top of page

2023 11 La Cordura Chile

Aktualisiert: 11. März


10.11.  Als ich von Denver nach Atlanta und weiter nach Santiago de Chile flog, hatten wir ein unvorhergesehenes Problem mit einer notwendigen Reparatur am Flugzeug, das uns vier Stunden lang am Gate in Atlanta warten ließ. Neben mir saßen Frederique aus Belgien und ein Herr aus Utha, der mit seiner Familie zu einer Pokémon-Weltmeisterschaft nach Sao Paulo reiste. Ich wusste nicht, dass es das gibt.   

Nun wir kamen ins Gespräch und Frederique bot mir an, ihn zu begleiten nach Valparaiso zum Haus seines Freundes, der dort lebt. Da ich ohnehin dorthin wollte, sagte ich freudig zu und fuhr nicht nur dorthin, sondern blieb auch über Nacht. Martin, ein Konzertmanager, arbeitete als Reiseleiter in Valparaiso und gab uns eine private Tour durch die Stadt. Wir verbrachten den Abend mit einem Assado und trafen seine ganze Familie. Großartige neue Freunde und chilenische Gastfreundschaft.  Ich bin derzeit im Bus nach Santiago und sitze in der ersten Reihe im Obergeschoss. Hole mein Gepäck aus dem Hotel, ich hoffe es hat dort gut geschlafen, und warte auf den Fernbusses nach in Ovalle im Norden. In fünfeinhalb Stunden hoffe ich dort anzukommen. 


10.11. Wir bringen Heu zu den verschiedenen Camps und treffen Bernardos Schwester zufällig auf einem Campingplatz



11.11. Wir fahren mit dem LKW die Bergbaustraße hinauf zu unserem ersten Lager in den Bergen. Da wir sowieso Wasser und Futter für die Pferde nach oben bringen müssen, beschließen wir, auch unser Gepäck mitzunehmen. So können wir später am Tag ohne zusätzliches Gewicht mit den Pferden zum Lager reiten. Auf dem Weg nach oben treffen wir auf einen ausgewaschenen Graben in der unbefestigten Strasse, was für mich bedeutet, dass wir von hier an zu Fuss gehen werden, aber nicht für den Chilenen, der in diesen Bergen aufgewachsen ist. Er steigt aus und schüttet schwere Steine in den Graben, damit das Rad seines Lastwagens etwas zum Aufsetzen hat. Wir steigen wieder in den Truck und er manövriert seinen Allradantrieb vorsichtig durch den Graben, um wieder auf die Straße zu kommen. Wir erreichen unser Lager und laden Wasser, Heu   und unser Gepäck ab. Zurück auf einer anderen Bergbaustraße erreichen wir Seron noch rechtzeitig, um die drei Pferde zu füttern, die nicht mit uns reiten werden. 


12.11.  

Wir beschlagen die beiden Pferde, Um 13 Uhr ist es dann so weit, wir satteln die Pferde, ich bekomme Negro, ein 20-jähriger, stämmiger Kerl, Marke Pura Rassa Chilene, Meret ihre Muli Dame und Bernardo seinen braunen Chilenen. Die Karten, die ich für Chile bekommen habe, sind äußerst genau, so dass es leicht ist, versteckte Wanderwege zu finden. Wir folgen dem Pfad den Berg hinauf, queren ein Gebiet in dem Kupfer abgebaut wird, und klettern in einem Bachbett den Pfad hinauf. Die Landschaft ist braun mit Kakteen und Meret erklärt, dass es den ganzen Winter nicht geschneit hätte, und es deshalb extrem trocken sei. Bald sehen wir in der Ferne die Bäume, an denen sich unser Lager befindet. Wir reiten querfeldein auf der Bergseite über sandige und felsige Berghänge mit vielen hohen Kakteen und Gestrüpp, bis wir wieder auf die Straße treffen, auf der wir heute Morgen gefahren sind. Es gibt eine Quelle, die ausgebaggert wurde. Es gibt es ein kleines Becken , in dem wir die Pferde trinken lassen, bevor wir sie an ein paar Büsche anbinden und ihnen die Luzerne füttern, die wir im Lastwagen mitgebracht haben. Wir machen ein kleines Feuer und kochen unser Wasser für die gefriergetrocknete Mahlzeit und Tee. Um 20 Uhr überlegen wir, ob unsere Schlafgelegenheit für die Kälte der Nacht gut genug ist.   

