top of page

2023 06 Alpe Adria Trail Italien-Slovenien-Austria-Schweiz

Aktualisiert: 11. März

8.6.  

Wir übernachteten auf der Circle V-Farm in der Nähe von Civedare und ließen die Pferde in der Reithalle mit Heu und Wasser bleiben. Wir schliefen auf einem Bauernhof in der Gegend und Peter, unser Fahrer, setzte uns am Eingang des Wanderwegs ab, um den Anhänger und das Auto zurück in die Schweiz zu bringen. Nach anstrengenden ersten 15 Minuten einen steilen Bach hinauf, wo die Pferde oft auf dem nassen Felsen ausrutschten, erreichten wir den Pfad und von da an war das Reiten einfach. Wir lernten schnell, die Qualität des Weges anhand seiner Farbe zu erkennen und beschlossen, die dunkelroten Wege zu meiden und denen mit gedämpfteren Farbtönen auf der Karte zu folgen. Die Landschaft ist rau und größtenteils mit Bäumen bedeckt, sodass das Reiten im Schatten angenehm war. Wir folgten dem Weg durch Castlemonte und die Kirche von San Giovanni.  

Wir fanden ein Rifugio, wo wir etwas Bier holten, und Gudruns Taschen umpackten. Schließlich blieb ihre Ausrüstung, ohne den Sattel zu verschieben, auf dem Pferd. Wir ritten weiter bis zur Slovenischen Grenze und wurden von den Eigentümern eines dortigen Rifugios begrüßt und konnten die Pferde auf einer Wiese unterbringen. Eine Stunde später öffnete sich der Himmel und es regnete. Ich sitze jetzt am Frühstückstisch und trinke guten italienischen Kaffee, der einzige Nachteil sind die sehr kleinen Tassen, so dass öfters nachgefüllt werden muss.



9.6.  Um 5.30 Uhr aufgestanden und um 7 Uhr gefrühstückt. Die Pferde hatten eine wunderbares Gras und blieben bei ausgeschalteter Batterie innerhalb des Zauns. Wir sattelten auf und machten uns um 8 Uhr auf den Weg. Wir kletterten auf den Berg, wo im 1. Weltkrieg tausende junge Menschen ihr Leben für heute absolut nichts opferten. Es ist der Weg des Friedens, auf dem all die Unterstande und Artilleriebunker zu sehen sind, in denen Soldaten gelitten haben. Wir führten die Pferde etwa 8 km hinunter, bis wir das Dorf Tolmin erreichten, wo wir begannen, den Soci-Fluss hinauf zu reiten. Wir sind in Slowenien und Italienisch wird durch Englisch ersetzt. Wir gingen in eine Bar und holten uns ein Radler, weil die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist und die 25 °C schwer zu ertragen sind. Wir trabten die nächsten 20 km flussaufwärts und für die nächsten 6 Stunden gehört der Weg ganz uns. Kein Restaurant, kein Bier. Wir finden Wasser für die Pferde, aber es ist 17 Uhr, bevor wir ein Hotel erreichen, das eigentlich geschlossen ist, aber ich kann dennoch ein Bier erstehen. Zumindest ist meine Zunge nicht mehr dauerhaft mit meinem Gaumen verwachsen und ich kann wieder kommunizieren.  Eine Stunde Gehzeit bis zum nächsten Dorf, wo wir ein Gästehaus mit einem freien Feld daneben finden, wo wir die Pferde für die Nacht unterbringen können. Heute wurden in 9 Stunden 48 km zurückgelegt und davon mindestens 20 km gelaufen. Ich freue mich, im Restaurant zu sitzen, während Gudrun duscht, was ich tun werde, sobald sie fertig ist. Das Bier hier kostet 2 Euro.  Gutes Angebot. 




