top of page

2017 Athen-Kassel-Ride

Aktualisiert: 3. März


documenta: Was'n Ritt

Vier Reiter versuchen, im Auftrag der documenta von Athen nach Kassel zu kommen. Wie erleben sie Europa auf ihren 3.000 Kilometern? Eine Reportage von Tim Ackermann            

ZEITmagazin Nr. 24/2017 7. Juni 2017, 17:01 Uhr aktualisiert am 10. Juni 2017, 8:08 Uhr


Über das Fenster des Veterinäramtes von Kilkis haben die Schwalben ein Nest gebaut. Alle paar Minuten rauscht die Vogelmama oder der Vogelpapa im Sturzflug heran, bremst abrupt ab, hüpft elegant ins Nest, füttert die Kleinen, rauscht wieder ab. Es ist ein auf beruhigende Weise friedliches Schauspiel, das die Natur dort draußen aufführt, während drinnen ein erbitterter Papierkrieg tobt. In der Bürostube sitzt auf dem Stuhl vor dem Schreibtisch ein Mann mit Cowboyhut, schmutzigen Reitstiefeln und weißem Rauschebart. Seit mittlerweile einer Stunde redet Peter van der Gugten, Wanderrittführer aus der Schweiz, auf eine nach wie vor skeptische Veterinärbeamtin ein und versucht ihr zu erklären, warum er dringend einen Stempel auf seine Zollpapiere braucht. Der Fall beschäftigt schon höchste Kreise im entfernten Athen, das Ministerium ist involviert. Nun kommt der Amtschef selbst zur Tür herein, legt den Stempel auf den Tisch. Diskussion auf Griechisch. Der Amtschef verlässt den Raum. Die Beamtin steht auf und trägt ihm den Stempel hinterher. Lage ungeklärt. Und unter dem Cowboyhut macht sich ein Grinsen breit, halb belustigt, halb verzweifelt. Vor dem Fenster schwingt sich eine Schwalbe ins Blau des Vormittagshimmels. Schwalben sind Zugvögel. Grenzen müssen sie nicht kümmern. Das unterscheidet sie von anderen Tieren. Von Pferden zum Beispiel.

        

Drei Jahre ist es her, dass der schottische Künstler Ross Birrell und der polnische Kurator Adam Szymczyk bei einer gemeinsamen Zugfahrt ein außergewöhnliches Projekt entwickelten: Sie würden einen Trupp von Wanderreitern durch Südosteuropa ziehen lassen. Und nun ist Birrells mobiles Kunstwerk The Transit of Hermes wirklich Teil der documenta geworden. Die berühmteste Kunstausstellung der Welt findet alle fünf Jahre statt. In Kassel – wo sie 1955 erfunden wurde. Diesmal hat Adam Szymczyk als aktueller künstlerischer Leiter jedoch die Regeln verändert: Eine Hälfte der Schau wurde bereits im April eröffnet, in Athen. Die documenta 14 spielt sich also in zwei Städten ab. Und Ross Birrells Kunstwerk ist zum symbolischen Band geworden, das die beiden Orte verbindet: 3.000 Kilometer legen vier Reiter mit ihren Pferden von Athen nach Kassel zurück. Feldwege und Gebirgspfade führen sie durch Griechenland, Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Österreich und Deutschland. Am 9. April ist der Trupp aufgebrochen, und wenn er am 9. Juli sein Ziel erreicht, werden die Reiter fast 100 Tage unterwegs gewesen sein, angelehnt an die Laufzeit der documenta als "Museum der 100 Tage". Es handelt sich, kurz gesagt, um eine moderne Heldenerzählung mit heroischen Taten, ungewöhnlichen Begegnungen und dem Beistand eines himmlischen Begleiters: Hermes ist sein Name.

        

Der griechische Götterbote, um den es hier geht, hat dunkelgraues Fell mit weißen Punkten. Hermes ist sechs Jahre alt und eine Schönheit. Gekauft und getauft hat ihn Birrell vor einem Jahr in Arkadien, jener mythischen Hirtenregion des Peloponnes. Als fünftes Ross im Trupp trägt Hermes keinen Sattel, läuft als Packpferd mit und gilt dennoch als Star der Reise. Der kleine Arravani soll beweisen, dass diese fast verschwundene Rasse griechischer Gangpferde immer noch Kämpfer hervorbringt, die einen solchen Ritt durchstehen. "Ohne Hermes wäre das Werk unvollständig", erklärt Birrell bei einem Treffen in Athen. Schlimmer noch, es hätte den Anschein gehabt, die documenta-Macher aus dem Norden wollten das Projekt ohne lokalen Bezug durchziehen. Deshalb trabt nun der vierhufige Reisegott aus Griechenland nach Deutschland.


        

Der Erlebnisbericht vom Pferderücken herab ist kein ganz unbekanntes Genre. Auch Goethe hat ja 1786 für seine Italienische Reise die Welt nicht allein vom Kutschenpolster aus betrachtet. Inspiration für Transit of Hermes war allerdings der legendäre Zahnfleischritt des Schweizers Aimé Félix Tschiffely, der von 1925 bis 1928 auf zwei argentinischen Criollo-Pferden die 10.000 Meilen von Buenos Aires nach New York bewältigte und dabei Gebirge, Dschungel und Wüsten überwand. "Ich halte Tschiffely für einen Künstler", sagt Birrell. "Denn er hatte den Willen, etwas Undenkbares zu kreieren." Spektakuläre Durchhalteprojekte sind tatsächlich in der Konzeptkunst ein alter Schuh: Bereits 1973 durchquerte der walking artist Hamish Fulton die Britische Insel von der Nord- bis zur Südspitze. Und die passende Theorie dazu gibt es noch ein bisschen länger: 1955 prägte die Künstlergruppe der Situationistischen Internationale um Guy Debord den Begriff der "Psychogeografie", um zu hinterfragen, wie Räume unsere Wahrnehmung steuern. Es ist zudem ein lustiger Zufall, dass die akademische Disziplin der "Spaziergangswissenschaft" in den achtziger Jahren in Kassel erfunden wurde. Sie versucht, mit der Methode des experimentellen Flanierens Erkenntnisse über unsere Umwelt zu gewinnen. In seinem 1995 veröffentlichten Grundlagenaufsatz schreibt Lucius Burckhardt, Soziologe und Begründer der Promenadologie: "Wenn bei einem Spaziergang zu Fuß oder zu Pferde – mit der Durchquerung von Dorf, Fluß, Tal, Hügel – die Eigenheiten einer begrenzten Landschaft im Kopf integriert und damit wahrgenommen werden können, so werden mit dem Auto sehr viel größere Landschaftseinheiten befahren. Viel heterogenere Eindrücke müssen zu einer viel abstrakteren Ideallandschaft integriert werden." Dies ist ein wichtiger Punkt: Mit dem Fuß oder dem Huf begreift sich der durchmessene Raum langsamer, aber leichter. Lässt sich beim Reiten von Athen nach Kassel, über sechs Ländergrenzen hinweg, vielleicht sogar ein so hochabstraktes Gebilde wie Europa verstehen? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir erst mal zum Anfang der Strecke zurück.