 



 

13.11. Wir satteln auf. Negro , mein chilenisches Reitpferd, schreckt zurück, zieht den Pfosten aus dem Boden, als ich versuchte den Sattel aufzulegen. Eine Sekunde später steht er wieder wie eine Statue. Ich stecke den Pfosten wieder in den sandigen Boden Ich und sattele ihn fertig. Der Chilenen Sattel, ist sehr bequem, aber man sitzt hoch über dem Pferd im Vergleich zu meinem Westernsattel. Wir führen die Pferde steil den Berg hinauf, bis wir wieder auf auf eine Bergbaus Trassee treffen. Hier in der Region wird Kupfer abgebaut, im Tagebau, überall sind kleine Gruben zu finden und türkise Steine liegen überall herum. Allerdings wird nichts renaturiert, so dass es wie eine Mondlandschaft aussieht. Wir folgen der Bergbaustraße ein Stück, bis mein GPS sagt, dass es einen Pfad gibt, dem wir folgen können, bis über den Berghang zu einem Bergsattel in der in der Ferne. Wir klettern durchs Unterholz und  finden den kleinen Pfad und folgen ihm etwa eine Stunde lang. Wir erreichen den Bergkamm mit Aussicht n ialle Richtungen auf 3440 m. Wir lassen die Pferde fressen, bevor wir sie den Pass hinunterbringen. Auf der anderen Seite befindet sich ein kleines Stück Gras, das von einer Quelle bewässert wird. Wir folgen einem anderen Pfad, überqueren einen Berghang und kommen an einem provisorischen Schuppen vorbei, der von den Bergarbeitern genutzt wird. Auf der Bergbaustrasse geht es weiter bis wir einem Pfad folgen, der zum Gipfel eines Berges führt. Hier haben Ziegenhirten aus Steinen mehrere halbrunde Räume angelegt, die mit Holzbalken und Aesten überspannt sind. Wir räumen einge der windgeschützen Ovale und holen Holz, um die Eingänge zu verrammeln. Später werden wir die Pferde hier parken. Aber zuerst führen wir sie auf der anderen Seite der Strasse hinunter zu einem sumpfigen Grasfeld, wo sie bis zum Einnachten grasen können. Wir gehen an einer Quelle Wasser holen und machen es uns zwischen den Steinen gemütlich. Bald brennt ein Feuer unter einem überhänden Fels und der Wasserkessel pfeift.




 

14.11. Es ist eine kalte Nacht mit minus 10 °C und einem starken Wind, der über den Berg pfeift. Hier oben auf 3200 m. Um 6 Uhr bin ich froh, aus meinem Schlafsack zu steigen und ein Feuer anzuzünden, um etwas Wasser für den Kaffee zu kochen. Weiter oben ist ein halbes Fass, das mit einem Schlauch aus der Quelle gefüllt wird. Auf dem Wasser liegt 2 cm Eis. Wir füttern die Pferde mit Luzerne und Hafer, die unser Packesel trägt. Die Sonne strahlt auf unser Lager und die Pferde genießen die Wärme. Negro ist immer noch skeptisch , wenn ich Halfter und Zügel anlege, aber es geht shon besser.   

Wir folgen der Straße den Berg hinunter und wieder hinauf zu einem Gipfel auf fast 3000 m und führen hinunter in ein dahinter liegendes Travers-Tal. Es gibt einen kleinen Unterstand sowie Wasser und Gras. Wir möchten ihnen eine kleine Menge Hafer in einer Plastiktüte geben, aber sie haben Angst, wenn das Plastik vom Wind bewegt wird. Wir folgen einem Pfad entlang des Baches, der den Berg hinaufführt und am Gipfel auf 3900 m richtig steil wird. Auf dem Weg nach oben kommen wir an einem kleinen See in dieser Felswüste vorbei und können von hier aus die argentinische Grenze sehen. Wir haben die zentralen Kordilleren erreicht. Es gibt keinen Pfad mehr, nur ein schroffes Bachbett, auf dem wir die Pferde hinabführen und sie beweisen, dass sie in diesem schwierigen Gelände zu Hause sind. Später beginnt der Bach, den grasbewachsenen Hang zu überfluten, und wir müssen achtgeben, nicht in sumpfige Gräben zu tappen. Nach zwei weiteren Stunden erreichen wir ein tiefer gelegenes Tal auf 2660 m Höhe, wo wir bei einer Majadra campen, einer dieser Steinhütten, die die Huasos (Ziegenhirten) hier bauen.  Ein weiterer wundervoller Tag geht zu Ende.   