10.6.  Wir verließen das Restaurant in Cessozac um 8.30 Uhr und folgten dem Weg entlang des Flusses. Nach etwa einer Stunde oder mehr befand sich ein überhängender Stein auf dem Weg und Arkan hatte ein Problem damit, dass die Seitentaschen den Stein berührten und ihn aus dem Gleichgewicht brachten. Er schaffte es, hatte sich aber die Knochen geschlagen und weigerte sich in der nächsten Kurve mit einem Abwärtsschritt. Wir hatten Mansu abgesattelt, der das breitere Pferd ist, und er kam in der zweiten Situation gut voran. Arkan brauchte etwas Überzeugungsarbeit, bevor er beschloss, es zu versuchen. Endlich hat er es geschafft und wir konnten wieder aufsatteln. Wir mussten dem Flussweg noch eine weitere Stunde folgen und konnten eine Dose Radler von einem privaten Haus organisieren. Wir fragten einige Deutsche, die unseren Weg entlangkamen, und sie empfahlen uns, oben einen parallelen Weg zu nutzen.  Wir hatten einige Schwierigkeiten, zu diesem Pfad hinaufzusteigen, Mansu war gestresst darüber, wie eng alles war, aber wir kamen gut zurecht. Auf diesem oberen Pfad stossen wir auf einige Holzstufen, die einen steilen Felsen hinaufführen, wo viele Leute uns dabei zusahen, wie wir unsere Pferde diese Stufen hinaufführten. Von da an mieden wir den Flussweg und folgten so weit wie möglich der breiteren Straße.  

Wir hätten eine Hängebrücke überqueren müssen, um weiterzugehen, aber ich fand weniger als 500 m den Hügel hinauf eine Straßenbrücke, also kletterten wir dort hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter, wo wir ein Camping mit einem Kiosk fanden. Wir genehmigten uns ein weiteres Radler. Es begann zu regnen, also beschlossen wir, die Parallelstraße hinauf zu reiten. Gegen 16 Uhr betraten wir den Trikav-Park und passierten den Eingang zu unserem morgigen Wanderweg. Wir fanden einen privaten Platz, der es uns ermöglichte, die Pferde auf einer Weide einzuzäunen. Der einzige Nachteil waren die teuren Zimmer. Aber das Essen war im Preis inbegriffen, also akzeptierten wir es, denn wenn wir das nicht getan hätten, hätten wir eine weitere Stunde nach zurück Trenta laufen müssen, in der Hoffnung, etwas Gras für die Pferde zu finden. Sophy, die Dame, war sehr freundlich, also haben wir zugesagt. 30 km heute 7,5 Stunden

 



11.6.  Wir starteten im Park und ritten einen kleinen Pfad hinauf zum Pass Vriscu 1611 m. Auf dem Weg lag ein Baum, der andere Bäume umgerissen hatte, die den Weg blockierten. Ich musste einiges durchsägen, um den Pferden die Möglichkeit zu geben, um das Hindernis herumzuklettern. Mansu hatte am Tag zuvor Momente der Ungeduld, also bat ich Gudrun, ihn um die umgestürzten Bäume herumführen zu dürfen. Anstatt zu warten, wie ich es verlangte, drängte er sich durch und überholte mich. Ein absolutes No-Go. Dies Ist nicht auf einem der Trails des letzten Jahres passiert. Er wurde gehörig beschimpft und von diesem Moment an, konnte man zumindest erkennen, dass er versuchte, geduldig zu sein. Gegen 10 Uhr erreichen wir den Gipfel und führten die Pferde auf der anderen Seite hinunter nach Kraniska Gora. Nach dem Mittagessen fuhren wir die nächste Überführung nach Österreich auf 1700 m hinauf und erreichten gegen 16 Uhr den Pass ohne Namen. Zwei Stunden später, nach einem steilen T2-Abstieg und ein paar Aufsetzern auf dem Boden, erreichten wir ein Bauernhaus und ein Restaurant oberhalb von Villach in Österreich. Mansur rutschte hinter mir her, aber jetzt respektierte er mich zumindest und hörte auf meine Befehle.  34 km und 1700 Höhenmeter 51 Lkm 




12.6. 

Wir verbrachten einige Zeit mit dem Besitzer des Restaurants, in dem wir übernachteten, er beantwortete viele Fragen, die wir bezüglich der Entwicklung des Weges hatten. Um 8.15 Uhr befanden wir uns auf dem Weg und beschlossen, ihn abzukürzen, vorbei an Villach, um in die Hügel hinauf nach Mittersil zu gelangen. Mansu hat sich gut verhalten, aber er zeigt immer noch Angst, wenn sich ein großer Lastwagen nähert. Also führte ich ihn über eine gruselige Autobahnbrücke und einige Tunnels durch den kleinsten Teil von Villach. Wir kamen an ein paar Ställen vorbei, einem großen, der dem Waffenhersteller Glock gehörte. Um 2 Uhr nachmittags fanden wir ein Bauernhaus mit Pferden und fragten, ob wir dortbleiben könnten. Wir assen unsere restlichen Mittagsmahlzeiten. 

