top of page

2022 06 Montana Wyoming Colorado

Aktualisiert: 12. März

2022 Montana Wyoming Colorado        

1.6.2022

Silvia, Mirjam und Peter kamen alle am Abend aus Europa an. Ab dem 1. Juni fuhren wir 1200 km nach Norden, kamen um 23 Uhr in Bute Montana an, stellten die Pferde an einem Übernachtungsplatz auf und landeten auf dem Deck des Hauses des Besitzers.  Ende Mai wurde hier in Montana, Wyoming und Colorado eine Ladung Schnee auf die Berge geworfen. Wir wissen nicht, ob wir es auf dem CDT schaffen. Als wir morgens aufstanden, gingen wir zum Frühstück in ein lokales Kaffeehaus und begannen am späten Vormittag mit dem Ausreiten auf unseren Pferden in tiefer gelegenen Gebieten südlich von Bute. Ahi ist Silvia bei der ersten Begegnung losgeworden, aber Silvia, die Profifrau, die sie ist, hat ihn dazu gebracht, sich zu lockern, und ist wieder hochgeklettert, ohne dass er so etwas noch einmal versucht hat. Wir fuhren einen steilen Anstieg hinauf und auf dem Gipfel gab es wunderschöne Felswände, also hielten wir an, um ein paar Fotos zu machen. Während wir am Heck waren, fand Peter, unser Fahrer, einen tollen Platz an einem See zum Campen und als wir nach etwa 20 km am vorgesehenen Platz ankamen, fuhren wir zum Campingplatz und bauten das erste Mal unser Zelt auf.   

3.6. Am nächsten Morgen brechen wir das Lager ab und fahren zum nächsten Ausgangspunkt, der zum CDT führt. Es war schwierig, den richtigen Weg zu finden, aber schließlich fanden wir ihn und folgten ihm auf einen wunderschönen Kamm, wo wir weitere Aufnahmen machten. Beim Abstieg vom Berg wartete Peter am Ausgangspunkt des Weges auf uns, und nur eine Meile weiter oben auf der anderen Seite fanden wir einen Platz zum Campen und genug Futter für die Pferde. Während die Pferde noch grasten, kam eine Familie den Weg herunter und erschreckte unsere Pferde. Sie sind abgehauen, aber wir haben sie sofort wieder erwischt, die Familie versucht nun zu helfen. Mitten in der Nacht hatte es schon seit einiger Zeit geregnet, ein Windstoß riss die Stangen unseres Zeltes heraus und das Zelt brach an beiden Enden zusammen. Als ich versuchte herauszukommen, um das Zelt wieder zu sichern, bekam ich einen Krampf und musste eine lange Minute warten, bevor ich mich wieder bewegen konnte. Schließlich wurde das Zelt wieder aufgebaut und zur Sicherung wurden Steine auf die Pfähle gelegt.  


4.6. Wir brachen das Lager ab, Peter bekam die Aufgabe, tagsüber unsere Schlafsäcke auszutrocknen, und wir machten uns auf den Weg den Berghang hinauf. Der Weg führte uns auf mehrere Gipfel und das Wetter änderte sich sehr schnell. Die Temperaturen sanken um 10 Grad und es begann zu regnen und zu schneien, gelegentlich gab es Gewitter und Hagel. Wir kamen auf eine Höhe von 2600 m und es gab viel Schnee auf der Strecke und auch Käfersterben, was das Fahren erschwerte. Wir überquerten den zweiten Gipfel im Schnee, der den Pferden bis zum Bauch reichte und sie jeden Schritt den Hügel hinauf kämpfen mussten. Wir waren froh, als wir den Gipfel erreichten, abstiegen und die Pferde den Weg hinunterführten, wo wir auf eine Forststraße stießen. Der Schwanz führte uns jedoch einen anderen Berghang hinauf, diesmal mit tonnenweise Schnee und umgestürzten Bäumen alle 20 m. Nach etwa einem Kilometer entschieden wir uns, zur Forststraße zurückzukehren und dieser zu folgen, gelangten wir zurück zur Hauptstraße. Mit unserer Inreach konnten wir Peter kontaktieren und ihm unsere geänderte Route mitteilen, und er konnte uns 4 km abholen, bevor wir wieder auf die Hauptstraße fuhren. Wir waren kalt und nass und freuten uns, den Anhänger an der Kreuzung zu sehen. Wir beschlossen, zurück nach Bute zu fahren und den Pferden und uns eine Pause zu gönnen. Am Nachmittag machen wir mit den Pferden einen kurzen Spaziergang hinter unserer Hosts Ranch.