15.11.  Wir stehen spät auf, denn dies ist ein Pausen-Tag. Nur ein kurzer Ritt zum nächsten Camp. Es ist wärmer als letzte Nacht. Ich schlief in der Hütte, die mit einer Plane abgedeckt war, um mich vor dem Wind zu schützen. Nachdem sie sich von mehreren Lagen Decken befreit hatten, setzen sie sich ans Feuer und Bernardo fing an an Teig mit Oel und Wasser, sowie Hefe zu verarbeiten, um Brot zu backen. Der Duft von frisch gebackenen Brötchen und Kaffee erfüllte die kleine Bucht, in der wir uns zusammendrängten, und mit hausgemachtem Ziegenkäse und italienischer Salami war es ein köstliches Frühstück.  Wir hatten den Pferden etwas Hafer verfüttert, und sie grasten an langen Seilen, die mit eisernen Erdpfählen im Boden gesichert waren. Ich habe ein Loch in die Spitze eines Ziegenhorns gebohrt, und es auf etwa 1,2 cm gekürzt, um einen Stopper für meine neue Lederhutschnur zu machen. Windböen haben mir meinen Hut in den letzten Tagen zweimal vom Kopf geblasen. Wir reiten auf kleinen Pfaden das Tal hinauf und versuchen die tiefen, sumpfigen Löcher in den überfluteten Grashängen zu vermeiden. Weiter oben im Tal grasen etwa 40 Kühe und wir finden Spuren von einere Gruppe Pferde im Sand. Wir erreichen eine weitere kleine Schutzhütte ohne viel Gras und lassen und Bernardo und das Packpferd zurückk, bei der Schutzhütte, während Meret und ich das Tal weiter hinaufreiten, um nach freien Weiden zu suchen. Wir finden einen besseren Platz für die Pferde zum Grasen, und beschliessen hier im Freien zu campen. Bernardo baut sich eine windgeschützte Feuerstelle , Meret samamelt Feuerholz und Wasser und ich stelle unser Tarp auf im Windschatten , einiger Büsche um uns zu Schutz zu verschaffen für die Nacht. Die Pferde werden an einigen Büschen festgebunden.  



16.11. 