 



13.6. 

Wir tranken etwas Kaffee mit unserem Gastgeber Erwin und Barbara und versuchten, die Pferde von der großen Weide zu holen. Arkan beschloss, lieber die Stuten mit Fohlen zu besuchen, und Gudrun musste mir helfen, ihn zum Aufsatteln einzufangen. Wir mussten noch weiter das Tal hinauf reiten. Wir kamen in eine enge Schlucht auf der vielbefahrenen Strasse, und es gab aufgrund der jüngsten Schlammlawinen nach starkem Regen keinen Bürgersteig oder Radweg. Ich führte Mansu, der Angst vor orangefarbenen oder grünen Lastwagen hatte, die sich ihm näherten, und brachte ihn sicher durch. Als wir die Schlucht hinter uns ließen, fanden wir ein Bäckerei, wo wir unser zweites Frühstück gönnten, während Mansu, an einen Pfosten gebunden, seinen Kopf in den am Pfosten hängenden Müllcontainer steckte und etwas geschmolzenes Eis aus einem Kartonbecher leckte.  

Wir ritten zunächst über Traktorstraßen bergauf, mussten ein paar Tore öffnen und erreichten schließlich nach 35 km die Lammersdorfer Hütte auf 1800 m. Als wir die Pferde absattelten, stellten wir fest, dass wir unseren Futterbeutel verloren hatten, und als wir die Fotos überprüften, fanden wir heraus, wo. Wir tranken ein Radler und galoppierten den ganzen Weg den Berg hinauf zum Pass und auf der anderen Seite wieder hinunter, und nach 10 Minuten hatten wir die Tasche gefunden. Wir halfen der Sennerin dabei, das Vieh zum Melken zurück in den Stall zu treiben. Wir parkten die Pferde auf einem großen eingezäunten Feld mit Brunnen. Wir kehrten zum Berghaus zurück und bestellten unsere Mahlzeiten. Käsespätzle und Speck und Eier mit Brot und dann verbringen wir den Abend damit, den Geschichten der 22-jährigen Sennerin und ihrem 2 Jahre älteren Freund zuzuhören, der ein professioneller Käser ist. Gudrun wurde ein Bett im Haus angeboten und wir stellten das Tarp für mich auf. Es fing an zu regnen, also kauften wir 12 Monate alten Käse und gingen zu Bett.

 



14.6. 

Viertel vor sieben machten wir uns nach dem Frühstück mit selbst gebrühtem Kaffee und etwas Brot und Käse auf den Weg. Wir ritten weiter nach Norden in Richtung Alexander Hütte und mussten noch einmal 200 Höhenmeter überwinden, um den Pass zu erreichen. Auf der Millstätter Hütte nahmen wir unser zweites Frühstück ein und sahen ein wunderschönes Maultier und zwei Esel. Als wir saßen, klarte der Himmel endlich auf. Viele Zäune mussten geöffnet werden, da hier oben nur Fußgänger erlaubt waren und die Tore für die Pferde entsprechend zu klein waren. Nach mehr als einem halben Dutzend Toren entschieden wir, dass wir genug hatten und begannen, die Schotterstraße hinunterzulaufen, was unseren Weg um unerwartete 8 km verlängerte. Endlich erreichten wir wieder das weite Tal von Mittersil und mussten nun die Autobahn und den Fluss Lieser überqueren und hinauf zum Huehnerberg zum Restaurant Kohlberg reiten, wo wir eine Mahlzeit und unser erstes Bier des Tages bekamen. Sie haben ein Zimmer für uns und wir können die Pferde auf ihrem Grundstück einzäunen. Ich werde draußen bei den Pferden schlafen, aber es ist auf jeden Fall toll, nach einem heißen Wandertag zu duschen. 45 km. 



