top of page

2018 CDT ContinentaDivide Trail Mexico - Canada NM - CO

10.5. CDT Continental Divide Trail Das Abenteuer beginnt

Wir kommen gegen 14 Uhr in Albequerque an und stallen unsere Pferde ein bei Silver Spurs. Am Abend feiern wir mit Mark seinen Abschluss der Uni. Auf der Party breche ich einen Teil eines Zahns ab. Aufgrund meines engen Terminkalenders muss ich also zum Zahnarzt gehen. Freundlicherweise werde ich um 12 Uhr aufgenommen und muss 30 Minuten warten. Der Zahnarzt möchte Röntgenuntersuchungen und dergleichen machen, aber ich kann ihn davon überzeugen, dass ich lediglich eine Füllung für das klaffende Loch in meinem Zahn benötige, und wenn das 6 Monate lang nicht hält, werde ich mich dann darum kümmern. Nachdem wir noch ein paar Einkäufe erledigt hatten und Mark sich fertig gemacht hatte, fuhren wir hinunter zum Boot Heel, wie dieser Bereich hier unten genannt wird. Wir übernachten auf der Silver Spur Ranch.



11.5.

Es ist ein trockener, einsamer Ort, hier in Antelope Wells. Beim letzten Beladen der Pferde schlug Apachee mit dem Kopf gegen meine Stirn und verursachte zwei unangenehme Beulen. Zum Glück wurde meine Brille nicht beschädigt. Aber ich sehe irgendwie wie ein verkleideter Teufel aus. Die Männer vom Grenzschutz sind sehr hilfsbereit und raten uns, zu den Menoniten zu reiten, wo wir um Übernachtung bitten könnten. Wir beginnen den Ritt um 11 Uhr und traben die 25 km bis zur Mennonites Farm, wo wir herzlich willkommen sind. Nur Zäune, Tore und das Zollgebäude der Grenzkontrolle auf der US-amerikanischen und der mexikanischen Seite. Bei uns waren Jürgen und Anita, ein deutsch-amerikanisches Paar, das sich bereit erklärte, den Anhänger zu fahren und uns mit Futter und Wasser für die Pferde zu versorgen. 

 



12.5.  

Diese Menoniten sind ein tolles Volk. Sie luden uns ein, in ihrem Gästeanhänger zu übernachten und bestanden darauf, unsere Pferde kostenlos zu füttern. Wir verbrachten den Abend mit ihnen (drei Familien mit Kindern) und es stellte sich heraus, dass sie aus Mexiko stammten, nach Kanada (BC) zogen und dann nach Texas kamen, jetzt hier in New Mexico, wo sie eine 20.000 Hektar große Maisanbaufarm bewirtschaften. Wir erhalten die Erlaubnis, über ihr Land zu reiten und können so die heiße Teerstraße vermeiden. Nach dem Mittagessen stießen wir auf den von Osten kommenden CDT-Trail und folgten diesem, was sich als lange Strecke herausstellte. Anstelle der 15 km, die ich geplant hatte, waren es eher 40, sodass wir an diesem heißen und trockenen Tag am Ende 65 km zurücklegten. 

Argentinien hatte mich gut vorbereitet, aber die Trockenheit und der Staub hier haben mir doch zugesetzt. Jeder von uns trug 1 ltr. Wasser und musste bei jeder Gelegenheit nachgefüllt werden. Wir kamen um 19 Uhr im Lager an. 



13.5. 

Wir erreichten ein Plateau, von dem aus wir die schiere Unendlichkeit des Landes sehen konnten. Die schiere Größe der Dimensionen könnte einem Angst machen. Der Kaktus blüht, aber in mehreren Brunnen an der Straße gibt es kein Wasser. Um 15 Uhr erreichen wir wieder den offiziellen CDT Trail und campen auf dem BLM Land. Nach den 65 km gestern waren es heute 38 km. Die Hitze ist anstrengend. 



14.5. 

Auf dem Weg nach Sepra. Nach Gesprächen mit einigen Ranchern ist klar, dass niemand möchte, dass Reiter über deren Land ziehen. Die einzige Empfehlung, die wir bekamen, war, der alten Eisenbahnstrecke zu folgen. Später lasen wir, dass der Eigentümer dieses Grundstücks auch nicht begeistert von der Route der CDT ist. Aber trotzdem, anstatt nach Lordsburg zu gehen und jede Menge Teerstraßen zu klopfen, entschieden wir uns für die Eisenbahntrasse nach Sepra. Wir kamen gegen 12 Uhr morgens im Dorf an, das aus zwei Häusern bestand. und sorgte dafür, dass die Pferde in einem leeren Corall neben dem Souvenirladen, dem Dorf, untergebracht wurden. Der Sohn des Viehzüchters, der von der Ladenbesitzerin kontaktiert wurde, kam vorbei, um nach uns und den Kühen hinter dem Corall zu sehen, und alles war in Ordnung. 



15.5. 

Wir haben in diesen Tagen etwa 160 km zurückgelegt und stehen jeden Morgen um 5 Uhr auf und beginnen um 7.30 Uhr mit der Reise. Die Tage sind lang und anstrengend. Es ist eine hügelige Landschaft, die früher mit etwa 700 kleinen Teichen bedeckt war, von denen jedoch 90 % ausgetrocknet sind. Auf der Spade Fork Ranch tränkten wir die Pferde und ritten weitere 38 km, bis wir unser Lager aufschlugen. 



16.5. 

Wir lagerten bei Johns Bull Corall und ritten am nächsten Tag zum Wihite Signal, wo Jürgen auf uns wartete, um uns nach Silver City zu transportieren, wo wir von Doug Dexter und seiner Frau, dem Präsidenten des Ghila Chapter der Backcountry Horsemen, eingeladen wurden. Wir verbrachten einen sehr schönen Abend zusammen und sortierten unsere Sachen, denn Jürgen verließ uns, um mit dem Truck und Trailer zurück nach Colorado zu fahren. Doug briet die Steaks auf einer Pflugscheibe zusammen mit Tortillias und Sourcreme .Lecker. Nach einigen Gesprächen mit Doug beschlossen wir, seinem Rat zu folgen und den Twin Peak Trail zum Signal Mountain zu nehmen und dann wieder auf den CDT einzubiegen.

 



17.5. 