Wir haben nur 18 km vor uns, also fangen wir langsam an. Es ist ein breites Tal aus unterschiedlich großen Felsen, das zum Gipfel führt, den wir überqueren müssen. In der Ferne sehen wir zwei Guanakos und wenig später rennt ein verängstigter Feldhase davon. Ausser dem heulenden Wind gibt es keinen Laut, nur das Klappern der Eisen unserer Pferde auf den Felsen. Wir kamen an einer  Herde Pferde und Maultiere vorbei, die auf einem der grösseren Grasfelder grasten. Gegen eine Uhr nachmittags erreichen wir den Fuß des Berges, den wir überqueren müssen, und der auf der Karte eingezeichnete Weg entspricht überhaupt nicht dem, was wir vor uns haben. Eine Lawine aus Steinen musste alles zerstört haben, was einem Pfad ähnelte, und wir überlegten, welchen Weg wir auf den 400 m hohen Übergang nehmen sollten, der 4.200 m erreichte. Wenig später stellten wir fest, dass dicke Wolken aufzogen und die Sicht nachliess. Dennoch würde es nur 2 Stunden dauern, bis wir den Gipfel erreichten, wenn alles reibungslos verlief, und so folgten wir Bernardo den Berg hinauf. Er wählte den kürzest möglichen Weg aber das bedeutete, dass wir uns großen Steinen umklettern mussten. Unbeeindruckt begann er, einen Pfad aus Steinen aufzuschichen und sich den Berghang hinaufzuarbeiten. Meret und ich folgten und brachten alle vier Pferde dorthin, wo der von ihm gebaute Weg weiterführte. Nach etwa 90 Minuten - es gab keine Möglichkeit, Bernardo wirklich zu helfen - beschloss ich, auf den Kamm zu klettern, um zu sehen, wie es auf der anderen Seite aussehen würde. Auf über 4000 Höhenmetern läuft es für mich nicht mehr so einfach, den Berg hoch, daher dauerte es eine Weile und viele Pausen, um etwas Luft zu schnappen, bevor ich endlich den Gipfel erreichte. Die andere Seite sah nicht schlecht aus, aber wo Bernardo im Zickzack den Berg hinaufging, musste er entweder 50 Meter nach links oder genauso nach rechts gehen, wenn er den Kamm erreichen wollte. Auf dem Weg nach oben war ich auf einen Pfad gestoßen, der für Bernardo unerreichbar war, und beim Abstieg fand ich einen weiteren Pfad in der Richtung, in der Bernardo arbeitete, aber wir mussten einige kühlschrankgroße Felsbrocken überqueren, um dorthin zu gelangen. Es war nach 15 Uhr, es begann zu schneien und tief hängende Wolken beeinträchtigten die Sicht noch mehr. Bernardo war erst etwa auf halber Höhe des Berges und hatte noch große Arbeiten vor sich, also schlug ich vor, anzuhalten, umzukehren, zum Camp und es am nächsten Morgen noch einmal zu versuchen, sofern das Wetter es zuliess, denn ich wollte nicht im Schneesturm auf dem Pass hängen bleiben, den der Abstieg auf der anderen Seite kannten wir nicht. Nach einigem Überlegen, stimmten Meret und Bernardo zu und wir führten den Berg wieder hinunter , zurück Richtung Camp. 4 km vor dem Ort, wo wir aufgebrochen waren, am Morgen, machten wir wieder ein Camp und es hörte auf zu schneien und klarte auf. Ich überprüfte das Wetter auf meinem Satellitentelefon und es hiess, dass es morgen schneien würde mit tief hängende Wolken. Erst am Tag dannach würde es besser werden. 



17.11. Um sieben sitzen wir im Sattel und reiten dem Berg entgegen, der sich uns gestern verweigert hat. Um 9.30 Uhr standen wir wieder am Pass und wählten dieses Mal eine längere und weniger steile Route in kleinerem Geröll. Die Sand- und Felskombination war überraschend stabil und wir kamen gut voran beim Aufstieg der 400 Höhenmeter . Wir führten unsere drei Reitpferde, während das Packpferd langsam folgte. 3/4 den Berg hinauf sahen wir wieder einen Pfad und jetzt wurde es einfacher. Um 11 Uhr hatten wir den Gipfel erreicht und standen einen Moment lang da, als uns klar wurde, dass wir gerade 4200 m bezwungen hatten. Und als Krönung hatten wir statt des vorhergesagten Schneefalls strahlend blauen Himmel. Zum Glück war die Karte wieder genau und zeigte uns den Weg, der durch schwierige dichte zerklüftete Felsen führte, aber für die Pferde bewältigten es Problemlos. Am Bodem des ersten steilen Abstiegs befand sich ein See, und es war schwierig, dort durch die Felsbrocken zu navigieren. Wir liessen die Pferde im kristallklaren Wasser saufen und füllten unsere Trainkflaschen. 