15.6. Ich schlief unter meiner Plane im strömenden Regen. Aber es gibt nichts Schöneres als das Trommeln der Regentropfen auf dem Tarp. Ich liebe es. Als wir nach vier Stunden endlich den Grund des Mölltaltals erreichten, fanden wir ein Gästehaus, wo wir Bier und Eiskaffee bestellten. Von dort trotteten wir die nächsten 20 km hinauf nach Rackowitzen, wo uns in einem 2. Restaurant, das wir unterwegs fanden, von einer Dame der Privatstall Lisa Kropp empfohlen wurde. Arkan kann 9 km /h über lange Strecken Schritt gehen, während Mansur neben ihm joggt. Ich bin sehr zufrieden damit, wie sich die beiden Pferde bisher auf dieser Reise geschlagen haben, nachdem sie in 7 Tagen mehr als 310 km zurückgelegt haben. Mittlerweile kommt Mansu mit Lastkraftwagen viel besser zurecht und in den nächsten Tagen wird er seine Bereitschaft unter Beweis stellen müssen, schwierige Situationen in den Bergen zu meistern. Wir erreichten Rackowitzen und Lisa Kopp kurz nach 16 Uhr und konnten duschen und unsere Kleidung waschen, während unsere Pferde glücklich auf einem frisch gemähten Feld grasten. Wir aßen Pizza und genossen die Gastfreundschaft der Familie. 40 km 



16.6.

Wir tranken Kaffee mit unseren Gastgebern, während die Pferde gesattelt warteten. Wir traben die nächsten 20 km talaufwärts bis nach Winklern, wo wir wieder eine Bäckerei fanden und unser 2. Frühstück einnahmen. Wir fanden einen Weg den Berg hinauf, der uns über das Tal hinweg zur Lienzer Hütte führen würde. Nachmittags um 16 Uhr erreichten wir die Hütte und stellten fest, dass in diesem Frühjahr noch keiner der beiden Überführungen begangen worden war. Schade, aber wir wollten nicht die Ersten sein, die hier mit Pferden den Pass überquerten. Ich hatte gehofft, dass es möglich sein würde, weil es im Winter nicht schneite, aber die Einheimischen erzählten uns, dass es im Mai stark schneite und die Temperaturen bis zu dieser Woche sehr niedrig waren. Also schade, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Nach 350 km müssen wir den Adria-Alpe-Weg verlassen und den Weg zurück in die Schweiz finden. 




17.6. Der Alpe-Adria Trail hat sein Ende gefunden. Ab heute reiten wir über das Tirol zuürck in die Schweiz. Wir haben in 10 Tagen 400 km zurückgelegt, die Höhenmeter nicht mitgerechnet. Und den Pferden geht es großartig. Heute wanderten wir von der Lienzer Hütte nach Lienz hinunter und trotteten Heue reiten wir weitere 25 km hinauf, bis wir Abfaltersbach im Draw Tal erreichen. Wir trafen ein paar Reiter, die an einem Ufer im Fluss standen und uns sagten, wo wir einen Platz für die Pferde finden könnten. Die Damen im Stall waren alle erstaunt über unsere Abenteuer und versuchten vergeblich, eine Unterkunft für uns zu finden. Wir duschten die Pferde und setzten sie mit Wasser und Heu in einen eingezäunten Reitplatz, während wir in ein Restaurant gingen, um eine Innendusche zu nehmen. Wir werden draußen schlafen. 



18.6. 

Um 5.30 Uhr standen wir auf, bauten die Plane ab und verstauten die Schlafsäcke und Matts. Um 6 Uhr begannen die Kirchenglocken zu läuten und es wurden sechs Kanonenschüsse abgefeuert, zum Gedenken an den erfolgreichen Sieg der Lokalen Armee über die Armee von Napoleon Bonaparte. Um 6.30 Uhr machten wir uns auf den Weg entlang des Radweges Richtung Italien. Wir fanden eine Bäckerei, es gab aber keinen Kaffee, dafür spendete uns die Dame ein paar eintägige Croissants. Bei Innichen ritten wir über die Überführung nach Sexten und Moos, die uns hinauf zur den Drei Zinnen führte. Diesen Weg bin ich vor 20 Jahren auf unserer Reise von München nach Venedig und zurück geritten. Es war ein steiler Anstieg, der eigentlich 3,5 Stunden dauern sollte, wir schafften es in 2 Stunden hinter den Pferden. Es gab weniger Fußgänger als befürchtet, aber es gab einige Damen, die das Bedürfnis verspürten, sich negativ darüber zu äußern, dass wir die Pferde hierhergebracht haben. Wenn sie nur wüssten, wie viel Spaß unsere Pferde haben.  