Nach vier schier endlosen Tagen in der „Wüste“ hatte das Wort „River and Canyon“ eine sehr attraktive Note. Wir ritten auf dem Weg, der zum CDT führte, und stießen auf einige schöne kleine Bäche, wo die Pferde mal wieder weiches grünes Gras fraßen. Der Weg führte uns im Zickzack durch Wälder und endete am Highway 15. Dort starteten wir auf dem Tad Pool Ridge Trail, 8,5 Meilen bis zum Sheep Creek Canyon. Da es erst 15 Uhr war, entschieden wir uns dafür. Eine Entscheidung, die wir bereuten, denn der Weg war in einem schlechten Zustand und die 15 km wollten nicht enden. Auf und ab führten wir die Pferde auf einem kleinen Singletrail und wir hatten Dutzende Bäume, die wir um- oder überklettern mussten. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit kamen wir schließlich zum Tad Pool Lake, wo ein Schwarzbär, dessen Spur und Kot wir auf dem Weg gesehen hatten, ein Bad nahm. Als wir uns näherten, rannte er davon und wir sahen ihn nicht wieder. Deets wurde an einen Pflock im Boden angebunden und die anderen drei streiften durch das Gebiet innerhalb des Elektrozauns. 




18.5. 

Die Pferde benehmen sich sehr gut. Ihr Drang, sich zu verstecken und wegzulaufen, hat sich in eine Vorfreude darauf verwandelt, mit uns zusammen zu sein und weiterzukommen. Die einzigen Probleme, die wir haben, sind, dass sie nicht gerne geführt werden. Außer Kiowa. Wir campen jede Nacht draußen, nur mit Schlafsack und Matte. Wir kochen auf einem Gasherd, da Feuer nicht erlaubt ist. In den letzten 35 Jahren war es noch nie so trocken und wir könnten weiter nördlich Schwierigkeiten haben, Gras zu finden. Wir steigen vom Tad Pool Lake ab und erreichen Sheep Creek Corall, wo wir frisches Wasser tanken und gegen 14 Uhr den Gila River erreichen. Nach drei Flussquerungen schlagen wir unser Lager auf und nehmen ein erfrischendes Bad im Fluss. 




19.5. 

Wir haben Essen für ca. 3 Wochen bei uns, aber die Hitze lässt uns nicht so richtig Lust aufs Essen haben. Wir müssen viel trinken, weil es sehr trocken ist. Ein Bad im Fluss ist erfrischend, dauert aber nur 30 Minuten. und dann bist du wieder staubig und klebrig. Der Weg im Canyon ist für die Pferde sehr schwierig und wir kommen nicht gut voran. Sie laufen nur etwa 3-4 km/h pro Stunde beim Reiten und das Führen bringt keine höhere Geschwindigkeit, dann lassen sie sich einfach ziehen. Wir folgen dem Fluss bis zu den heißen Quellen von Gila. Später, bei einer der vielen Flussquerungen versinkt Deets in einem Schlammloch und ich fülle beide Stiefel mit frischem, kühlen Wasser. Wir erreichen den RV Park und holen uns ein Bier von den Campern, die ihren Kindern gerne die Pferde zeigen. Nach weiteren 8 km kommen wir zu den zweiten Hot Springs, wo wir den Laden verpassen, wo wir Nachschub einkaufen wollten. Nach 46 km erreichen wir Woodys Corral bei den Gila Cliff Dwellings. Der Geschäftsführer des Ladens kommt zufällig vorbei und ich bitte ihn, uns mit Heu für die Pferde zu versorgen. Er erzählt uns am nächsten Tag von der Schönheit des Weges und versorgt uns mit etwas Bier. Toller Kerl. 






20.5. 

Wir wollten die Cliff Dwellings sehen, aber Ahi hatte eine andere Idee und die Aussicht, bei Mark ohne uns bleiben zu müssen, gefiel ihm nicht. Er bockte und rannte und verteilte seine Sachen überall auf der Straße und auf dem Parkplatz, bis Szolt und ich zurückkamen. 2 Gürtel zerrissen, eine Tasche zerrissen, eine Stunde später wurden wir wieder zusammengepackt und ritten weiter. Mark reitet jetzt Deets, da ich nicht mehr länger zu Fuss gehen wollte, da ich ohne Aufsteig hilfe nicht auf ihn hoch kam. Der Weg führte uns durch die wunderschöne Bärenschlucht und hinunter zum Gila Middle Fork. Wir folgten dem Fluss weitere 25 km flussaufwärts und schlugen nach 38 km unser Lager auf. 



21.5. 

Das Pferd war am Fluss eingezäunt und hatte für die Nacht frisches Luzernenfutter. Ihre Glocken läuteten die ganze Nacht und ich musste um 6 Uhr morgens zweimal in meiner Badehose durch den Fluss laufen, um den Zaun einzusammeln. Erfrischend, schade, dass man sich die Kälte nicht für später am Tag aufheben kann. Wir hatten einen guten Start gegen 7.30 Uhr nach dem Frühstück und sattelten das Pferd. Auf dem Weg kamen wir an einer Reihe von Stromschnellen vorbei und der Weg führte uns über einen kleinen Berg, weil wir im Fluss nicht weiter konnten. Irgendwann beschloss Ahi alleine zu gehen, und danach fehlte mir mein SpotOn, mit dem ich alle wissen ließ, dass es uns gut geht und wir am Leben sind. Etwas frustriert ging ich weiter, ohne zu wissen, wo wir es verloren hatten. Zum Glück kam Water Kat, eine Wanderin aus Anchorage, den Weg herunter und wir fragten, ob sie nach dem Spot on Ausschau halten und meiner Familie mitteilen könne, dass wir in den nächsten vier Tagen keine Kommunikation haben würden. Sie versprach und hielt und fand sogar den Spoton , im Lager, wo es beim Packen aus der Tasche gerutscht sein muss. Heute haben wir insgesamt 110 Flussquerungen durchgeführt, womit sich die Zahl auf 245 Furtungen des Gila River in drei Tagen erhöht. Der Weg ist hart für die Pferde und sie kommen nicht mit ihrer normalen Geschwindigkeit voran, sodass der Tag lang wird.  Wir kommen zum Trotter-Camp und auf dem weitläufigen Feld umzäunen wir die Pferde, legen ihre Glocken an und beginnen mit der Zubereitung unseres Abendessens. Die Pferde müssen nicht mehr am Boden angebunden werden und können sich gerne entspannen und so viel fressen, wie sie möchten. 



22.5. 

Das Gelände öffnet sich und das Gehen wird einfacher. Das Pferd hat ein gutes Tempo und wir kommen heute Morgen gut voran. Es ist wieder trockener geworden, der Fluss ist kleiner geworden und die Vegetation ist zu Kakteen und dergleichen zurückgekehrt. Gegen Mittag erreichen wir Snowy Lake, wo wir von drei Fischern begrüßt werden, die uns mit Essen, Wasser, Lagerfeuer und Bier aushelfen wollen. Wir stimmen zu. Am Nachmittag fährt mich der Scoutmaster zur Rangerstation und ich kann Larkspur anrufen, um die Familie zu informieren. Die Batterien sind alle aufgeladen und wir sind bereit für unser Abendessen. Dann erfahre ich, dass Pferde auf dem Campingplatz nicht erlaubt sind und wir einen anderen Platz finden müssen, an dem sie nachts grasen können. Es wird hektisch, bis wir die Pferde wieder eingezäunt haben, zu Abend gegessen haben und dann hinaufgehen zu den 3 Männer aus Les Cruzes. Ein anderes Paar aus Europa ist dazugekommen, sie haben sich verahren und ihr Benzin war alle.  Wir verbringen einen tollen Abend mit allen Campern und gehen spät zu Bett. 