        

9. April: Aufbruch in Athen

        

Dionysiou Areopagitou heißt eine für Spaziergänger reservierte Straße am südlichen Hang der Akropolis. Die grünen Kiefern am Wegesrand bieten hier einen zauberhaften Rahmen für das Weiß des brüchigen Parthenon-Architravs oben auf dem Hügel. Wenige Schritte entfernt, im Dionysostheater, lauschte die Antike erstmals den Versen von Aischylos, Sophokles und Euripides. Vor dieser Kulisse, sozusagen dem Nullkilometer der attischen Demokratie, baut sich der Transit of Hermes zum Aufbruchsgruppenfoto auf: Peter van der Gugten hockt auf Artvin, einem schwarzen Kabardiner, den Cowboyhut tief in die Stirn gezogen. Den folkloristischen Hingucker liefert der ungarische Rittführer Zsolt Szabo: Tracht, Stirnband und lange graue Mähne. Der Criollo Sanchez unter ihm ist eher beigefarben. Den Aspekt Sicherheit repräsentiert der weiße Sturzhelm von David Wewetzer. Der Dozent für Informatik aus Bremerhaven reitet einen hellbraunen Karabagh namens Issy Kul. Und Tina Boches grauer Gauchohut bringt den Style der argentinischen Pampa nach Athen. Die Ranchbesitzerin aus dem Kreis Augsburg wird die 3.000 Kilometer auf ihrem blonden Haflinger Paco absolvieren. Hermes hält sich zunächst etwas im Hintergrund.

        

Die Mittagssonne röstet dem Athener Publikum den Nacken. Und wie bei allen symbolischen Akten übertrifft die zeremonielle Aufregung das eigentliche Erlebnis. Die Reiter reiten nicht, sie stehen herum. Der Presseandrang ist dennoch immens. Eine Journalistin schubst den filmenden Ross Birrell aus der Sichtachse. Documenta-Leiter Szymczyk übt sich in seiner Rede im Ungefähren: "Dieser Ritt ist keine Metapher, er ist zuallererst eine körperliche Handlung", sinniert er. Sanchez bekommt derweil ein wenig Wasser aus einer Flasche. Konkreter verkündet dann David Wewetzer, dessen unbeirrbare Ernsthaftigkeit ihn zum Sprecher der Gruppe macht, das eigentliche Ziel der Reiter: "Wir wollen daran erinnern, dass das Pferd in der Landschaft zum Kulturerbe Europas gehört." Wanderreiter verschreiben sich häufig der Rekener Charta, welche für Pferde die unbegrenzte Nutzung der alten Handelsrouten des Kontinents fordert. Diese sind jedoch vom Paragrafendschungel der europäischen Bürokratie zugewuchert. Und so ahnt man es bereits: Über das Gelingen des Projekts wird an diesem Tag noch nicht entschieden. Wir vereinbaren mit den Reitern, dass wir sie zweimal besuchen werden, um sie ein Stück auf ihrem Weg zu begleiten.

        

28. April: Von Kilkis in Griechenland nach Balintsi in Mazedonien

        

Die Landschaft nördlich von Thessaloniki hat mit ihren sanften grünen Wellen die visuelle Aufgeregtheit von Westfalen. Unser Ziel ist Rancho, ein von Sotiris Patsiouras und seiner Frau Yiannoula Mitona geführter Reiterhof, der echtes Wildwest-Gefühl ins alte Europa transportiert. Über den Reitplatz rieselt Dolly Parton aus Lautsprechern, während Teenagermädchen auf Pferden ihre Runde drehen. Die Sonne scheint. Der flache Horizont ist voller Versprechungen.

Drei Wochen, vollgepackt mit neuen Eindrücken, liegen hinter den Reitern. Sie schwärmen immer noch von der schroffen Schönheit des Pindos-Gebirges, das ihnen einiges abverlangt hat: Auf 1700 Metern galt es Schneewände zu umgehen. Andernorts riss dichtes Buschwerk an Hosen und Händen. Oft war der in der Karte eingezeichnete Weg ein paar Kilometer hinter dem letzten Dorf ganz verschwunden. "In den Anden kann ich auch auf 4.000 Metern noch problemlos reiten", erzählt Tina Boche, die in Buenos Aires geboren wurde, "denn dort werden die Pfade von Hirten ständig genutzt." Als Belohnung für die Strapazen nennt sie: Sonnenaufgänge und Sternenhimmel. Ihren Tagesrhythmus hat die Gruppe nach drei Wochen gefunden. Gegen 6 Uhr wird Trailboss Peter van der Gugten wach, zwei Stunden später reiten sie los. Mittags gibt es eine längere Pause, da werden Brot, Käse und Salami verzehrt, und ab 18 Uhr halten die Reiter nach der passenden Wiese für das Nachtlager Ausschau. Die grobe Route steht zwar fest, aber wie weit sie an einem Tag tatsächlich kommen, wissen sie nie. Geschlafen wird meist unter einer aufgespannten Plane im Freien.

        

Eine schlechte Nachricht gibt es doch: David Wewetzer ist vom Pferd gefallen und nicht mehr dabei. Hinter Delphi brach der Hund eines Jägers aus dem Gebüsch. Issy Kul sprang erschrocken zur Seite, Wewetzer rutschte zu Boden. Jetzt ist der 52-Jährige zurück in Deutschland, zum Durchchecken und Auskurieren. Issy Kul läuft also ohne Reiter mit. Und weil er nicht blöd ist, nimmt er lieber allein die Brücke, auch wenn er dafür noch mal hundert Meter zurücklaufen muss, während die anderen durch den Fluss reiten. Das ist in Ordnung. "Für uns sind die Pferde Partner und keine Gebrauchsgegenstände", erklärt Peter van der Gugten. "Und ein Pferd gibt dir keinen Respekt, wenn du nicht bereit bist, das Pferd zu respektieren." Gebiss und Sperrriemen – die Zwangsinstrumente der klassischen Reitlehre – wird man am Zaumzeug dieser Wanderreiter nie finden.

        

Um halb zehn fahren van der Gugten und Sotiris zum Veterinäramt in Kilkis. Und dort kommt es nun zum Kampf um den Stempel, den die Reiter für die Einreise ins Nicht-EU-Land Mazedonien brauchen. Erbittert wird um Paragrafen gestritten, werden Pferdepässe dem Gegenüber aus der Hand genommen und wieder hingehalten. Irgendwann – das Ministerium hat angerufen, der begehrte Stempel ist aufgetaucht und ergebnislos wieder verschwunden – hält Peter van der Gugten im Eifer des Gefechts die Beamtin sacht am Ärmel ihrer Bluse fest. Sie legt ihre Hand auf seine, und in dieser kleinen Geste der Verbrüderung scheint die Ahnung eines guten Endes auf.


Peter van der Gugten, 1954 in Zürich geboren, hat – man glaubt es kaum – Verwaltungskaufmann gelernt. Es war nicht so ganz das Richtige für ihn, und deshalb gründete er ein paar Jahre später in München eine Firma für Wasser- und Brandschadensanierung. Aufs Pferd brachte ihn zuerst seine amerikanische Frau, und als die Kinder auszogen, gab er den Betrieb auf, um sich ganz aufs Wanderreiten zu verlegen. Van der Gugten ist der unermüdliche Antreiber der Gruppe. In der kanadischen Wildnis hat er einmal sein lahmendes Pferd drei Tage lang durch ein Flussbett geführt, um seinen Rückflug noch zu erreichen. Er watete von morgens bis abends. Als "extrem willensstark" beschreibt ihn Ross Birrell: "Ein Nein ist für Peter keine Option." Um kurz vor zwölf drückt die Veterinärbeamtin den Stempel aufs Papier.