Wir erreichten die Drie Zinnen und wanderten auf der anderen Seite hinunter zur Malga Bianca, wo wir schon zuvor übernachtet hatten. Clemens sagte uns, wir sollten uns etwas Bier und Wein vom Unterstand holen und es uns gemütlich machen, er würde vorbeikommen, sobald wir die erste Flasche Wein ausgetrunken hätten. Er erschien mit einigen seiner Gäste und machte sich wieder auf den Weg, um sie zum Rifugio Aronzo hinaufzubringen. Um 9.30 Uhr, als wir bereits schliefen, kam er zurück und wir gesellten uns zu ihm mit einem Teller Spaghetti und einem Glas Wein. 



19.6. 

Wir beschlugen Mansu nach 450 km neu, wobei seine Hinterfüße die Duplos schneller abnutzten als die Vorderfüße. Als wir fertig waren, erschien der örtliche Hufschmied zum Frühstück. So sei es. Wir riefen die nächste Unterkunft an, in der wir übernachten wollten, und erfuhren, dass diese für eine Woche geschlossen war. Ok, Planänderung, wir reiten direkt nach Cortina d'Ampezzo und auf der anderen Seite den Berg hinauf zum gut frequentieren Pferdeweg nach Kastelruth. Wir erreichten die Straße hinauf zum Rifugio Valporella, als sich über uns Gewitterwolken sammelten. Wir stiessen auf ein Rifugio,  mit viel Gras, so beschlossen wir, hier auf 1600 m statt auf 2150 und 8 km vor unserem geplanten Ziel zu bleiben. Die Pferde hatten so bis morgen eine Pause und gutes Futter. Wir haben sie bei strömendem Regen eingezäunt und sind dann hinaufgegangen, um zu duschen. Ich liebe einfach das italienische Essen und die Art und Weise, wie sie einen ersten Teller mit Kohlenhydraten und dann einen zweiten Teller mit Fleisch und Gemüse zubereiten. Wir tranken Hauswein und waren uns beide einig, dass es das ist, worum es im Leben geht. 



20.6. Wir verließen das Refugio gleich nach dem Frühstück um 8 Uhr morgens und ritten hinauf zum Valparello-Pass 8 km. Wir gingen hinunter, bis wir den Weg erreichten, der nach Prolongia hinaufführte. Um 13 Uhr gingen wir von Prolongia hinunter zur Talstation der Gondel. Jetzt mussten wir über den Passo Selle und dann hinauf zum Passo Groeden. Die Pferde stellten ihre Qualitäten unter Beweis, als sie mehr als zwei Stunden am Stück den Berg hinauf trabten. Nach Groeden führten wir sie hinunter und hinauf zum Rifugio Ciavaz. Wir kamen dort an, nachdem sie die Küche geschlossen hatten, aber da der Besitzer Gäste bewirtete, organisierte er einen Teller mit Wurst und Käse und etwas Bier. Wir ließen die Toilette für uns offen und zeigten uns, wo wir Strom bekommen. Bevor sie gingen, luden sie uns zu zwei kostenlosen Schnäppsen ein. Brauch hier. Wir haben es genossen und die Pferde das Alpengras. 




21.6. 

Gudrun schlief im offenen Portal der Hütte, während ich meine Matte auf eine kleine Plattform neben dem eingezäunten Weidebereich für die Pferde legte. Die Nacht war windig, aber warm und als ich um 5 Uhr aufwachte, war mein Schlafsack etwas nass vom Tau. Die Pferde hatten sich gut ausgeruht und rollten sich ein paar Mal. Zumindest sah Mansu so aus. Wir tranken selbstgebrühten Kaffee und machten uns um 7 Uhr auf den Weg zum Rifugio Comici und dann wieder hinunter zur Saiser Alm. Wir frühstückten ein zweites Mal in einer der Hütten am Weg und um 1 Uhr waren wir in Kastelruth, wo Thomas auf uns wartete. Die Pferde bekamen eine wohlverdiente Dusche und etwas Heu und Kraftfutter und stehen nun beim Dösen im Schatten einer kühlen Innenbox. Wir haben geduscht und Bier getrunken, es ist 26 Grad Celsius und ich liege im Schatten auf einem Feldbett und tippe. Am Abend gehen wir mit der ganzen Familie in ein Restaurant und geniessen einige Geschichten, die Thomas erzählt, wie er ein Pferd in der Lotterie gewann, und wie er dadurch zum Reiten kam.