23.5. 

Wir wollen nach Pie Town, um unseren Lebensmittelvorrat wieder aufzufrischen. Wir stellen fest, dass wir zu viel warmes Essen und zu wenig kaltes Essen wie Wurst und Käse haben. Das Wetter ist einfach zu heiß für zwei Mahlzeiten am Tag, daher müssen wir unsere Essgewohnheiten ändern. Wir nehmen den Waldweg, da er Schatten spendet. Die Duplos funktionieren gut, am besten jedoch die schwerere Version der Duplos, die Deets trägt. Wir werden in diesen zwei Wochen fast 500 km zurückgelegt haben und es geht uns gut, wenn man sich die Strecken anschaut, die wir zurückgelegt haben. Wir beschließen, die Straße zu nehmen, da ein großes Feuer seine Rauchwolke in unsere Richtung schickt. Wir kommen gut voran, aber der Rauch oder besser das Feuer macht meinen beiden Kollegen Sorgen und als wir mitten im Wald auf einige Feuerwehrleute treffen, besprechen wir die verschiedenen Möglichkeiten, das sich ausbreitende Feuer zu umgehen. Da wir gerade kein Wasser finden, lassen die Feuerwehrleute die Pferde aus ihren 10-Gallonen-Fässern trinken. Wir folgen der Straße, müssen aber akzeptieren, einen großen Umweg zu machen und sicherzustellen, dass wir den Brandbereich meiden.  

Als wir am nächsten Tag weiterfahren, sehen wir viel Rauch am Horizont aufsteigen und um etwas voranzukommen, wollen wir, dass die Pferde traben, aber hey, sie sind nicht begeistert davon. Es bedarf also einiger Ansporn meinerseits, um sie in Gang zu bringen, wenn der Weg, den wir nehmen, uns immer näher an die rauchende Säule in der Ferne heranführt. Mark macht sich Sorgen und möchte wissen, wie es weitergeht und ich kann ihm keine Antwort geben, außer zu sagen, dass er sich keine Sorgen machen soll. Denn das Feuer ist weit entfernt. Wir kommen zu einer Feuerwache mitten im Wald und es scheint, als hätten alle Feuerwehrleute ihre Autos dort geparkt, aber niemand war in der Nähe. Wir reiten weiter und suchten nach einem Brunnen oder einer Quelle, und auf der CDT-Karte stand, dass es in etwa 5 km Entfernung eine gab. Als wir näherkamen, stießen wir auf einen Forstdienstwagen, der die Straße bewachte und dafür sorgte, dass niemand in die Feuerzone fahren konnte, die sich in der Nacht auf das Vierfache ausgeweitet hatte. Während ich mit dem Chef der Forstleute, die aus allen Bundesstaaten kamen und die Gegend nicht besser kannten als ich, Straße und Richtung besprach, machten sich Mark und Szolt auf den Weg zum Brunnen und kehrten nach etwa einer Stunde zurück, ohne Wasser gefunden zu haben. 

 Wir trotteten weiter und kamen südlich des Highway 12 an der Strasse an. Amariollo-Ebene, ein leerer und sehr wenig einladender Ort. Wir fanden eine Corall an der wieder ein Sherriff Ausschau hielt, damit niemand die Straße zum Feuer hinauffahren würde. Wir hatten eine interessante Diskussion mit dem zweiten Sheriff, der die Nacht damit verbringen musste, die Straße zu bewachen.  Er war sich sehr sicher, dass es in absehbarer Zeit einen Krieg zwischen den Demokraten und den Republikaner geben würde und erklärte, warum er niemals auf sein Recht verzichten würde, eine halbautomatische Waffe zu besitzen. 




24.6.

Wir ritten den ganzen Tag durch flache und sanfte Hügel, kamen an einigen Brunnen vorbei, wo wir Wasser für uns selbst und die Pferde holen konnten. Es war in der Regel eine grünlich gelbliche Brühe, die nur gefiltert genossen werden konnte. Die Tage scheinen sich bis in die Ewigkeit zu erstrecken. Die Rauchdecke war immer noch da, aber die Luft war zum Atmen ok. Nach etwa 40 km   fanden wir einen weiteren Brunnen mit fließendem Wasser und ließen die Pferde trinken, kurz nachdem der Rancher auftauchte und fragte, ob wir Hilfe brauchten. Das Tal war dicht mit dem Rauch des Feuers gefüllt und wir fragten, ob er uns eine Mitfahrgelegenheit zum Highway 12 besorgen könne, um die letzten 15 km des Tages zu verkürzen. Er stimmte zu und 40 Minuten. Später erreichten wir eine Cowboy-Kirche am Highway 12, wo uns der Besitzer eines anderen Hofes erlaubte, zu bleiben und uns sogar mit etwas Heu versorgte. 




25.5.  

Am nächsten Morgen standen wir um 4 Uhr auf und wussten, dass es ein langer Weg nach Pie Town sein würde, wo wir uns mit Keeyle treffen würden, die uns Vorräte bringen würde. Es dauerte etwa 22km bis wir wieder Wasser fanden und um 12 Uhr hatten wir 45 km zurückgelegt. Es dauerte weitere 7 Stunden und 35 km, bis wir am Ende unserer Kräfte endlich Pie Town erreichten. Wir gingen das allererste Haus hinauf. Die Frau die dort im Garten arbeitete, erklärte das die Restaurants um 17 Uhr dicht machten, aber sie würde uns Wasser und Heu besorgen.  Ein anderer Nachbar schaute nach uns und bot an, dass wir unsere Pferde direkt hinter seinem Haus grasen lassen könnten. Es gab Wasser und Heu und so schlugen wir bei ihnen unser Lager auf. Sie holten Bier in einer Kühlbox heraus und als Keely ankam, hatte sie Pizza und alle gewünschten Vorräte mitgebracht. Es war ein sehr angenehmer Abend, an dem Mark und Keeyle im Toaster Haus übernachteten. Wir hatten heute 80 km zurück gelegt, damit Mark seinen Termin schafft.



26.5. 