Wir kamen in ein langes Tal, das erneut mit Quellwasser überflutet war, und als wir den Talboden erreichten, standen wir auf einem Weg, der das Quertal hinaufführte. Hier hätten wir gestern unser Lager aufgeschlagen, aber es gab kein Windschutz, kein Holz und nur stark abgeweidetes Gras. Deshalb beschlossen wir, weiter über den nächsten Pass zu gehen, bis wir genug Futter für die Pferde fänden. Der Weg war jetzt sandig und wir schafften es, bis zum Gipfel zu reiten. Dort war ein teilweise auf dem Boden liegender Stacheldrahtzaun errichtet worden, den wir mit großen Steinen bedeckten und die Pferde hinüberführten. Der Abstieg von dort aus war wiederum einfach, indem man eine große Sanddüne hinunterging. Eine Gruppe Stuten weidete an einer ausgedehnten Grünfläche. Wir erreichten einen felsigen Boden des Tals, wo eine 1.50 m hohe Steinmauer quer über die gesamte Breite des fast 1000 m breiten Tals errichtet worden war, mit einem Zauntor, das wir öffnen konnten. Wir ritten eine Felsenlandschaft hinunter, das einem breiten Flussbett ähnelte, nur dass es bis auf einen kleinen Bach-Lauf auf einer Seite des Tals kein Wasser gab. Ein einzelner junger Bulle und ein junger Wallach beäugten uns, als wir vorbeiritten. Später erfuhren wir, dass die Stuten auf diese Weide gebracht werden sollten, um sie vor Pumas zu schützen, sobald sie zum Fohlen bereit waren. Das breite Flusstal verwandelte sich in eine Schlucht mit steilen Wänden und zwang uns, wieder einen Weg zu finden. Wir führten auf der einen Seite der Schlucht hinunter, wo auf der Karte plötzlich eine Abzweigung nach rechts angezeigt wurde, direkt den Berg hinauf an der gegenüberliegenden Schluchtwand. Wir kehrten um und hofften, diesen anderen Weg zu finden, aber er war erst sichtbar, als wir den Grund des Canyons überquerten. Von da an gab es nur noch eine Richtung. Bergauf. Bis wir einen Bergrücken erreichten und überquerten, der leicht abwärts führte, und dann in einigen 1000 Metern wieder hinauf zum nächsten Felsgrat. Es tat mir leid, dass die Pferde an diesem Tag diesen dritten Gipfel erklimmen mussten, aber in dieser Sandwüste gab es den ganzen Nachmittag lang einfach kein Futter und Bernardo war sich sicher, dass wir am See hinter dem letzten Grat gutes Gras finden würden. Als wir abstiegen, sahen wir eine große Gruppe Pferde im Tal, es versprachen aber auch viel saftiges grünes Gras. Wir hatten an diesem Tag etwa 35 km und mehr als 2000 Höhenmeter zurückgelegt.   



17.11. 

Wir hatten es nicht eilig aufzustehen. Meret wollte von der Sonne geweckt werden. Ich reparierte einige offene Nähte meiner Satteltaschen und kochte Wasser für eine Tasse Kaffee auf dem kleinen Gasbrenner. Wir hatten die Erlaubnis zu campen, aber ohne Feuer. Am Vortag war der Rauch eines Großfeuers über die Täler geweht, später erfuhren wir, dass ein Campingplatz abgebrannt sei. Schade, es dauert Jahre, um in diesem Klima einen Baum wachsen zu lassen und ohne Schatten kein Camping. Chilenische Gauchos, hier Huasos genannt , trieben Pferde an uns vorbei das Tal hinunter und mir fiel auf, dass einige von ihnen gehobbelt waren. Ich habe mich darüber gewundert, aber es waren ein paar wirklich schöne Pferde darunter. Einer der führenden Huasos blieb stehen, um mit Meret und Bernardo zu plaudern. Später nach Kaffee und Frühstück ritten wir hinunter zum See und schwammen kurz im erfrischenden Wasser. Wir zogen uns an und stiegen wieder auf die Pferde. Wir ritten an einem großen Lager vorbei, wo alle Pferde, die wir gesehen hatten, gesattelt und angebunden an einigen Büschen standen. An einem großen Felsen brannte noch immer ein Feuer, und die Leute luden Sachen in Kisten, um sie später auf die Pferde zu laden. Weiter unten im sandigen Canyon treffen wir auf die Reiter, die zu Fuss die Klamm hinunter kletterten.  