        

    


Die Reitroute

        

© ZEIT-Grafik

        

Nun bedeuten gültige Pässe noch nicht, dass über die Grenze auch geritten werden darf. Daher gibt es zwei Anhänger mit zwei schwarzen documenta-SUVs. Den Fahrdienst übernehmen meist Mark und Sam. Die jungen Assistenten von Ross Birrell suchen tagsüber nach Wiesen und Heu. Manchmal bringen sie den Reitern Pizza. Vor allem dokumentieren sie den Ritt für ein späteres Videokunstwerk in Kassel. Jeden Morgen schüttelt Peter van der Gugten die beiden aus dem Dachzelt, das sie auf eines der Autos geschnallt haben.

        

Bis Idomeni fährt man eine Stunde. Vor einem Jahr gab es hier ein Camp mit über 15.000 Flüchtlingen. Nun ist an der Grenze davon nichts mehr zu sehen. Dafür demonstriert ein neuer Zaun mit Stacheldrahtkrone die Entschlossenheit, mit der die Republik Mazedonien die Migrationsroute versperrt. Obwohl die deutsche Botschaft in Skopje, aufgescheucht durch das Wort "documenta", voraustelefoniert hat, beginnt die befürchtete Odyssee: Vom Zoll geht es zum Spediteur und vom Spediteur zum Parkplatz für Lastkraftwagen. Dort sitzt in einem schmucklosen Büro ein Veterinär, der mit betroffenem Gesicht auf dem Bügel seiner Brille kaut. Er sagt: "You understand, I want to let you go." Doch leider gebe es ein Problem: Die EU-Pferdepässe gälten nicht für die Einreise, man benötige ein mazedonisches Formular. Warum der Veterinär nicht die Angaben von einen Papier ins andere überträgt, wird nicht ganz ersichtlich. Stattdessen greift er zum Telefonhörer in der Hoffnung, am Freitagnachmittag seinen Chef in Skopje zu erreichen.

        

Draußen auf dem Parkplatz führt Zsolt Szabo die Pferde spazieren. Mit Hermes am Zügel blickt er durch den Zaun nach Mazedonien. Der deutschstämmige Ungar hat seine Erfahrungen mit Grenzen. In den Achtzigern floh er mit gefälschtem Pass bis nach Stuttgart. Die hellblaue Intersport-Tasche mit dem rosa Klettverschluss, die er sich unterwegs in Wien kaufte, begleitet ihn bis heute. Im Moment enthält sie seine Ersatzwäsche. Szabo zog nach Freiburg, holte seine Frau und seine zwei Söhne aus Ungarn nach und baute eine Firma auf: ebenfalls Wasser- und Brandschadensanierung. Daher kennt er Peter van der Gugten. Seit zwei Jahrzehnten reiten sie zusammen. Mit 47 Jahren legte Szabo die Firma in die Hände seiner Söhne und ging nach Ungarn, um Pferde, Schafe und Hühner zu halten, Gemüse anzubauen, Brot zu backen, Käse zu machen. Die Aufgabenbereiche des heute 61-Jährigen im Team: Ausrüstung und Trail-Philosophie. "Was im Alltag wichtig ist, wird auf dem Ritt unwichtig – und umgekehrt", sagt er. "Du lernst ein Streichholz zu schätzen."

        

Fünf Stunden verrinnen, wenig passiert. Ein Laster mit Tiefkühlhühnern schnauft heran, der Fahrer holt sich im Büro seinen Stempel ab, verschwindet wieder. "Tote Pferde über diese Grenze zu bringen ist viel einfacher als lebendige", sagt Peter van der Gugten. "Es sei denn, du fährst dein Sportpferd auf direktem Weg zu einem Wettbewerb. Willst du aber als Wanderreiter mit deinem Pferd in ein Nicht-EU-Land einreisen, gibt es kein geregeltes Prozedere." Wenig später verkündet der Tierarzt, dass sein Chef und er den Entschluss gefasst hätten, die Einreisepapiere auszustellen. Beim Ausfertigen beginnt allerdings der Drucker zu streiken. Und der Veterinär zitiert mit leisem Lächeln ein altes mazedonisches Sprichwort: "One problem is no problem. Two problems is one problem!" Irgendwann hat die Technik ein Einsehen: Peter van der Gugten bekommt seine Papiere, stapft zu Fuß zum Zoll – und kehrt eine halbe Stunde später mit rotem Kopf zurück. Der Zöllner hat ihn angeschnauzt, weil er ihn so kurz vor Feierabend noch abfertigen musste. Laut schimpfend springt van der Gugten in den SUV, tritt aufs Gas, brettert auf der Gegenfahrbahn an einer Schlange wartender Sattelzüge vorbei und umkurvt den Schlagbaum des Parkplatzwächters. So bleibt das mobile Kunstwerk dem Staat Mazedonien die Parkgebühren schuldig.


Hinter der Grenze verengt sich die Ebene zu einem Tal, das der Fluss Vardar zwischen Bergrücken geschnitten hat. Die Dörfer wirken ärmer als in Griechenland. Etwa 5.000 Euro pro Jahr verdienen die Mazedonier im Durchschnitt. Die Dämmerung bricht an, und es wird höchste Zeit, eine Weide für die Pferde zu finden. Im Dorf Balintsi steht ein Retter in Fußballtrikot und Schlappen an der Straße: Gregori, Anfang dreißig, freundliches Gesicht, deutet auf die Wiese neben seinem Elternhaus. Sie gehört seinem Cousin. Ein Zaun ist in Minuten gezogen. Van der Gugten lädt Gregori und den Cousin zum Essen ein, und die beiden erzählen vom Leben in einem Land, das vom Rest Europas lange ignoriert wurde. Erst seit Kurzem dürfen auch die Mazedonier mit Touristenvisum nach Griechenland. Dass in Skopje am Vortag ein nationalistischer Mob das Parlament gestürmt hat, erfahren die Reiter an diesem Abend nicht. Es ist kein Thema. Stattdessen erfüllt sich bei Bier und Rakia, einem hochprozentigen Obstbrand, Gregoris Botschaft an die Welt dort draußen: "Macedonian people – not a lot of money, but big heart!" Van der Gugten und er werden Facebook-Freunde.

                 

20. Mai: Serbien, von Kamenica nach Rudnik

        

Die Šumadija gehört zum Schönsten, was der Balkan aufbieten kann. Zwischen malerischen Bergkuppen liegen dichte Laubwälder und Täler mit Wiesen und Obstbäumen. Im Weiler Gornja Crnuća soll im Frühjahr 1815 der Widerstandskämpfer Miloš Obrenović die Flagge der Rebellen in die Luft gehalten und so den letztlich erfolgreichen Zweiten Serbischen Aufstand entfacht haben. Obrenović wollte seine Heimat von den Türken zurück. Man kann das verstehen, so herrlich, wie es hier ist.