Das Toaster-Haus wird von einigen Einheimischen betrieben und ist eine kostenlose Schlafmöglichkeit für die CDT-Wanderer. Duschen und Küche inklusive. Wir trafen etwa fünf Leute, die den Continental Divide Trail wanderten  und tauschten mit ihnen Informationen aus. Zum Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Pie Town Restaurant und dort war Pam bereits aufgestanden und informierte sich über Heu und wo man die Pferde für einen weiteren Tag weiden lassen konnte.   Mark musste zurück nach Albuquerque, um sich um ein paar Papiere zu kümmern, aber seine erste Aufgabe bestand darin, das Auto reparieren zu lassen, das auf der Fahrt nach Pie Town ein Problem hatte. Bob und Rose, zwei Cowboys, die das Sorgerecht ihrer drei Enkelkindern hatten, lebten auf der Elk Ridge Ranch nördlich von Pie Town. Sie waren ihr ganzes Leben lang Cowboy und hatten unglaubliche Geschichten zu erzählen. Wir genossen zwei Tage lang ihre Gastfreundschaft und durften sehr leckere Mahlzeiten zu uns nehmen. Bob ist zufällig der Koch im Pie Town Restaurant. Die Pferde ruhten sich alle aus, wurden auf den Anhänger geladen und nach Grants gefahren, da es für die nächsten 80 km, die vor uns lagen, kein Wasser gab. 

 



27.5.

Wir gingen im Wallmart in Grands einkaufen und ich kaufte ein paar Geschenke für die Kinder. Es waren unglaublich nette Kinder und Rose sorgte als Lehrerin dafür, dass sie hervorragende Noten hatten. Die Tochter hatte für Zsolt und mich ein Kreuz aus Bindfäden gebastelt und wir freuten uns, dass sie etwas Sommerstoff auswählten. Am Highway 17 fuhren wir zum Ausgangspunkt, wo der CDT nach Grants beginnt, und stellten fest, dass es dort kein Wasser, sondern nur kargen Fels gab. Wir fuhren weiter zum Coal Miners Campground in der Hoffnung, dort Wasser zu finden, hatten aber kein Glück. Wir übernachten auf einem alten Rodeo Platz, in der Nähe von Grants, wo wir Wasser bekamen und der lokale Rancher nahm uns mit in die Stadt zum Abendessen.


28.7.

Am Morgen nehmen wir die Straße hinauf auf die Anhöhe, wo wir auf das CDT stoßen. Es ist hier angenehmer im Schatten der großen Kiefern zu reiten. Die Tore sind alle offen und es gibt sogar Wasser an einem Brunnen. Aber als wir weiterkommen, sind die Viehtränken alle leer und sogar die künstlichen Weiher sind alle trocken. Nach weiteren 30 km ohne Wasser und nachdem wir mehrere Tanks überprüft haben, wird uns klar, dass wir ein Problem haben. Wir machen eine Pause und lassen die Pferde fressen, in der Hoffnung, etwa 15 km weiter zu einem weiteren Brunnen zu gelangen. Wir sind gerade wieder auf der Straße und folgen ihr Richtung Norden, als ein Pick-up auftaucht und wir ihn anhalten. Wir fragen, ob er wusste, wo es Wasser gibt. Wie sich herausstellte, wurde er damit beauftragt, alle Wasserquellen im Norden zu inspizieren, und er sagte uns, dass die nächsten 60 km keine Chance auf Wasser hätten, was die registrierten Tanks oder Quellen betreffe. 

Wir mussten schnell eine Entscheidung treffen. Der Wasserinspector hatte 10 ltr. Wasser dabei, die er meinen Kollegen übergab und ich fuhr mit den beiden zurück nach Grants, um einen Trailer zu organisieren, der meine Freunde und die Pferde am näcshtsen Morgen abholen würde. Um 22 Uhr kam ich mit den Wassermännern in Grants an und checkte in der örtlichen Lodge ein. 

 



30.5. 

Am Morgen versuchte ich, den Ranger (Alvin Withehair Navajo-Indianer) und den Sheriff zu erreichen, um herauszufinden, wer uns begleiten könnte, als ich zufällig in einem Café anrufe, das dem örtlichen Rancher gehörte, um eine Mobiltelefonnummer zu bekommen. Jerry war am Telefon und er war der Besitzer der Ranch, also brachte er mich mit seinem Bruder Mark in Kontakt, der sowieso einen Cowboy nach Antelope Wells schicken musste, also würde er mich mitnehmen.  Dan Graham, der Cowboy/Schullehrer, holt mich an der Lodge ab und fährt einen anderen, schnelleren Weg hinauf nach Antelope Wells. Wir finden Mark und Szolt sofort und sie hatten keine Probleme mit den Pferden, wie ich es mir in meinen schlaflosen Träumen in der Lodge vorgestellt hatte. Dan erzählte uns, dass sowohl der American-, der Colorado- als auch der Antelope-Brunnen noch nie ausgetrocknet waren, aber er wusste von einem anderen versteckten Brunnen (Escondito), der letzte Woche noch Wasser hatte. Er sagte, es sei nur eine Meile entfernt. Auf der Fahrt, die etwa eine Stunde dauerte, erzählte er mir, dass er hierherkommen müsse, um nach einem Bullen zu suchen, der über den Zaun gesprungen sei. Wir fuhren also zu dem verborgenen Teich, und fanden dort Wasser für die Pferde. Er lud sein gesatteltes Pferd vom hänger und machte sich auf die Suche nach seinem Stier, was mir angesichts der Größe und der hügeligen Form der Landschaft eine ziemlich schwierige Aufgabe erschien. Doch leider kam er ein paar Stunden später ohne Stier zurück, aber mit der Information, dass er einem anderen Nachbarn gehörte. Wir luden die 4 Pferde auf seinen eigenen Anhänger und fuhren wieder hinunter nach Grants, wo er uns zum Futterladen brachte, damit wir etwas Heu, und zur Gasstaion, um etwas Bier zu holen. Wir übernachteten in seiner Scheune, wo John, ein Freund von Dan, auftauchte und versprach, für den nächsten Tag einen Trailer zu organisieren und in 10 Minuten zurückzurufen.  Ich konnte es nicht glauben, als zur angegebenen Zeit mein Telefon klingelte und er mir sagte, dass   wir morgen um sechs Uhr von John abgeholt würden. Wir mussten gegen Dans Hunde kämpfen, während wir unser Essen kochten, und gingen zu Bett, wohlwissend, dass wir das Richtige getan hatten 

 





31.5. 