5.6.

Am nächsten Morgen fahren wir hinunter nach Big Sky, wo wir auf einem Campingplatz und Ausgangspunkt parken. Von dort fahren wir hinauf zum Mirror Lake und stoßen knapp 3 km vor dem See auf tiefen Schnee. Wir müssen umkehren und zum Lager zurückkehren, wo wir Lew treffen, der die Gegend nach seinen Leuten absucht. Die beiden Damen machen abends einen Spaziergang und sehen einen Elch und einige Bisons im Tal, durch das wir gefahren sind. Das ganze Land um uns herum gehört Ted Turner (Turner Media) und er hat etwa 4000 Bisons auf seiner Ranch.   

6.6.

Am Morgen machen wir uns auf den Weg den Weg hinauf und reiten in die Wiesen, wo wir die Bisons gesehen hatten, und tatsächlich waren sie oben an der Straße. Wir haben gefilmt und fotografiert, als Lew mit seinem Maultier ankam.  Wir beschlossen, gemeinsam zu den Spanischen Wasserfällen zu reiten und später in unserem Camp Kaffee zu trinken. Es war großartig, diesen lokalen Führer und Reiter kennenzulernen. Nach zwei Tagen Standzeit war die Batterie unseres Lastwagens so schwach, dass er nicht mehr ansprang. Wir waren auf der Suche nach einem Ladekabel, als Mirjam Scott traf, der sich ehrenamtlich für die BLM um verschiedene Campingplätze in der Gegend kümmerte. Endlich haben wir ein Überbrückungskabel gefunden und konnten unser Auto wieder starten.   Lew und Scott empfahlen den nächsten Ausgangspunkt am Big Buffalo Horn hinter der 320 Ranch. Wir sind nach dem Einkauf an der Tankstelle in Big Sky dorthin gefahren und haben versucht, eine Hütte zu ergattern. Aber sie waren alle ausgebucht und so beschlossen wir, wie zuvor im Trailer zu campen und die Plane über das Dach zu werfen, damit der Regen nicht ins Innere tropfte.

7.6.

Wir sehen die Pferde der Ranch den Weg hinaufgehen und beschließen, ihnen den Berg hinauf zu folgen. Der Weg ist immer noch etwas matschig, aber viel besser als im Big Sky Gebiet. Die Ranch-Pferde waren auf dem Weg nach links abgebogen, aber wir wollten nicht dorthin, also beschlossen wir, auf der rechten Seite des Tals hinaufzugehen und in trockeneres Gebiet aufzusteigen. Es war wunderschön dort oben, nur dass der Schnee nach Erreichen von 2500 m wieder so tief wurde, dass wir zurückkehren mussten. Am Abend fahren wir zur Riverside Ranch und essen im Restaurant.   

8.6.