        

Der Tag beginnt im Dörfchen Kamenica, knapp zwei Autostunden südlich von Belgrad. Nana und Igor Schönenberger Gajic haben hier seit drei Jahren einen Wanderreitbetrieb, und Igor wird den Transit of Hermes die nächsten Tage als Guide begleiten. Auch Wewetzer ist wieder da! Heute will er erstmals wieder auf Issy Kul sitzen, solange es sein Rücken mitmacht. Außerdem ist Ross Birrell angereist, um die Reiter zu filmen, die er seit Athen nicht mehr gesehen hat. "Die Bärte sind länger geworden und die Pferde schlanker", stellt er fest.

        

Fast sechs Wochen ist die Gruppe jetzt unterwegs, etwa die Hälfte der Strecke nach Kassel liegt noch vor ihnen. Die Dauerbelastung lässt sich am Körper der Pferde ablesen. "Die Muskulatur verändert sich", erklärt Peter van der Gugten. "Ein Haflinger-Sprinter wie Paco muss bei uns zum Marathonläufer umtrainieren." Das Resultat ist: Die maßgeschneiderten Sättel sitzen nicht mehr richtig. Und so schrauben Szabo und Tina Boche an diesem Morgen an Pacos Sattel herum. Gelegenheit für die Frage: Sehen sich die Reiter eigentlich selbst als Kunstwerk? "Nein", antwortet Szabo sofort, aber Tina Boche ist anderer Meinung: "Kunst ist oft eine Provokation, etwas, das dich zum Nachdenken bringt." Das könne auch etwas sein, das einfach passiert – wie dieser Ritt. Und dann erzählt Boche, dass sie die Urenkelin von Johannes Baader ist, dem Dadaisten und guten Freund des Künstlers Raoul Hausmann. Sie selbst malt und verkauft ab und zu ein Bild. "Jetzt bin ich als Augsburger Lokalkünstlerin Teil der documenta", sagt sie. "Das ist lustig, aber auch zweitrangig: Denn vor allem will ich reiten!"

        

In der Gruppe hält sich die 54-Jährige eher im Hintergrund, doch tatsächlich ist Tina Boche diejenige mit der längsten Reiterfahrung: Ihre Eltern hatten eine Ranch bei Buenos Aires, zum ersten Mal auf einem Pferd saß sie im Mutterleib. Mit Anfang dreißig kam sie nach Augsburg und arbeitete dort 15 Jahre lang in der Reitschule von Fred Rai, dem "singenden Cowboy" aus der SWF-Hitparade und Verfechter des gewaltlosen Pferdeumgangs. In kurzen Shows führte sie vor, dass man auch ohne Zäumung und Sattel reiten kann. 2010 gründete sie ihre eigene Reitschule, und während sie jetzt unterwegs ist, muss ihre Tochter den Betrieb managen. Tina Boche ist die Einzige, die Peter van der Gugten vorher nicht kannte. Sie hat sich selbst für den Ritt gemeldet und musste zittern, weil es so aussah, als gebe es keinen Platz für sie. Doch alle sind froh, dass sie dabei ist. Nicht zuletzt, weil sie van der Gugtens schmerzendes Bein wieder fit bekommen hat – mit Globuli aus der Satteltaschenapotheke.

        

Um halb acht bürsten die Reiter den Pferden den Sand aus dem Fell, legen Decken und Sättel auf. Der Rücken von Sanchez bleibt frei. Er hat eine dicke, aufgescheuerte Blase kurz unterm Widerrist. "Da ist der Sattel nach vorn gerutscht, und Zsolt hat nicht aufgepasst", sagt van der Gugten. "Jetzt muss er im Auto mitfahren." Die anderen starten pünktlich um acht. Sie reiten die sandige Dorfstraße von Kamenica entlang, vorbei an Holzzäunen und offenen Heuschobern, einen schmalen Feldweg hinab, den Brombeerranken und Akazien säumen, dann ein Stück die Landstraße entlang und über eine kleine Eisenbrücke, die einen wundervollen Rundumblick auf die Felder und Dörfer des Tales bietet, eine sanfte Hügelkuppe hinauf und wieder steil hinunter in ein Bachbett, das durchquert werden muss, bevor es zwischen Wiesen auf einem Berghang das erste Mal steil bergauf geht. Sandkörner und kleine Steinchen unter den Hufen sorgen für rhythmisches Geknirsche, während Augen und Gedanken umherschweifen. An den gesammelten Impressionen hätte Spaziergangswissenschaftler Lucius Burckhardt wohl seine helle Freude gehabt und sie im Kopf zum Heile-Welt-Bild integriert.

        

Nach zwei Stunden erreicht die Gruppe ein Wäldchen mit einem Picknickplatz. Hier dürfen die Pferde grasen. Da ihr Körper kontinuierlich Magensäure produziert, sollten ihre Bäuche immer gefüllt sein, sonst greift die Säure die Magenschleimhaut an, was zu Schmerz, Stress und schlimmstenfalls Geschwüren und Koliken führt. Plötzlich Unruhe in der Herde: Das Pferd von Guide Igor, der Neuling im Trupp, kommt den anderen zu nahe. Sanchez schlägt mit den Hinterläufen aus und versetzt ihm einen kräftigen Tritt. "Er verteidigt die Herde", sagt Peter van der Gugten mit einem Lächeln. Der anschließende Hang wird zur Abwechslung mal im Galopp geritten. Nach weiteren zwei Stunden erreicht der Transit of Hermes den kleinen Paradiesgarten von Bauer Miloš in Gornja Crnuća: Unter Kirschbäumen weiden Schafe, der Tisch ist mit Kaffee, Bier, Akazienhonig aus eigener Produktion und Spinatpastete gedeckt. Zum Nachtisch gibt es Lebkuchenherzen.

        

Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen unterwegs gehört zu den stärksten Eindrücken, die die Reiter mit nach Hause nehmen. Sie begegnen einem Europa, das viel intakter scheint, viel hoffnungsvoller stimmt als das Bild, das die Medien von diesem Kontinent vermitteln. "Das Problem ist allerdings, dass die Freiheit eingeschränkt wird", sagt Peter van der Gugten. Man müsse nur die Flüchtlinge anschauen, die ständig gegen Stacheldrahtzäune anrennen. "Für mich ist das Interessante", wirft Ross Birrell ein, "dass dieses Kunstwerk auf einen Anachronismus blickt – das Pferd – und trotzdem ständig an Aktualität gewinnt. Anfang April wurde die documenta eröffnet, und eine Woche davor hat Theresa May den EU-Austritt Großbritanniens eingeleitet. Europa steht unter Spannung, und dieses Werk bildet das ab." Sollte man also im Umkehrschluss die Bewegung als Manifest für die Freizügigkeit verstehen? "Wir wollen eigentlich keinen politischen Ritt daraus machen", sagt van der Gugten. "Aber man kann das absolut so sehen!"

        

Am frühen Nachmittag startet der Trupp den Anstieg zum Berg Rudnik und zum gleichnamigen Minendorf, dem Ziel der Tagesetappe. Und vielleicht liegt es am selbst gebrannten Obstschnaps von Bauer Miloš, dass die Reiter beim Aufbruch fast Hermes vergessen. Nach 20 Metern fällt ihnen auf, dass der Arravani noch angeleint vor der Scheune steht.