John fuhr um 6.02 Uhr ins Coral und erklärte, dass er es liebte, pünktlich zu sein. Wir luden unsere Ausrüstung in das vordere Fach seines Anhängers und die Pferde hinten. Es war ein großer, bequemer Anhänger, und die Pferde freuten sich riesig, hineinzukommen. Es war eine dreistündige Fahrt auf einer unbefestigten Straße nach Kuba, und als wir dort ankamen, aßen wir Frühstück im kubanischen Café. Andere CDT-Wanderer waren dort und die Nachricht verbreitete sich schnell, dass der Wanderweg durch den Santa Fee Nationalpark wegen Brandgefahr gesperrt sei. Weitere 50 Meilen entlang der Autobahn zu fahren, war nicht das, was wir uns vorgestellt hatten, also entschieden wir uns, mit dem Trailer weiterzufahren nach Chama zu gelangen. Johne erzählte uns von all den verschiedenen Jobs, die er hatte, und dass er hier und da Eigentum besaß und dass er seit fast 55 Jahren verheiratet war.   In Chama fanden wir einen Corall bei der Elk Ridge Lodge und luden die Ausrüstung und die Pferde ab. Wir gingen einkaufen und die Frau in der Lodge organisierte einen Forstbeamten namens Marry, der vorbeikam, um mit uns über den Weg hinauf zum Chama Pass und weiter zum Wolf Creek Pass zu sprechen. Wir wurden darüber informiert, dass Schnee kein Problem sein würde, und dass Wasser und Futter reichlich vorhanden sein sollten. Der von Käfern beschädigte Wald mit vielen Baumstürzen wäre die größere Sorge, und wir sollten einfach unser Glück versuchen. Wir luden Mary zu unserem Grillsteak-Dinner ein und genossen ihre Gesellschaft bis zum Schlafengehen. 




 

1.6. 

Wir laufen 3 Meilen bis ins Stadtzentrum, wo ich am Geldautomaten noch etwas Bargeld hole. Dannach machen wir uns auf richtung CDT. Nach 17 km erreichen wir den Cumbres Pass, wo auch eine alte Dampfeisenbahn Halt macht. Von dort nehmen wir den unterer Weg, da wir auf dem ersten Teil des Höhenwegs kein Wasser finden werden. Entlang eines Flusses campen wir, umzäunen die Pferde und befestigen ihnen Glocken. Da wir zu Mittag eine herzhafte Mahlzeit hatten (geräucherte Hamburger-Patties, Tortilla-Chips sowie Nüsse und Obst), gab es zum Abendessen etwas Makkaroni mit Rindfleisch, Käse und Eier. Es ist eine kalte und windige Nacht hier draußen im Busch, mit klarem Himmel . 



 

2.6. 

Die Straße, die uns zurück zum CDT führen sollte, war eine Waldstraße, endete jedoch in einem Pfad, der mit toten Käferbäumen bedeckt war. Es war wie Miccado, und es war eine mühsame Suche nach einem Durchgang um die gefallenen Türme herum, die drei- oder vierfach hoch übereinander aufgestapelt waren. Wir brauchten den ganzen Vormittag, um wieder auf den Bergrücken zu gelangen (ca. 5 Meilen in ebenso vielen Stunden), und als wir es endlich geschafft hatten, war die Aussicht fantastisch. Marc benutzte die Drohne und machte ein paar gute Aufnahmen. Wir hatten noch 15 km vor uns, aber anhand der GPS-Luftmeilen ist es nicht einfach, die benötigte Zeit einzuschätzen. Nach etwa 3 Stunden und 9 km schlagen wir unser Lager auf einem kleinen Hügel mit einigen Bäumen auf 3600 m auf, um uns etwas Windschutz zu bieten.  

 



3.6.  

Am Abend kam ein neuseeländischer Wanderer des Weges vorbei und erzählte uns von der Wettervorhersage für den nächsten Tag mit 80 % starkem Gewitter, Schnee und Hagelschauern. Als wir nach einer überraschend warmen Nacht aufstanden, stellten wir fest, dass dicke Wolken den Himmel bedeckten und obwohl das Wasser im Sumpf gefroren war, begann es zu regnen. Wir packten zusammen und da es nur nieselte, zögerten wir, Regenkleidung anzuziehen. Nach ca. 2 Stunden begann es richtig zu regnen und als wir den Ort erreichten, zu dem wir gestern wollten, änderten wir unsere Pläne und beschlossen, das nächste Tal hinunterzuwandern, um den heftigen Blitzen und Unwettern hier oben auf dem Grat zu entgehen . Es war ein langer, 40 km langer Abstieg, auf dem wir ein paar Wanderer trafen, die uns erzählten, dass wir am Ende der Strecke ein Resort finden würden, wenn wir weiter zum See gingen, und so beschlossen wir, genau das zu tun. Darüber waren wir froh, denn Ahi hatte beide Hinterbeschläge verloren und wir mussten ihn neu beschlagen, hatten aber nicht die richtige Grösse für ihn dabei. Es hat den ganzen Tag geregnet, gehagelt und geschneit, und wir waren ziemlich durchnässt.  Nachdem wir im Resort angekommen waren, einen Platz für die Pferde gefunden und eine Hütte gebucht hatten, checkten wir ein, um unsere Klamotten zu trocknen. Nach einem herzhaften Essen im Restaurant fand ich ein Telefon in der Reception .nken. Wir erreichten Kristie Hefling (ein wahrer Trail-Engel) und sie holte uns ein Paar Eisen von ihrem Hufschmied und versprach, sie zu uns, nach Pretoro zu bringen. 

 



4.6. 

Wir wurden von den texanischen Nachbarn im Camp eingeladen und bekamen Bier und Wildbret serviert, das der 8-jährige Junge früher im Frühjahr geschossen hatte. Tolles Essen und tolle Zeit beim Geschichtenerzählen mit der 8-köpfigen Familie, die hier her kamen um Angeln zu gehen. Wir reparierten Taschen und unsere Lebensmittelboxen, die z.T. eingerissen waren. Ich arbeitete an meinem Blog, bis Kristy und ihre Freundin nach dem Mittagessen ankamen. Wir setzten uns mit ihnen zusammen und sie bestand darauf, für die Lieferung nicht bezahlt zu werden. Ich überredete sie, ihr zumindest das Mittagessen zu spendieren, und danach machten wir uns an die Arbeit und nagelten die Beschläge bei Ahi auf, der ohne Probleme stillhielt. Das Wetter scheint aufgeklart zu sein und die Pferde freuen sich auf dem eingezäunten Gelände. 

 



5.6.  