Ein paar Stunden später sahen wir Metalldächer im Sonnenlicht blinken und der Weg verwandelte sich in eine unbefestigte Straße. Entlang von Obstbaumplantagen und Bungalows mit Swimmingpools stiegen wir in Richtung des Dorfes Colorado ab. Ein verschlossenes Tor hinderte uns daran, in die Zivilisation zu gelangen, aber Bernardo hatte die richtige Telefonnummer organisiert, und so tauchte ein paar Minuten später ein Mädchen auf einem Geländewagen auf und öffnete das Tor zum Eingang eines Wanderreitunternehmens. Wir werden von Luco, dem Besitzer herzliche begrüsst. Wir sattelten ab, stellten die Pferde in die überdachten Boxen und stapelten unsere Ausrüstung neben dem Badehaus. Wir freuten uns auf ein Bier und etwas Mittagessen und fanden , das Restaurant, dass der Huaso am See uns empfohlen hatte. Es wurde von seiner Schwester betrieben. Wir bekamen ein dunkles Bier, das einzige, das es gab, etwas Ziegeneintopf und Kartoffelpüree und Tomatensalat. Zum Abendessen fanden wir ein anderes Restaurant mit offener Terrasse, wo wir noch etwas lokales Bier der leichteren Sorte bekommen konnten. Wir trafen Pino, einen Architekten, und seine Frau, später gesellten sich Kate aus GB und ihr chilenischer Ehemann zu uns, und nachdem wir satt waren und einen chilenischen Hamburger mit Unmengen von Guacomole gegessen hatten, wurden wir von Pino zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Wir genossen ihre Gesellschaft bis spät in die Nacht, dann gingen wir zurück zu den Pferden und rollten unsere Matten und Schlafsäcke vor den Ställen aus. 



18.11.

 Wir waren um 8 Uhr am Kiosk, dessen Besitzer am Vortag versprochen hatte, Frühstück zu servieren. Wir mussten etwas warten, bis der Mann, der traditionelle bolivianische Kleidung trug und ein australisches Didgeridoo und eine peruanische Holzflöte an der Decke hängen hatte, den Kaffee fertig hatte. Aber das Warten hat sich gelohnt. Ein großartiges Sandwich mit gegrilltem Fleisch und Mozzarella-Käse, dazu hausgemachter gemahlener Kaffee aus verschiedenen Bohnen und dann ein Krug mit dem, was er Jugo Natural nannte, einer Mischung aus Zitronensaft, Ingwer und anderen mit rotem Rübensaft gefärbten Kräutern. Die Pferde dösten auf dem Parkplatz gegenüber, angebunden an verschiedenen Bäumen, und als wir unser Frühstück beendet hatten, führten wir die Pferde auf der geteerten Straße durch die nächsten drei Dörfer. An der Seite der Straße befand sich ein ausgegrabener Kanal, der mit Gummiplanen ausgekleidet war und das Wasser bis zum Boden des Tals leitete. Die gleiche Konstruktion war auch auf der gegenüberliegenden Bergseite zu sehen, nur dass an einer Stelle der Kanal gebrochen sein musste, weil das Wasser in einem riesigen Wasserfall die steilen Klippen hinabstürzte. Wir erreichten den Bodem des Tals. Wir ritten ein Seitental hoch auf einer Teerstrasse und wurden im Ort von einem Herrn in einem Lastwagen mit der Aufschrift „Pferde“ angehalten und er begannen, uns nach Genehmigungen und Ähnlichem zu befragen. Meret bestand darauf, dass sie sich um alle Genehmigungen gekümmert hatte, aber der Herr bestand darauf, dass wir ihm zum Regionalbüro gleich die Straße hinauf zu folgen hätten.   

Glücklicherweise war die Dame im Büro viel entgegenkommender und erinnerte sich daran, mit Bernardo gesprochen zu haben, und so mussten wir nur noch die Genehmigung in schriftlicher Form einholen und natürlich die geringe Gebühr bezahlen. In der Zwischenzeit unterhielt sich der Pferdemann mit Meret darüber, wo wir die Kordilleren überquert hatten, und schien beeindruckt zu sein. Am Ende besorgte er uns einen weiteren Pferdegurt; denn unser Packesel hatte etwas an Gewicht verloren und brauchte eine Vordergeschirr. Eine Stunde später - Bernardo hatte inzwischen Fleisch und Bier eingekauft - erreichten wir den Campingplatz, wo wir am Tag vor unserer Abreise etwas Heu hingebracht hatten. Wir versorgten die Pferde und tranken ein Bier, bevor wir duschten und im Schwimmbad badeten. Nachdem wir unsere Kleidung von Hand mit Spülmittel gewaschen und zum Trocknen aufgehängt hatte, bereitete Bernardo ein wunderbares Assado zu , während ich mich mit einem chilenischen Herrn unterhielt, der mich im Badehaus angesprochen hatte. Er stammte aus Italien nahe dem Comer See an der Schweizer Grenze. Er war im Ruhestand und reiste mit seinem in China hergestellten Wohnmobil durch sein Heimatland. Wir luden ihn und seine Frau dazu ein Assado und hatten einen wundervollen Abend. 