 




22.6. 

Wir hatten einen tollen Abend mit Thomas und seiner Frau im örtlichen Restaurant. Aber den Wetternachrichten zufolge wird es hier heiß. 33 im Talund ich kann es nicht ertragen, also beschlossen wir, den Pferden und mir eine Pause zu gönnen. Wir wanderten das Tal hinunter und ein Freund von mir holte uns an der Autobahn ab und fuhr uns zwei Stunden lang durch Bozen und Meran ins Ultental, wo wir bei Rudi auf der Klamm, zu Mittag aßen und unsere Sachen zusammenpackten, um den 2500 m hohen Tascher-Pass zu erklimmen . Es war laut Wegweiser eine 4,5-stündige Strecke, aber wir haben es in insgesamt 3,5 Stunden geschafft. Unseren Pferden geht es einfach großartig. Im Moment laufen sie auf dem Parkplatz der Tascherhütte herum und versuchen, die besten Grasflächen zu finden. Wir werden bald unser Essen bekommen und dann müssen wir entscheiden, wo ich heute Abend übernachten werde. Über uns braut sich ein Sturm zusammen. 




23.6. 

Um 5 Uhr morgens waren Blitz und Donner nur Sekunden voneinander entfernt, als ich aufwachte und meine Sachen zusammenpackte. Die Pferde waren ruhig und gelassen, aber beim ersten Blitzeinschlag ängstlich. Ich schaffte alles bis zur Hütte und 15 Minuten später öffnete der Wirt die Restauranttür und bot Kaffee an, den ich gerne annahm. Der Käser kam auch und Gudrun kam etwas später zu uns. Wir holten die Pferde aus ihren Zäunen und brachten sie zum Schuppen, wo unsere Sachen gelagert wurden. Wir haben die Beschläge überprüft und ich musste den rechten Beschlag von Mansu neu festnageln, der sich gestern auf dem Weg den Tatscher-Pass hinauf verrutschte, weil ich nur 5 statt 6 Nägel verwendet habe, in der Hoffnung, dass es funktionieren würde. Nun, das war nicht der Fall. Lektion gelernt. Er nutzt seine Hinterhufe intensiv. Und das ist tatsächlich eine gute Sache. Es ist nur hart für die Beschläge seiner Hinterfüße. Anschließend führten wir die Pferde hinunter ins Vinschgau und ritten hinauf nach Prato am Fuße des Stilfser Jochs. Nach etwa 38 km waren wir in Prato und beim ersten Bauernhaus, fragten wir nach einem Feld für die Pferde. Der junge Bauer zeigte uns gerne ein Feld, das an drei Seiten eingezäunt war und auf dem es einen Wassertank gab. Seine Freundin wollte auf einem der Pferde reiten, aber Mansu interessierte sich viel mehr für das Grün als dafür, dem neuen Reiter zu gehorchen. Wir schalteten das GPS auf Mansu ein und gingen in die Stadt, um etwas zu trinken und früh zu Abend zu essen. Wir werden über einem Schweinestall neben dem Feld schlafen, auf dem die Pferde stehen, und werden morgen in aller Frühe losreiten. Gudrun traf ein paar Leute aus ihrer Heimatstadt und wir verbrachten einige Zeit damit, Geschichten auszutauschen und Bier zu trinken. Um 18 Uhr bekamen wir unsere Mahlzeiten und als es dunkel wurde, kehrten wir ins Lager zurück. 

 



24.6. 