Wir reiten hinauf zum Summit Pass und zum Elkwood Pass. Der Weg ist mit umgestürzten Käferbäumen bedeckt (uns wurde gesagt, dass 80 % des Waldes in der Gegend betroffen seien), und so beschlossen wir, dem 4-Rad Trail zu folgen, wobei mir der Garmin später einen Weg zeigte, wie ich zum CDT zurückkehren konnte. Unterwegs treffen wir vier Jungs aus Pagosa Springs, die alle begeistert von unserer Reise waren und einer von ihnen sagt uns, wir müssten uns Pat Parellis Haus in Pagosa ansehen. Jürgen lebt dort und auch Kristie und als sich herausstellt, dass der auf dem Garmin angezeigte Weg nur ein mystischer Stockweg ist, der für Pferde unmöglich ist, fällt die Entscheidung, nach Pagosa zu gehen. Als der East Fork River in ein breiteres Tal mündet, campen wir auf einem ehemaligen Campingplatz und schlafen unter Birken. Die Pferde sind auf der Wiese direkt hinter uns eingezäunt, und nachts taucht ein Elch auf, frustriert darüber, dass er auf seiner Wiese nicht grasen kann. 

 



6.6.  

Wir folgen dem East Fork River und es ist ein wunderschönes Tal. Wir stoßen auf der rechten Seite auf eine alte Hütte und sehen, wie Leute zum Zaun herunterkommen. Es ist Mimi, die Besitzerin, die in Kalifornien lebt und gerade im Sommer hierherkommt. Sie erlaubt uns, ihr Telefon zu benutzen, damit ich Kristie vom BCHM erneut anrufen kann, und sie organisiert, ohne zu zögern einen Anhänger und einen Lastwagen, der uns kurze Zeit später nach Pagosa bringt. Wir treffen John und seine Frau 7 Meilen östlich des Highway 160. Wir beladen und fahren zu Kristies Haus, wo wir die Pferde auf ihr Feld stellen können und in ihrem Trailer (Wohnwagen) schlafen können. 

 



7.6.  

John holt uns morgens zum Frühstück ab und bringt uns zur Sattlerei, damit wir unsere Sachen reparieren und ersetzen lassen können. Am Nachmittag besuchen wir Parellis Place und verfehlen Pat nur um ein paar Minuten. Jürgen und Anita bringen uns in die Stadt und zu ihrem Platz in den Bergen (ein unglaublicher Ort) und später treffen wir uns alle im Steakhaus „The Buck Stops Here“, wo wir Honigspeck probieren.  

 



8.6.    

Wieder hat Kristie, unsere persönliche Heldin vom BCHM, einen Anhänger für uns organisiert, der uns zum Wolf Creek Pass bringt, wo wir Nancy und Kristie verabschieden und unsere Pferde besteigen, um sie um 13 Uhr den CDT Trail hinaufzuführen. Der Weg führt uns direkt bis zur Baumgrenze und es liegt nur sehr wenig Schnee. Wir wandern den Weg entlang und müssen nur ein paar Schneefelder umrunden. Die Landschaft ist atemberaubend und wir genießen die Einsamkeit des Weges. Um 4.30 Uhr finden wir einen guten Platz zum Campen an einer großen Wiese mit herrlichem Gras für die Pferde. 

 



9.6.  

Die Pferde sind nicht begeistert von den neuen Energiepellets, die wir für sie haben. Aber sie fressen es auf. Der Weg führt uns wieder über die Waldgrenze und wir finden den Creed Cutoff, nachdem wir an einigen Seen vorbeigekommen sind. Wir treffen einen Fischer, der mir vorhersagt, dass ich mit meinen Stiefeln, ohne Steigeisen und Eispickel nicht sicher durch den Schnee laufen werde.   Und ich sollte auf keinen Fall versuchen, bis zur “Knifeds Edge” zu gehen, denn dort könnten Pferde nicht durchkommen. Ok, bis dahin ist es noch ein weiter Weg, also mache ich mir darüber keine Sorgen. Der Weg führt im Zickzack den Berg hinauf und wir überqueren einige Pässe. Der höchste liegt auf 3930 m bzw. 12900 Fuß. Von dort aus nehmen wir den Ivy Creek Trail und steigen zum Goos Lake ab, wo  wir für die Nacht campen. Knifes Edge liegt noch 8 Meilen weiter westlich. Wir werden dort nicht ankommen... der Trail wird in zwei Tagen geschlossen sein. 

Letzter Tag mit Mark auf der Spur. Übermorgen wird er nach Albuequerque 

zurückkehren. Antonion soll ihn ersetzen. Er hat es heute bestätigt. Es tut mir leid, ihn gehen zu sehen. Es war großartig, mit ihm zu fahren. Mark, jederzeit wieder... versprochen...  

 




10.6.  Der See liegt wunderschön eingebettet in einem kleinen Tal und an den Rändern des Sees liegt noch Schnee. Je weiter wir absteigen, desto schwieriger wird es, weil uns so viele Käferwälder begegnen. Auf dem kleinen Pfad ist es schwierig, um die umgestürzten Bäume herumzugehen, so dass wir uns ein paar Mal durchkämpfen müssen. Harte Arbeit mit nur einer kleinen Handsäge. Es waren ungefähr 120 Bäume, bis wir den Talboden erreichten und wieder reiten konnten. Für die 12 km brauchten wir mehr als 4 Stunden. Wir erreichen den Rio Grande etwa 15 km vor Creede und campen direkt dort am Fluss. 

 

 



11.6.  

Creede ist eine kleine Bergbaustadt mit etwa 300 ständigen Einwohnern, 3000 im Sommer und 10.000 am 4. Juli. Es erstreckt sich über das gesamte Tal von 10 Meilen. Die Pellets haben eine interessante Wirkung auf unsere Pferde. Am Morgen rennt Rodeo los und lässt sich auf keinen Fall einfangen. Ahi folgt ihm, aber bald ist er müde und kann eingeholt werden. Zum Glück waren die anderen gleichauf, so dass wir uns nur mit einem Pferd auseinandersetzen mussten. Die Pferde sind endlich gesattelt und wir reiten die Straße hinauf, vorbei an Privathäusern, und ich erinnere mich an die Nacht zuvor, als mir ein Fahrer in einem Lastwagen von einem Campingplatz nur ein paar Meilen die Straße hinauf erzählte. Nun, ein paar Meilen hier sind tatsächlich wie ein einstündiger Ausritt auf einem Pferd und es sind ungefähr 5 km. Wir kamen am Campingplatz vorbei und stießen auf die ersten Zeichen der Zivilisation wie Briefkästen und Wohnmobile, und plötzlich kam Ahi auf die Idee, nicht daran vorbeizukommen, denn sie könnten ihn angreifen. Wir kommen zum Infozentrum und fragen, wo wir die Pferde abstellen könnten, aber die Dame, die so hilfsbereit und nett ist, findet keine brauchbaren Informationen. Vom Immobilienmakler erfahren wir, dass sich Pferde innerhalb der Stadtgrenzen nicht aufhalten dürfen und etwa 3 Stunden später befinden wir uns wieder südlich der Stadt, am Rio Grande, wo uns Ray, ein Mann aus der Stadt, einen verlassen Park gezeigt hat, wor wir die Pferde weiden lassen können. Ich organisierte etwas Heu für die Pferde und wir lagerten am Fluss, als ein Freund von Antonio, der Mark ersetzen soll, vorbeikam und fragte, ob wir Hilfe brauchten. Wir lehnten ab und fragten, ob er uns am nächsten Morgen um 11 Uhr an dem von Antonio genannten Ort abholen könne. Um zehn kam meine Frau Kathy, um Vorräte zu bringen, und um zwölf erwarteten wir Keeyle. Wir trafen uns alle und fuhren zu dem Ort, an den Justin die Pferde gebracht hatte. Es gibt ein paar Hütten und wir konnten eine mieten. Das Abendessen im Pfahlhaus war ausgezeichnet. 