Wir gingen den gleichen Weg hinauf, da ich gestern feststellte, dass die Ranch-Pferde gestern von der linken Seite des Tals zurückgekehrt waren, also beschlossen wir, es zu versuchen und kletterten auf diese Seite des Berges. Es war mehr freie Fläche als gestern, wo wir uns hauptsächlich im Wald befanden, aber auch hier war der Schnee noch nicht geschmolzen.  Da wir uns aber im Freien befanden, gab es keine umgestürzten Bäume und so beschlossen wir, uns durch den Schnee bis zum Gipfel zu kämpfen. Die Ranch-Pferde hatten eine andere Route genommen, also mussten wir unseren eigenen Weg den Berg hinauf bahnen und hauptsächlich durch den kleinen Bach reiten, da dort am wenigsten Schnee lag.  Nachdem wir eine Schneebrücke über den Bach überquert hatten, gelangten wir auf den Gipfel und hatten eine tolle Aussicht auf alle umliegenden Täler. Wir aßen dort oben unser Mittagessen und führten dann die Pferde hinunter über eine weite Aue, vorbei am ganzen Schnee, der noch auf dem Weg im Wald lag. Unterhalb von 2300 m konnten wir dem Weg wieder folgen und landeten am Procupine Creek Trailhead, wo wir auf Scott trafen. Während wir uns mit ihm unterhielten, kam eine weitere lokale Gruppe von Reitern aus dem Busch. Im Park gab es einen Pferdeanhänger, und da wir etwa 22 km die Straße entlang fahren reiten mussten, ging ich auf den Besitzer zu und wollte mit ihm reden.  Doch er kam auf uns zu und sagte: „Könnte es sein, dass ich dich kenne“ und zeigte auf Mirjam. Und tatsächlich hatte sie sein Pferd im Jahr zuvor in Arizona trainiert und er wartete hier auf die Ankunft des AAA (ADAC USA), weil er seinen Schlüssel im Auto eingeschlossen hatte. Während wir uns unterhielten, traf die AAA ein und der LKW wurde geöffnet. Roy bot uns an, uns zurück zum Ausgangspunkt des Big Buffalo Horns zu fahren, und so luden wir unsere Pferde ein und kehrten zum Lager zurück. Wir luden ihn abends auf ein Bier ein, aber er erschien nie.   

9.6.

Wir beschlossen, die 45 km zum Westeingang von Yellowstone hinunterzufahren, wo wir, wie ich wusste, auf der Dimond P Ranch unsere Pferde unterbringen konnten. Der Gallatin River, dem die Straße 191 folgte, überschwemmte links und rechts die Ebene und als wir in der Schlange standen, um den Park zu betreten, wurde uns gesagt, dass wir umkehren müssten, da der Park wegen Schlammlawinen und Straßenschäden geschlossen sei. Wir beschlossen, noch einen Tag am Westgate zu bleiben und herauszufinden, ob wir noch in den Park könnten, aber als wir hörten, dass es bis Samstag keine Chance gab, beluden wir die Pferde und fuhren hinunter zum Teton-Nationalpark. Es stellte sich heraus, dass es sich um die schlimmste Überschwemmung seit Jahrhunderten handelte, und wir hätten erst eine Woche später die Möglichkeit, einzureiten.

10.6.

Jeden Tag sind wir einen anderen Weg hinauf in die Berge gegangen und haben einmal sogar den CDT erreicht, aber sobald man mehr als 2600 müM erreicht hatte, lag immer noch zu viel Schnee. Wir sprachen mit der Ranger-Station in Jackson und es war der erste Tag der Rangers als Büroangestellter. Er wusste auf keine unserer Fragen eine Antwort, war aber entschlossen, alles herauszufinden. Und er tat es. Er entschuldigte sich dafür, dass es so lange gedauert hatte, aber wir sagten ihm nur, dass wir dankbar seien, dass er die Informationen bekommen habe, die wir brauchten, etwa wo wir mit den Pferden campen sollten usw. und dass er sich bei den Leuten hinter uns entschuldigen müsse, die in der Schlange standen.   Wir verließen den Park, wo der Ranger es empfohlen hatte, und stellten den Zaun und die Plane auf einem Campingplatz auf BLM-Gelände auf, in der Hoffnung, dass dies von allen Vorbeifahrenden respektiert würde. Gerade als wir abreisten, kam die Familie zurück, deren Wohnmobil neben unserem Campingplatz stand, und versprach, ein Auge auf unser Zeugs zu haben. Sie kamen aus Florida und waren sehr nett.   Wir fuhren zum Ocean Lakes Trail Head und parkten dort. Ich habe die Pferde abgeladen und bin ins Grüne geritten, dem Ufer des Sees folgend. Es war eine angenehme Tour auf gut ausgebauten Wegen, und obwohl es so aussah, als wären alle Touristen hierher gekommen, war es ruhig und es waren nicht viele Leute auf dem Weg. Auf dem Rückweg ritten wir einen Aussichtsberg hinauf, und ich ließ Rodeo sein Ding machen und joggte mit ca. 30 Minuten den Berg hinauf  10 km/h, die anderen beiden Pferde folgen. Es war ein Riesenspaß, und ich musste über den Herrn lachen, der mit seiner Freundin in einer Hängematte direkt neben dem Weg kuschelte, und überrascht schaute, als wir ihn von oben begrüssten.