        

Bei Erscheinen dieses Artikels trabt der Götterbote schon durch Slowenien, bis nach Kassel sind die Reiter dann noch einen guten Monat unterwegs. Wird der Transit of Hermes etwas bewirken? Vielleicht. Vielleicht ändert er das Bewusstsein vom Stellenwert des Pferdes in der Gesellschaft, vielleicht die Menschen, die die Reiter vorbeiziehen sehen. Aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig. Möglicherweise reicht einfach dieser eine Satz, den Tina Boche ruft, als sie eine Wiese hochgaloppiert, vorbei an Butterblumen, blauen Wicken und weißem Lein, anhält, sich umdreht und zu den Bergen am Horizont blickt. Sie ruft: "Das ist so schön, ich möchte sterben!" Und Szabo sagt zu ihr: "Wart’s ab, morgen wird es noch viel schöner."

        Tim Ackermann ist Redakteur bei der "Weltkunst", dem Kunstmagazin der ZEIT


26/4/2017 von Peter van der Gugten

Wir sind gut unterwegs. Nach 16 Tagen haben wir 650 km geschafft. Dennoch sind wir nur 2/3 durch Griechenland durch. Griechenland ist ein Paradies für Wanderreiter. Allerdings nicht für die, die nach 25 km schon müde sind. Die Dörfer liegen 40-50 km auseinander, zumindest die, die bewohnt sind.


Aber die Wege sind phänomenal. Alles Schotter oder Naturwege und kaum mal Teer. Allerdings ziehen diese sich endlos den Tälern entlang. Da kommen schon mal 60 km Tagesetappen zusammen.


Aber die Landschaft traumhaft, die Leute unglaublich grosszügig und gastfreundlich. Die Pferde laufen wie geschmiert und bis auf einige Kratzer und Bisse ist alles super im Schuss. Den Aravani Hengst haben wir gut in der Herde integriert und auch wenn jetzt ein Reiter fehlt, geht es mit den beiden Handpferden sehr gut. Sie laufen einfach frei mit der Gruppe mit. Bis auf dann, wenn wild lebende Arravanis in der Gegend sind. Dann müssen wir auf unseren Jüngsten achten. Der hat es nämlich faustdick hinter den Ohren.


Wir sind in Athen auf der Akropolis gestartet mit 200 Journalisten aus der ganzen Welt. Und haben dann die Berge Griechenlands kennen gelernt. Bei Schnee, Sonnenschein und Graupelschauer. Aber


obgleich man hier Trail-Riding (Wanderreiten) überhaupt nicht kennt, ist das Gelände wie geschaffen dafür. Allerdings muss man etwas Weile mitbringen, denn statt Luftlinie x 130 % rechnet man hier besser Luflinie x 300 %.


Auf 1700 metern waren noch 3 m hohe Schneeverwehungen, die uns etwas Arbeit machten, und uns einige Tage Schneereiten beschehrten. Aber wenn der Himmel wolkenlos ist, verkraftet man auch die minus 3 Grad in der Früh. Wir hatten unglaubliche Abenteuer zu bewältigen, Wege die einfach weg waren, der Fluss hat sie mitgenommen, Bergrutsche die es zu überwinden galt, von Bäumen und kaum passierbaren Pfaden wollen wir gar nicht gross reden. Aber das Team passt und die Pferde leisten unglaubliches. Die Karten könnten besser sein, aber dann, wo bliebe der Spass und das Abenteuer.


Heute war das erste mal, dass wir unverrichteter Dinge umkehren mussten, denn der Weg, kaum sichtbar war so dicht verbuscht und steil im tiefen Geröll, dass wir die Pferde nicht da hoch schleppen wollten. Dafür haben wir einen Pausentag eingelegt. Und so komme ich dazu den Bericht zu tippen.


Wir berichten wieder aus Serbien nächsten Monat. Morgen steht die Grenze nach Mazedonien an und ich freue mich jetzt schon auf die neuen Abenteuer……


Happy trails






Die letzten Tage waren echt erholsam, endlich wieder im Sattel, endlich wieder unterwegs …. Auch wenn es sehr heiss ist und wir deshalb die Strecke jeweils kürzen und verladen… Aber von anfang an.


Die Einreise nach Mazedonien war langwierig und geprägt von der Einstellung der Leute, nur keine Fehler machen, und vor allem das Kleingedruckte bis ins Detail beachten…. Aber dann auch wieder ein Vet, der sagt, die Papiere aus Griechenland seien nicht 100%ig in Ordnung, aber es sei Freitag und niemand mehr erreichbar. Also werde er und sein Chef die Verantwortung übernehmen, und das Problem lösen…   Es ging darum, dass auf dem Carnet ATA, nur der Name des Vets in Griechenland als Absender, ich selber als Spediteur aber nicht erwähnt bin. Nun gut, der Ablauf des ganzen Grenzgeschehens ist eh geprägt von Schreibmaschinen Technik. Denn der Zollbeamte schickt mich ohne die Ausfuhr zu bearbeiten erst mal zum griechischen Vetrenär, der mir lang und breit erklärt, dass das Papier aus Arcadia von der dortigen Vetrenärin, nicht vollständig sei, uns das dies beim Fryom Vet zu Problemen führen würde. Ich solle doch zur Spedition x gehen, die können das vielleicht regeln. Also zur Spedition, die dann 2 Stunden Daten für 5 Pferde in den PC reinklopfen und diese Prapiere dann zum griechischen Vet tragen. Dieser nimmt die Papiere, prüft sie und gibt sie uns damit wir damit zum Mazedonischen (Fryom) Vet gehen können. Aber vorher müssen wir bei der Griechischen Zollbehörde unser CArnet ATA vorlegen und die Ausfuhr machen. Dies klappt überraschend schnell, ca. 20 min. pro Carnet, wir haben nur 3, und dann geht’s zum Mazedonischen Vet. Dieser schickt uns zuerst mal wieder zurück, weil wir jetzt auf der Post die Steuer für seine Arbeit entrichten müssen. Dort bekomme ich pro Pferd 3 Belege, die alle manuell erfasst mit vollständiger Adresse versehen, ausgedruckt werden. Gesamt Betrag pro Pferd 15 Euro. Aber ich habe 15 Belege. Wieder zum Vet, der jetzt die Daten der Spedition in sein System einträgt. Nach 2 Stunden gehe ich mal vorsichtig nachschauen, und er erklärt, dass sein Drucker gerade streike. Aber er sagt auch, 1 Problem – no Problem,   two problems, like one Problem…. Und ruft den Spediteuer zu sich. Erklärt diesem, dass er das Formular mit der Rechnung für seine Dienste nicht ausdrucken könne, und er deshalb an die Spedition eine Kopie einer Rechnung geschickt habe. Die Spedition möchte doch mit MS Paint, die Daten auf mich umschreiben und die Rechnung ausdrucken. Gesagt getan und ich habe ein von der Spedition ausgedrucktes Rechnungsformular des Maz. Vets in der Hand, welches ich jetzt wiederum an der Post einbezahlen kann.