 





12.6. 

Zwei Stunden vor seiner geplanten Ankunft teilt uns Antonio mit, dass er nicht mitfahren wird. Nun, das bringt die ganze Sache zum Stillstand. Wir können nicht mit 4 Pferden weitermachen, und es hört sich auch nicht gut an, einfach eines davon in unbekannte Hände zu geben. Darüber hinaus besteht das Problem darin, dass unsere Kommunikationsfähigkeit bei 0 liegt. Wir können nur über das Internet telefonieren. Mark geht definitiv zurück nach Albuequerque, wo er sein Leben neu beginnen muss. Wir brauchen etwas Zeit, um uns zu organisieren, und so beschließen wir, nach Larkspur zurückzukehren und zu sehen, was wir uns einfallen lassen. Ich brauche einen besseren Mobilfunkdienst, der Gimbel muss repariert werden und wir müssen einen dritten Fahrer finden. Simone aus Deutschland wäre eine mögliche Kandidatin. mal sehen, was dabei herauskommt.  

Was auch immer sein wird, wir werden am 22. Juni wieder reiten. Szolt braucht auch eine Pause, er hat nicht viel gegessen und keinen Appetit. Ich hoffe, ein paar Tage Ruhe werden auch diese Situation verbessern. 


22.6. 

Szolt geht es wieder besser und wir haben Simone für eine Woche bei uns. Bringt uns wieder in Schwung. Kiowa hat eine Blase entwickelt, die nicht platzt, und so beschlossen wir, zum Tierarzt zu gehen, wenn er sie aufstechen möchte. Wir fuhren zu ihm und überraschten ihn, indem wir um 8 Uhr morgens zu Bürozeiten an seiner Tür klingelten. Er erklärte, das sei ihm noch nie passiert, aber eine Stunde später machten wir uns wieder auf den Weg, ohne Stechen, aber mit 10-tägigem Antibiotikum. Wir fuhren zur Johns Quarter Circle Ranch, nördlich von Creede, und blieben dort für eine Nacht. 

 

23.6. 

Auf Off-Road-Trails reiten wir über hügeliges und bewaldetes Land nach Norden. Es ist einfach und es gibt reichlich Wasser und Gras. Die Blase im Kino Kiowa ist verschwunden und wir sind froh, dass es so gut besser wird. Nach 35 km finden wir einen guten Rastplatz mit viel Gras und bauen unser Lager auf. Simone, die bei uns ist, reitet Deets und es geht ihr gut.  

24.6. 

Wie üblich hatten wir für die Nacht eine Weide für die Pferde eingezäunt und ließen sie mit ihren Glocken frei außerhalb des Zauns herumlaufen, damit wir sie hören konnten. Als wir unsere Schlafsäcke für die Nacht ablegten und unser Abendessen aus gefriergetrocknetem Essen zubereiteten. Die Pferde blieben nicht wie gewohnt in der Nähe sondern zogen weiter den Berg hinauf. Das Gras hier schien ihnen nicht zu schmecken. Wir zogen den Zaun um auf die Fläche, auf der sie gegrast hatte und machten ihn so gross wie möglich. Endlich waren die Pferde zufrieden.  

Wir haben jeweils eine Bodenplane, die gleichzeitig als Regenponcho dient, darüber die Polster für die Pferde und die Decken, eine Daunenmatte, 5 cm dick und etwa 700 Gramm schwer. Darüber hinaus habe ich einen Sommerschlafsack (über den man den Winterschlafsack ziehen kann) und meinen Wollponcho, der tagsüber als Decke auf dem Pferd dient. Als Kopfstütze nutzen wir die Sackrolle und stützen diese mit dem Sattel ab.  

Ich habe nicht sehr gut geschlafen, da ich immer ein offenes Ohr für die Glocken der Pferde hatte. Ihr Weggehen gestern Abend hinterließ verfolgte mich im Traum. Und es war kalt. Am Morgen war mein zweiter Schlafsack mit gefrorenem Nebel bedeckt.  

Nach dem Frühstück mussten wir sofort klettern und ritten den ganzen Tag von Gipfel zu Gipfel (ungefähr 10 Stück) und hin und wieder trafen wir auf ein paar Offroad-Biker, die sehr höflich warteten, als wir vorbeikamen. Nach etwa sechs Stunden Wanderung oberhalb der Baumgrenze stiegen wir in ein Tal hinab, wo wir eine Quelle fanden und die Pferde trinken ließen. Weiter unten floss ein Bach und eine wunderschöne Aue, wo wir wieder unser Lager aufschlugen. Wie üblich grasten die Pferde außerhalb des Zauns (um das Futter für die Nacht aufzusparen). Wir kochten gerade unser Abendessen, als vier Offroad-Biker vorbeibrausten und die Pferde erschrocken den Berg hinauf galoppierten. Ich jagte ihnen nach, Szolt und Simone folgten mir, und ich fand sie erneut an der Quelle, wo wir sie zuvor gewässert hatten, etwa 6 km weiter den Hügel hinauf. Auf halber Höhe des Berges kamen Szolt und Simone an und wir brachten die Pferde wieder zum Lager hinunter. Sie wurden in den Zaun gesteckt und wir konnten uns endlich zum Essen hinsetzen. Wir hatten heute etwa 40 km zurückgelegt. 

 

25.6. 

Am Morgen sehen wir Rauch am Horizont. Wir führen die Pferde den Bach im Tal hinunter und als wir das Quertal erreichen, steigen wir wieder hinauf und reiten auf einem kleinen Pfad, der entlang der gesamten Strecke mit wunderschönen Frühlingsblumen in Blau, Weiß, Gelb und Rot gesäumt ist. Es ist, als würde man durch einen Park voller Blumen reiten. Wir joggen viel auf dem Weg, denn bis zum Monarch Pass sind es heute über 60 km. Als wir den Pass erreichen, versuchen wir, ein Bier zu bekommen, aber auf dem BLM-Land ist Alkohol nicht verkaufbar. Wir folgen einem alten Skilifthang hinunter zum Campingplatz und finden direkt neben dem Campingplatz einen Platz für die Pferde, wo wir einen freien Tag einlegen werden. 