Am Abend tauchte Nathan aus Australien auf und parkte sein Auto auf dem Campingplatz neben uns. Er ist Bergsteiger und Kameramann für Redbull-Extremsportfilme und hat seine Lebensgeschichte mit uns geteilt. Er brachte etwas Bier mit und wir luden ihn zum Abendessen ein. Wir essen etwas von unserer gefriergetrockneten Suppe mit zusätzlichen Nudeln und Tomatensauce und ein paar Würstchen. wir hatten eine tolle Zeit.  

11.6.

Am nächsten Tag fuhren wir zum Jenny Lake und ritten zum Phleps Lake und zurück. Eine Tour von ca. 36 km und wir genossen die Aussicht vom Aussichtspunkt hinunter auf den See. Wir folgten dem Phleps Lake zurück zum Weg zum Jenny Lake und bogen plötzlich vom Wanderweg ab und landeten in der falschen Richtung, in die uns der Trail führte. Wir nahmen eine Abkürzung über ein ausgetrocknetes Sumpfgebiet, um wieder auf den Weg zu gelangen, den wir für den Rückweg zum Parkplatz brauchten. Peter wartete geduldig auf uns.   Mirjam wollte früh um 5 Uhr aufstehen, um am See zu fotografieren und zu filmen, also machten wir das drei Tage hintereinander, bis auf den letzten Tag, an dem das Wetter nicht so war, wie wir es uns erhofft hatten.


15.6.

Wir fuhren nach Norden und zum Heritage Point Lake, wo wir zwei spielenden Braunbären begegneten. Die Pferde waren aufmerksam, aber ruhig, als wir uns den Bären näherten. Sie schienen die Bären zu sehen, waren aber völlig entspannt. Erst als die Bären auf uns zukamen, wurden sie wachsamer und als wir sie aufforderten, auf die Bären zuzugehen, spitzten sie die Ohren, aber grasten in aller Ruhe. Die Bären schauten zu uns rüber, richteten sich auf, aber grasten friedlich weiter, als ob sie meinten, es wäre genug Gras hier für alle.  Es war eine atemberaubende Gegend, mit dem See vorn und den Teton-Bergen im Hintergrund. Wir kehrten auf einem anderen Weg zurück und hatten jede Menge tolle Videos und Bilder dabei.

20.6. Nach vier Nächten auf dem Campingplatz entschieden wir uns, nach Colorado zu fahren, da uns das Wetter erneut einen Strich durch die Rechnung machte.   Wir blieben einen Tag auf unserer Ranch und machten bei Sonnenuntergang einen kurzen Ausflug in den Park.

21.6.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Harsel und stellten die Pferde in einen mobilen Paddock. Die Aussicht vom Tiny House war großartig und wir fanden einige schöne Wanderwege am Eleven Mile Lake und am George Canon. Zwei Tage später kehrten wir zur Ranch zurück und ritten am frühen Morgen ein paar Stunden im Gardne of Gods in der Nähe von Colorado Springs.  Ein Monat auf dem amerikanischem Trail ging zu Ende und voller Trauer mussten wir Abschied nehmen.  Es war toll, mit Euch zu reiten, Mirjam und Silvia, und ich hoffe, wir machen es noch einmal. Peter Greubel: herzlichen Dank für deinen Super Service als Trosser.

 

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page