Den Einzahlungsbeleg lege ich dem Vet vor, und er gibt mit die Papiere mit denen ich zur Einfuhr Zollverwaltung Mazedoniens gehen kann. Dort wird mir abermals erklärt, wie unfähig die Griechischen Beamten wären und das auf dem griechischen Formular aufgedruckte Land Fryom wird dick durchgestrichen und mit dem Wort Mazedonien ersetzt. Wiederum wird darauf verwiesen, dass ich für das griechische Pferd keinen Eigentumsnachweis habe, und ich auch als Spediteur nicht eingetragen sei. Ja ich weiss, aber der Pass des Pferdes lautet auf meinen Namen….ja wenn dem so ist, haben wir ja kein Problem….   Na wer sagts denn, nach 6 Stunden sind wir in Mazedonien….


Wir haben nur die Karte und einen Trail und wie es sich herausstellt, ist der Trail recht ungenau. Aber wir kommen gut voran und auch wenn die Gegend erst recht flach und eintönig erscheint, gelangen wir doch bald in höhere Gefilde und die Wege werden sandig und gut zu reiten. Wir nächtigen auf einer alten Jagdhütte und kommen am nächsten Tag in sehr schöne bewaldete Höhenhzüge, ähnlich den Vogesen, mit Fernblick in alle Richtungen.   Nach der Mittagsrast fängt es an zu regnen, und während der Himmel die Schleusen öffnet, führt uns der Weg in ewigen Schleifen den Wald hinunter zum Dorf, wo wir übernachten sollten. Es nimmt kein Ende und wir sind klatschnass, als wir endlich einen Pfad finden, der uns diretissima den Berg hinunter nimmt. Im Dorf müssen wir uns entscheiden, links oder rechts, und wir entscheiden dort hin zu gehen, wo der Weg, den wir oben verlassen haben, ins Dorf hinein führt. Aber wir finden die Jungs leider nicht. Auch das Telefon geht nicht, und ich gehe in die andere Richtung, denn in einem früheren Telefonat, hat jemand was von Hotel und Fussballplatz gesagt. Ich komme an unserem Pfad vorbei und laufe noch 3 km in die andere Richtung als ich vor dem 5 Sterne Hotel mit Fussballplatz stehe und auch endlich wieder Handy Empfang habe. Die Jungs waren den Weg hochgelaufen und haben oben auf uns gewartet. Ok wir finden alle zusammen und ziehen, um unsere Sachen zu trocknen ins Hotel ein. 45.—Euro inkl. Frühstück, ist es uns wert trocken zu werden.


Wir machen noch einen Tag Pause und übernachten dann etwa 2 km weiter oben in einem kleinen Tal. Am nächsten Tag geht’s weiter über die Berg Richtung Skopje und haben dann am nächsten Tag den Vasco an seinem Winterquartier getroffen. Mit Vasco ging es dann am nächsten Tag wieder zurück zum Mavrovo Nationalpark, wo er uns sein Reitgebiet zeigen konnte. Traumhafte Landschaft ähnlich der Mongolei, kleinteiliger aber ein Traum zu reiten und wir haben diesen Tag bei ihm sehr genossen. Der Tag dannach war sehr regenlastig, und wir mussten mit unserem Fahrzeug einer US-Amerikanerin aus dem Sumpf helfen, die ihr Mitfahrzeug auf der Offroad Strecke dort versenkt hatte.





Die Pferde genossen die Pause und am Tag darauf gings dann, weiter nach Serbien. Die Jungs waren am Freitag noch zur Grenze gefahren, mit allen Papieren, um zu klären, ob alles da sei, und erhielten Bescheid, alles sei in Ordnung und wir könnten am Montag gleich über die Grenze fahren. Wir sind also guten Mutes als wir am Monat hochkommen zu Grenze, machen die Ausfuhr aus Mazedonien, gehen zum Serbischen Vet und legen ihm die Dokumente vor. Es ist ein anderer Vet als der vom Freitag, und er scheint mürrisch und unfreundlich. Aber er schickt uns zum Spediteur, damit wir die Papiere machen, welches wir als gutes Zeichen werten. Die Papiere werden 2 h später zum Vet gebracht und wir hören die nächsten 2 Stunden nichts von ihm. Als ich nachfrage, heisst es plötzlich, es fehle ein Dokument, nämlich die Einladung von Igor aus Kamenica, die notwendig ist, damit wir in Serbien reiten dürfen. Das Dokument jedoch wurde schon am Freitag zur Spedition gesandt, aber die hatten es nicht, da es auf dem Rechner des Chefs auflief, und dieser als einziger Zugang hat, aber nicht da war. Nun denn rufen wir den Igor an, er möchte das Dokument nochmals schicken, diesmal aber direkt an den Vet. Dieser erhält es zwar, erklärt es aber als nicht vollständig, da ein amtlicher Stempel fehle. Igor diskutiert mit ihm über eine Stunde, und versucht zu erklären, dass ihm gesagt, wurde, dasss er uns auch als Privat Person einladen könne, und er als privater kein Stempel habe.


Interessiert den Vet nicht, ohne Stempel reisen wir nicht ein. Jetzt setzt sich Igor mit dem lokalen Tourismus Verband von Kamenica in Verbindung, lässt diese eine Einladung mit Stempel ertellen und schickt diese an den Vet. Worauf oh Wunder, wir nach 7 Stunden Wartezeit in Serbien einreisen dürfen.


Serbien ist wunderschön und die Leute unglaublich hilfsbereit. Wir werden laufend zu Kaffee (sprich Raki) eingeladen und können die ganzen Einladungen gar nicht warnehmen. Die Wege, wenn wir sie denn finden, sind super zu reiten, nur als dann am 2 und 3. Tag die Pisten sehr aufgeweicht sind, ist es mit dem Traben auf vielen Strecken vorbei. Wir kämpfen uns durch die Südserbischen Regionen, wo auch Igor sich noch nicht so gut auskennt und haben einige abenteuerliche Wege zu bestreiten.


Aber im grossen Ganzen kommen wir gut voran und um die Pferde zu entlasten, fahren wir ein Stück bis zu Igors Ranch, um dort Pause zu machen. Ross Birell hat sich angekündigt und auch andere Reporter werden dort vor Ort sein. Es sind zwei vergnügliche Tage mit Folklore und Klangschalen Musik und wir reiten am übernächsten Tag mit Hilfe von Guides weiter Richtung Norden. Unterwegs gibt es ab und an was zu diskutieren, denn die Gastfreundschaft erstreckt sich leider nicht so sehr auf die Pferde, als auf uns, und dass wir mehr an Futter und Wasser für die Pferde, und weniger an Raki und Mittagessen für uns interessiert sind, wird nicht immer gleich verstanden. Aber andere Kulturen, ticken eben anders….





Donnerstag, 26.5.2017


Wir haben die Zusicherung des Gestütsleiters in Mitrovica, dass alles in Ordnung kommt, wenn wir in Mitrovica eintreffen. Der Vet sei informiert, alle Papiere können sofort erledigt werden und wir bekämen so viel Heu, wie wir bräuchten.