 

26.6. Der Camp-Wart weiß nicht wirklich, wie er mit der Pferdesituation umgehen soll, aber da das Camp nur an einem Teil der Straße liegt, die andere Seite ist BLM Land, kann ich ihn davon überzeugen, dass die Pferde auf der anderen Seite bleiben können. Sie fahren mich zur Lodge hinunter und bringen Simone in die nächste Stadt, damit sie einen Mietwagen bekommt und wir den Trailer und den Truck auf der Johns Circle Ranch abholen können.  

Die Lodge ist schön und man darf dort frühstücken und das W-Lan kostenlos nutzen. Ich arbeite an den Karten, lade Informationen über den Weg herunter und lade Facebook-Daten hoch. Ungefähr 2 Stunden später erhalte ich eine Nachricht von Simone, dass sie kein Auto mieten kann, da sie keinen Versicherungsschutz bei der Autovermietung erhalten kann. (Nur die Großen haben eine Versicherung zum Verkauf). Nach 4 Stunden telefonieren und Herumlaufen bei 30 Grad Temperatur mietet Simone schließlich einen 15 Fuß langen und 7,5 Tonnen schweren Uhaul-Truck, damit wir unser Auto auf der Circle Ranch abholen können. 

 

27.6. 

Simone fährt mit unserem Truck und Trailer zum nächsten Ziel, den Twin Lakes, die wir in etwa 3 Tagen erreichen sollten. Am Morgen satteln wir Ahi als Packpferd, da ich Deets reite. Während Szolt ihn sattelt, zieht er den Back Chinch zu weit nach hinten und Ahi tritt ihn und trifft ihn auf beide Knie. Er trägt immer noch seine Eisenschuhe, was Szolt nun große Schmerzen bereitet.  Trotzdem können wir weitermachen, aber Szolt klagt über die Schmerzen, die sich nun bis in seine Leistengegend ausbreiten. Kein guter Anfang... Wir laden die gesamte Elektronik, die in der Lodge aufgeladen wurde, ein und reiten wieder den steilen Berghang hinauf zum CDT. Wir überqueren heute zwei Bergpässe, 3700 m (12140 f) und 3560 m hoch. Und obwohl die Wege in ausgezeichnetem Zustand sind, müssen wir ein paar Bäume umrunden. Einmal bleibt Ahi zwischen zwei Bäumen stecken und anstatt auf Hilfe zu warten, bahnt er sich einen Weg hindurch und reisst einen der beiden Seitentaschen ab. Wir müssen sie mit Seilen befestigen und das dauert etwa 30 Minuten. bis alles wieder geht. Wir kommen an dem Haus vorbei, von dem Simone uns erzählt hat, und als wir absteigen, finden wir einen am See geparkten Lastwagen, der auf einem Offroad-Pfad steht. Der Lastwagen aus Texas hat es hierher geschafft, mit drei Fischern, die wir zuvor gesehen haben. Wir werden es nicht wie geplant zum Mirror Lake schaffen, aber im nächsten Tal finden wir gute Grasflächen und Wasser und so beschließen wir, direkt dort zu campen. Am Abend treffen wir eine Dame aus Denver, die auf dem Weg nach Süden ist (Sobo) und beschließt, in der Nähe zu campen. 

 

28.6. 

Tin Cup Pass 

Wir reiten dem GPS folgende den Trail hinauf zum Tin Cup Pass und nehmen dann die Strasse hinunter. Irgendwo verpasse ich den CDT Trail und wir landen unten im Dorf Tin Cup. Wir sind nicht ganz so böse darüber, denn immerhin gibt es dafür einen Burger und Cola. Ein Autofahrer hält an und will uns Geld geben um für die Pferde Futter kaufen zu können. Ich verstehe nciht ganz warum, und lehne dankend ab. Wir folgen der Strasse und finden dann wieder einen Trail der uns zum CDT zurück bringt.  

 

 

29.6. 

Gestern sind wir 35 km bis Clear Creek geriten, obwohl Szolt Schmerzen im Bein hatte. Wir gehen aus dem Tal heraus, bis wir auf einen steilen Anstieg stoßen. Es schlängelt sich durch den Wald bis zum Anna Pass auf 3830 m. Ganz oben auf dem Gipfel müssen wir ein etwa 30 Fuß hohes Schneefeld überqueren. Ich gehe zuerst mit Rode und lasse die anderen folgen, wobei sie einzeln ihren Weg durch den Schnee finden. Der Weg führt über einige Felsrutsche steil bergab und fällt dann zum See hinab. Ahi entscheidet einen anderen Pfad runter zu nehmen, und erst als er die Pferde auf der anderen Seite des Sees sieht, findet er den Weg zurück.  Bald sind wir auf der Straße und Deets joggt den ganzen Weg hinunter, bis der Weg wieder nach Norden zu den Twin Lakes führt. Es gibt einen Biberteich, wir lassen die Pferde grasen und trinken, während ich im Flusstal, das voller Busch ist, nach einem Platz suche, wo wir sie grasen lassen können. Ich finde eine Stelle ausgetrockneten Sumpfes, wo es reichlich neues und altes Gras gibt, und wir pferchen dort die Pferde ein. Wir sind gerade damit fertig, unser Lager aufzubauen und den Brenner zum Erhitzen von Wasser aufzustellen, als die drei Pfede das alte Flussufer hinauf auf die Straße laufen und zurück zum Biberdamm traben. Ich folge ihnen beim Laufen, während Zsolt das Gas abdreht und hinterherläuft und die Seile herbeiholt. Als ich sie erwischte, war es Deets, der offensichtlich nicht genug zu trinken hatte, denn er war der Anführer der Gruppe. Wir brachten sie zurück, verdoppelten den Zaun und legten neue Batterien in das Zaunset. 

 

30.6. 

Die Nacht war ruhig, die Pferde lagen alle auf dem dicken Gras Bett und der Mond war hell wie immer. Am Morgen stiegen wir den Berghang hinauf, überquerten die Überführung und stiegen wieder in das Tal der Twin Lakes ab. Es sollten 8 Meilen sein, aber wie immer dauerte es viel länger und wir erreichten das Dorf nach etwa 20 km und gegen 12 Uhr. Wir fuhren dorthin, wo der Anhänger geparkt werden sollte, konnten ihn aber nicht finden. Ich kehrte ins Dorf zurück, um online herauszufinden, wo der Wohnwagen geparkt war. Ich fand es und fuhr zu Zsolt und den Pferden. Er hatte Schmerzen und so beschlossen wir, den Anhänger zu beladen und zurück nach Larkspur zu fahren, um ZSolt eine Chance zu geben, sein Bein zu erholen. 

 

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Yorumlar


bottom of page