19.11. 

Auf unserem nächsten Teil der Reise sollte es wirklich heiß werden , also beschlossen wir, der Hitze zu entgehen, indem wir um 6 Uhr morgens losritten und den Berghang mit Blick auf das Dorf hinaufstiegen. Wir starteten auf 1200 m und stiegen innerhalb von 5 Stunden auf 3200 m auf, wobei wir um 11 Uhr auf dem Berggipfel frühstückten. Die Pferde waren einfach unglaublich zäh. Wir mussten einen breiten Kessel auf der Höhenlinie überqueren, was aufgrund des losen Kieses und der Steine, die den Berghang hinunterrutschten, nicht einfach war, während die Pferde bei jedem Schritt tief im Kies versanken. Schließlich erreichten wir die andere Seite des Gebirges, überquerten den Gipfel und stiegen auf dem gleichen tiefen Kies hinab, nur von anderer grauer Farbe . Endlich erreichen wir den Weg, den ich als Alternativroute an der Kreuzung zweier Täler geplant hatte, und als wir auf der anderen Seite des Tals weiter bergauf gingen, kamen wir hinunter und fanden Wasser und Gras, wo wir die Pferde satt werden ließen. Wieder ritten wir zu einem Gipfel auf 3200 m hoch und stiegen auf der anderen Seite ab, verließen die geplante Route auf der Suche nach Wasser und Gras.   

Vor drei Jahren gab es hier Wasser, aber jetzt schien es knochentrocken zu sein, und als wir die Majada erreichten, war vor Ort kein Wasser mehr. Etwa 1000 Meter weiter unten sahen wir auf der linken Seite ein grünes Grasband, das Futter und Wasser versprach. Als wir dort ankamen, beschlossen wir, hier zu campen.



20.11.  Wir holen die Pferde von ihren Weideflächen und satteln sie auf. Wir kehren zur Majara von gestern zurück und folgen einem Pfad die linke Talflanke hinauf zu einem Pass, den wir gestern auf 3000 m gesehen haben. Auf der anderen Seite liegen große Felsbrocken und Felsen, durch die wir unseren Weg finden müssen. Später bekommen wir Hilfe von einem kaum vorhandenen Pfad. Ich führe meinen Negro, der mir inzwischen vertraut und mir sogar erlaubt, ihn hinter den Ohren zu kratzen. Nach etwa zwei Stunden steilem Abstieg steige ich wieder auf ihn. Auf einem sandigen Pfad schlängeln wir uns durch die Felsbrocken hoch über dem Bach, der kein fließendes Wasser hat, aber genug, um das grüne Gestrüpp und gelegentlich einen Baum zu ernähren.   