Um Mitternacht weckte mich Gudrun. Sie habe Pferde auf dem Bürgersteig traben gehört. Ich schaute nach den Pferden und sah dort, wo die Pferde sein sollten, eine weiße Gestalt stehen. Mein GPS-Tracker sagte, die Pferde seien innerhalb ihres Zauns. Also gingen wir wieder schlafen. Dann, 30 Minuten später, klingelte mein Telefon zweimal und ich dachte, dass etwas nicht stimmte. Es war eine lokale Nummer und als ich antwortete, war Max am Telefon und fragte mich, ob mir keine Pferde fehlten. Verwirrt zog ich mich an und marschierte hinaus aufs Feld und stellte fest, dass der Zaun kaputt war und die Pferde weg waren. Was ich in der Dunkelheit für Mansu hielt, war der weisse Wassertank. Max sagte er hätte die Pferde und fragte, wo wir seien und dass er uns mit seinem Auto abholen würde. Wir hatten die Pferde mit unserem Elektrozaun eingezäunt, Mansu hatte einen GPS-Tracker am Hals und beide trugen ein Schild mit meiner Telefonnummer.  

Max holte uns ab und fuhr uns in die Stadt, wo einige Leute unsere Pferde festhielten. Wir dankten ihnen und führten unsere Pferde zurück zu unserem Schlafplatz. Warum reagierte mein GPS nicht, als sie den eingezäunten Bereich verließen? Und warum sind sie überhaupt gerannt? Auf dem Rückweg wurde mir klar, dass der GPS-Tracker nicht mehr auf Mansus Hals war und auf dem Feld zurückgelassen worden sein musste. Und das Zischen der Bewässerungsanlage, war der Grund dafür, dass sie lostrabten, als diese sich um Mitternacht einschaltete. Wir zäunen sie weiter weg von der Anlage wieder ein un dich lege meine Matte neben den Zaun.  Im Morgengrauen machte ich mich auf die Suche nach dem GPS-Tracker und ja, da lag er auf dem Feld, der Klippverschluss war kaputt. Wir sattelten die Pferde und ritten die Straße zum Stilfser Joch, 25 km den Berg hinauf. Den Pferden ging es gut, sie trabten und schritten 3,5 Stunden lang, bis wir den Gipfel erreichten, wo wir auf ein Radrennen trafen. Herrlich ruhig, ohne Autos oder Motorräder, führten wir die Pferde auf der anderen Seite hinunter und tranken auf dem Pass etwas Kaffee. Wir führten sie hinunter zum Umbrail-Pass und bogen ab, um Bocceta di Forcola zu erreichen, eine weiterer Pass, der uns ins Val Fraele führen würde. Am Cancanon-See tranken wir ein Bier, die Pferde grasten auf dem nahegelegenen Feld. Eine Stunde später trotteten wir am See entlang, um meinen Freund Severin in San Giacomo zu erreichen, wo wir die Nacht verbringen würden. 



25.6. 

Wir hatten einen schönen Abend mit Severin und seiner Familie am Lago Cancanon und als ich morgens aufwachte, war der Tau auf dem Boden gefroren. Wir packten unsere Sachen, frühstückten und machten uns gegen 8 Uhr morgens auf den Weg zur letzten Etappe über den Passo del Fuorn und Fontana di S-charl. Wir ließen es ruhig angehen, da wir wussten, dass dies unser letzter Tag auf diesem Weg sein würde, und da das Wetter vollkommen sonnig und kühl war, ritten wir an einigen wunderschönen Wiesen vorbei und den Singletrail von Aua Val Mora hinauf zum Passo Fuerno. Das Radrennen hatte uns wieder eingeholt und während wir im Restaurant unseren Eiskaffee tranken, grasten die Pferde und die Leute machten Fotos. Nachdem wir die letzte Bergkette für heute überquert hatten, erreichten wir S-Charl und ich traf ein paar Leute, die bereit waren, mich nach San Jon zu bringen, wo mein Auto geparkt war. 5 Stunden später waren die Pferde wieder zu Hause in der Nähe von Schaffhausen in ihrem Offenstall und wir tranken ein letztes Bier und dachten über die Erinnerungen an diese Reise nach. Gudrun war eine toller Begleitung und wir hatten unglaubliches Glück mit dem Wetter, da es auf dem gesamten Weg bis auf ein paar Regengüsse in der Nacht keine Schauer gab.  

Wir haben in 18 Tagen 640 km zurückgelegt und insgesamt 24.000 m bestiegen, was einem Durchschnitt von 48 Lkm pro Tag entspricht. Mit einer durchschnittlichen Distanz von 35 km pro Tag. 




 

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page