Gegen 14.00 Uhr kommen wir in Mitrovica an und werden vom Gefängnisdirektor (Eigentümer des Gestüts) und seinem Gestütsleiter und verschiedenen anderen Herren freundlich begrüsst. Gegen 17.00 Uhr komme eine Reporterin, die mit uns Interviews machen wolle, aber ich solle mich doch mal mit dem Vetrenär zusammen setzen, um zu sehen, dass wir die notwendigen Papiere bekämen.


Der Vetrenär kommt und wir sitzen zusammen, ich erkläre ihm, welches Dokument wir benötigen und dass wir dieses vom lokalen Vetrenär Inspektor in Mitrovica bekommen sollten. Er ruft dort an und es wir etwa 30 Minuten telefoniert. Anschliessend sagt er wir müssen zum Vertrenär Büro fahren und dort mit dem Vetrenär sprechen. Guten Mutes fahre ich um ca. 16.00 Uhr zusammen mit zwei Veterinären ins Ministerium in Mitrovica um dort die Papiere zu bekommen.


Leider ist es so, dass wir nur noch Sekretärinnen antreffen, die uns erklärt, dass die Vet-Inspektoren alle Aussentermine haben, und wir morgen früh wiederkommen sollten.


 


Freitag, 27.5.2017


Wir fahren diesmal nur zu zweit zum Ministerium und werden dort um 9.00 vorstellig. Herr Civic, ein älterer Herr Mitte 50 nimmt sich der Sache an, und ich erkläre ihm, dass wir Dokumente für die Wiedereinfuhr unserer Pferde nach EU benötigen und erkläre ihm, die besonderen Umstände, nämlich, dass wir nicht Transit wären, sondern 20 Tage in Serbien unterwegs gewesen wären.


Er verweigert erst mal grundsätzlich seine Zuständigkeit und erklärt mir, dass ich diese Vetbestätigung in Kamenica einholen müsse, da sich meine Pferde ja dort aufgehalten hätten.   Es dauert bis ca. 11 Uhr, bis er begreift, dass wir nicht in Kamenica waren, und dass wir jeden Tag an einem anderen Ort übernachtet haben. Er ruft mehrfach im Ministerium in Belgrad an, bekommt eine Liliane zu sprechen (seine Chefin und ich erkläre ihr in Englisch die Situation). Sie erklärt sich bereit, sich der Sache an zu nehmen, und sobald sie die Papier zugemailt bekäme, zurück zu rufen. Die Papiere werden ihr geschickt und ich frage nach einer Stunde nach, ob er sie nicht mal anrufen könne. Er weigert sich erst, aber auf mein Drängen gibt er dann nach und bekommt zur Antwort, sie hätte die Papiere zwar vorliegen aber noch nicht angeschaut. Ok, wir warten weiter und ich versuche über den Vet zu erfahren, woran es liegt, dass es so lange dauert. In diesem Gespräch stellt sich heraus, dass auch wenn dieser Vet sich nachher um die Erstellung der Papiere kümmern müsste, er die notwendigen Dokumente gar nicht vorliegen habe, und ich diese in Belgrad selber besorgen müsse. Daraufhin verlange ich die Telefonnummer der Vorgesetzten, und versuche diese erfolglos zu erreichen. Die Dame am anderen Ende sagt mir einfach, sie sei nicht da und ich solle in einer Stunde wieder anrufen. Ich verlasse das Büro, ziemlich sauer, und bin schon auf der Treppe hinunter, als mich der Vetrenär des Gestüts zurückruft und sagt, die Chefin spreche gerade mit Herr Civic und sie hätte eine Lösung für uns.

Darauf hat Herr Civic es plötzlich ziemlich eilig, er gibt seinem Kollegen im Büro Anweisungen was zu tun sei und verlässt eilig das Büro. Die griechischen Dokumente, die ich in Arcadia vom Vetrenäramt habe ausstellen lassen, werden genommen, handschriftlich erklärt, dass die Pferde seuchenfrei seien, mit Stempel und Unterschrift versehen und damit komme ich über die Grenze wurde mir erklärt.


Ok, wir verlassen das Büro und fahren zurück zum Gefängnisstall und laden die Pferde auf um zur 50 km entfernten Grenze zu fahren. Wir passieren die Kontrolle, machen die Ausfuhr aus Serbien fertig und fahren zum Kroatischen Vetrenär. Dieser war vom Deutschen Konsulat in Kroatien schon informiert worden, dass wir kämen und als ich die entsprechende Dokumente der Dame namens Bogic am Schalter reichte, erklärte sie diese wörtlich, das ist Toilettenpapier. Ich erklärte, dass ich während 6 h versucht habe, das gewünschte Dokument zu erhalten und dass alle relevanten Daten vorhanden wären, und dieses Dokument mir von der Chefin aus Belgrad als ausreichend, empfohlen wurde. Sie aber erklärte kategorisch, dass ich mit diesem Dokument Kroatien nicht betreten würde, da es sich nicht um Originale, sondern nur um mit offiziellen Stempeln versehene Kopien handle und sie mich mit der Polizei nach Serbien zurück bringen würde. Ich bat sie darum, aber dafür hatte sie wiederum keine Zeit. Ich versuchte weiter mit ihr zu reden, aber sie verliess den Raum und liess mich einfach stehen. Ich ging also zurück zu den Autos und wir wollten nach Serbien zurück. Aber die Dame am Zoll erklärte, wir müssten erst zum Serbischen Vetrenär, um die Einreise nach Serbien zu genehmigen, obgleich wir Serbien zwar zolltechnisch verlassen, aber Kroatien nicht wirklich betreten hatten. Also gingen David und ich zum Serbischen Vetrenär, einer Dame ca. 50 etwas beleibt und sehr müde, starrte uns mit trüben Augen an und erklärte wir müssten eine schriftliche Erklärung vom kroatischen Vetrenär bekommen, warum wir nicht einreisen dürften, damit Sie uns die Genehmigung geben könne, nach Serbien wieder einzureisen. Alle Versuche die Absurdität dieses Verlangens heraus zu stellen, scheiterten an den fehlenden Sprachkenntnissen und so versuchten David und Tina, beim Kroatischen Vetamt diese Erklärung zu erhalten. Sie kehrten unverrichteter Dinge wieder zurück, da das Vetamt inzwischen geschlossen hatte, obgleich es eigentlich bis um 18 Uhr geöffnet sein sollte.


Die Dame am Serbischen Vetbüro erklärte kategorisch, sie könne da nichts machen und wir müssten auf den Schichtwechsel warten, der neue Vet würde sich der Sache annehmen. Da dieser aber auch nicht besser Englisch sprach, wurde die Stimmung angespannter, denn er wollte weder seinen Namen noch den seiner Chefin nennen, die wir ebenfalls telefonisch um zu stimmen versuchten, während andere mit den Botschaften Deutschlands in Kroatien und Serbiens Kontakt aufnahmen.