Wir finden eine Wasserstelle und lassen die Pferde etwas trinken. Der Berg zeigt jetzt auch einige Kakteen und der Sand wechselt häufig von rotbraun zu zementgrau. Wir erreichen den Talboden entlang einer dicken Wasserleitung, die Wasser zu einer Majara weiter unten im Tal leitet und die Luzernenfelder mit Wasser versorgt. In der Ferne sehen wir eine Stromleitung und einige Bäume, die Schatten spenden. Als wir die Straße überqueren, erreichen wir eine Majara mit 20 jungen Ziegen in einem Pferch und einem Hirten, der an seinem Brunnen arbeitet. Wir geben den Pferden etwas Wasser und essen unser Mittagessen mit Ziegenkäsesalami und Brot unter dem breiten Dach eines dieser einheimischen Bäume. Nach dem Mittagessen reiten wir über den Berghang bis zu einer Straße, die zu den Observatorien führt. Derzeit wird ein Neues gebaut, das vollautomatisch und über das Internet steuerbar sein wird, um von jedem Ort der Welt aus Bilder des Südhimmels aufzunehmen. Wir folgen der Straße ein Stück und nehmen dann eine Abkürzung über eine felsige Ebene in der Nähe eines schwarzen Berges. Die Pferde laufen auf Eisenbahnschotter ähnlichen Steinen und gerade, als ich dachte, es könnte nicht schlimmer werden, wurden die Steine noch klobiger, ohne dass sie ihre fiesen scharfen Kanten verloren. Wieder erreichen wir die Straße zu den Observatorien, überqueren die Straße und folgen einem breiten Flussbett in Richtung einer kleinen Schlucht, wo ein Majara uns wartet. Dieses ist sogar mit Plastikplanen bedeckt und an anderen Stellen mit getrockneten Zweigen mit Blättern. In der Nähe gibt es eine Quelle, aber das Wasser ist mit Grünalgen bedeckt, sodass wir darauf verzichten, die Pferde zu tränken. Später leeren Bernardo und Meret den Brunnen mit Eimern, geben die Quelle frei und schaffen ein neues Becken für sauberes Wasser. Sogar die lokalen wilden Pferde scheinen die Arbeit von den beiden zu schätzen.  





21.1. 

Nach dem Frühstück brachten wir die Pferde zum Brunnen mit schönem klarem Wasser. Wir ritten durch farbenfrohe Sandberge in den Farben Rot, Grau und Beige. Einige einzelne Bäume, einer mit grünen Peperoni-ähnlichen Früchten und Kakteen, wechselten sich ab und gaben dem Berg im Morgensonnenlicht ein geheimnisvolles Bild. Wir ritten über einige Hügel hinauf in Richtung der Observatorien. Direkt unterhalb der Gipfel mit den Observatorien, kamen wir wieder auf die Strasse und gingen die nächsten 5 km darauf hinunter. Wir verliessen die Straße und folgten dem Pfad den Hügel hinunter. In der Ferne sahen wir das Dach einer anderen Majara im Sonnenlicht blinken. In einem Graben mit einem riesigen Weidenbaum fanden wir einige Becken mit Wasser und ließen die Pferde satt werden. Wir stiegen die letzte Hügelkette hinauf, bevor wir hinabstiegen zur Majara von Bernardos Vater. Er hatte eine kleine Ziege für uns geschlachtet und wir assen ihr Fleisch mit etwas Brot und Wein. Es war drei Uhr nachmittags und die Hitze war am Höhepunkt, als ich auf einer alten Matratze in einem Lagerschuppen einschlief. Das Radio spielte gefühlvolle Lieder eines Sängers mit Akkordeon.   



22.1.  Dies war das komfortabelste Majara, das wir auf der gesamten Reise hatten. Bis auf fließendes Wasser war alles da. Am Morgen sattelten wir auf und entschieden uns für den 5-stündigen Trail. Hier gab es wieder Büsche mit einer Jalapeno-ähnlichen Frucht, geraden und kugelförmigen Kakteen. Bäume in der Ferne versprachen Wasser und möglicherweise Gras. Und obligatorisch gab es noch einen weiteren Majara. Wir kletterten über einen Bergrücken und fanden einen weiteren Brunnen. Wir folgten dem Flussbett hinunter in eine Schlucht, die Pferde kletterten über große Felsbrocken, bis wir das Tal des Huetardo-Flusses sahen, in dem sich Seron und LOCURA Chile befinden. Wir blieben an der Ostflanke des Tals und ritten flussaufwärts, am Haus vorbei und ins Dorf, wo eine Dorfstraße den Fluss überquert. Die Pferde genossen es, im kalten Wasser zu stehen und zu trinken, und etwas später löschten auch wir unseren Durst.   

Eine großartige Reise ging zu Ende.  Herzlichen Dank an Negro, der mich zuverlässig über alle Berge getragen hat, an Bernardo und Meret für die Super Reiseführung. 

 



 

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page