Diese konnten allerdings auch nichts Konkretes aussrichten, ausser uns Trost zu spenden und die besten Wünsche aus zu sprechen. Mehrere Versuche, die Chefin des Serbischen Vets um zu stimmen, schlugen fehl, und der Vet selber schaltete immer mehr auf stur. Wir waren im Niemandslang zwischen den zwei Grenzen gefangen. Als es gegen 21 Uhr klar war, dass wir die Grenze nicht verlassen würden, suchten wir nach einem Platz wo etwas Futter für die Pferde zur Verfügung stand und ich selber begab mich auf die Kroatische Seite, da dort unsere Guides aus Kroatien auf uns warteten. Tomislav anerbot sich sofort uns zu helfen, und er schien zuversichtlich, dass sich das Problem lösen liess, aber auch seine Interventionen beim Serbischen Arzt fruchteten nichts, dieser erklärte, wir müssten nach Kamenica zu Igor zurück und dort in Quarantäne, bis die Sache geklärt wäre. Mit der Hilfe einen freundlichen Polizisten aus Kroatien wurde uns dann ein Stück Wiese für eine Stunde grasen zugewiesen, und als wir ihm erklärten, dass dies nicht ausreichend sei, gestattete er uns entgegen den Anweisungen seines Chefs bis um 6,30 die Pferde weiden zu lassen.   Wir schlugen unser Camp um 23 Uhr neben dem LKW-Parkplatt auf und zäunten unsere Pferde auf einer guten Wiese ein, so dass diese wenigstens gutes Futter und Heu zur Verfügung hatten. Wir schliefen gleich neben der Einzäunung unter unserem Tarp und wurden pünktlich um 6.30 vom Polizisten geweckt.


Nach einem kurzen Frühstück gingen wir um 7 runter zum Serbischen Vetamt und der Vet von gestern Abend war nicht mehr im Dienst sondern ein anderer, der einen wesentlich aufgeweckteren und dynamischeren Eindruck machte. Dieser erklärte erst, dass wir die schriftliche Ablehnung der Kroaten bräuchten, also gingen wir die 2 km wieder zurück und warteten bis 8 Uhr bei der Kroatischen Vetstelle, um dieses Dokument zu erhalten. Es würde 24 h dauern, das Dokument zu erstellen und es würde pro Pferd 100.—Euro kosten. Mit dieser Information kehrten wir wieder zum Serbischen Vet zurück.  Dieser hörte sich unser Anliegen an und als ich ihm erklärte, dass ich weder bereit sei, nochmals 24 h hier an der Grenze zu verbringen, noch 500.—zu investieren, und dass wir in Mitrovica beim Gefängnis Chef in Quarantäne gehen wollten, erklärte sich dieser bereit dort an zurufen und zu klären, ob wir dort willkommen seien. Zum Glück war der Ungarisch sprechende Gestütsleiter gleich erreichbar und so gab der Vet sein Ok, dass wir beim Spediteur die Papiere für die Rückreise nach Serbien wieder beantragen konnten. Tomislav war als Uebersetzer eine wertvolle Hilfe und so kam die Beauftragung des Speditionsbüros für die Rückreise zum tragen.


Wir fuhren also die Hänger wieder aus der LKW Parkstelle des Kroatischen Zolls heraus, mussten dafür aber erst die Genehmigung des Polizeichefs einholen, der missmutig in seinem Büro sass und sich erst die gesamte Geschichte von Tomislav haarklein erklären liess, bevor er den Auftrag erteilte, dass einer uns das seitliche Tor öffnen und wir so das LKW-Zollgelände verlassen konnten.


Nach dem der Spediteur gegen 10.00 Uhr die Papiere für den Vetrenär fertig erstellte hatte, mussten wir die Rechnung über 120.—Euro an Steuern und für seine Leistung bezahlen und beim Vetrenär nochmals bis ca 12 Uhr warten, bis dieser die Papiere ebenfalls fertig gestellt hatte. Anschliessend ging es zum Zoll, wo wir die wieder Einfuhr der Pferd nach Serbien vornehmen mussten, jetzt war aber ein neues Problem anstehend, dass nämlich die Papierbögen, die für die ganze Reise abgezählt im Carne ATA eingebunden sind, nicht aussreichten um wieder nach Serbien ein   zu reisen und die Dame erst mal klären musste, wie sie denn nun zu ihren Dokumenten käme, wenn da eines fehlen würde. Also ging sie zu Ihrem Chef, und die Diskussion um dieses fehlende Stück Papier dauerte rund 40 Minuten, bis sie sich einig waren, dass sie eines der gelben Blätter nehmen und umbenennen würde, damit sie die Wiedereinfuhr erstellen konnte. Gesagt getan, es dauerte dann nur noch weitere 60 Minuten bis wir endlich fahren durften und so kehrten wir nach einer Nacht im Niemandsland um 16.00 Uhr wieder nach Mitrovica zurück. Die Pferde wurden eingezäunt und Tina, Tomislav, Sam und ich fuhren wieder zurück nach Kroatien wo wir in Otok von Freunden Tomislavs erwartet wurden. Um 17.00 Uhr erschien dann jemand vom Veterinäramt der prüfen sollte, ob die Pferde auch wirklich dort beim Gefängnis untergebracht waren.


Den Sonntag verbrachten wir mit Freunden Tomislavs in Jacovo, wo wir das Lipizzaner Gestüt und die Kathedrale besichtigten und anschliessend an einer Reiterparade teilnahmen.


Am Montag fuhren wir gleich in der Frühe nach Belgrad und zu meinem Erstaunen, gelang es uns recht zügig in den Besitz der entsprechenden Papiere zu gelangen, mit denen wir nun wieder nach Mitrovica zurück fuhren. Inzwischen hatte der von uns avisierte Vetrenärinspektor Civic schon mit dem VEt des Gestüts Kontakt aufgenommen und dieser verlangte abgeholt zu werden, damit wir mit ihm ein offizielles Gesundheitszeugnis vom Vetrenär des Ortes erhalten würden. Wir fahren also zu diesem Verterinär, der auch Tiernahrung verkauft,   und dieser erstellt nun auf einem Formular die Bestätigung, dass unsere Pferde gesund und seuchenfrei und alle auf Kogins getestet seien. (


Mit dieser Bestätigung, die uns 10.—euro kostete, fuhren wir nun zum Vetamt in Mitrivoca, wo uns der VetInspektor schon erwartete. Diesmal war die Diskussion nicht, ob er oder Kamenica zuständig wären, sondern wie das Formular wohl auszufüllen wäre, denn obgleich wir ein Muster eines ausgefüllten Formulars dabei hatten, waren die Anforderungen 3 Pferde aus der Schweiz, davon 2 im 4-er Hänger und 1 im 2er-Hänger, dann ein Pferd aus Deutschland im   4-er und 1 Pferd aus Griechenland im 4-er so hoch, dass es 2,5 h dauerte bis die zwei Herren die Formulare soweit ausgefüllt hatten, dass sie nochmals akribisch kontrolliert und dann abgestempelt werden konnten.


Der eine fragte mich mindestens 5 x ob es wirklich nur 3 Pferde aus der Schweiz, eines aus Deutschland und eines aus Griechenland seien und wie man meinen Namen schreibe.


Allerdings war da noch ein Haken, nämlich dass meine Adresse in der Schweiz irgendwie nicht mit der Adresse in Griechenland identisch war, was zu grosser Verwirrung führte. Und erst als ich selber einfach die Adresse von Konstantinos in Arkadia in die entsprechende Spalte eintrug, erhellten sich die Mienen der Anwesenden. Dann wurde mir erklärt, dass der Hänger zu desinfizieren wäre, und während ich noch zu erklären versuchte, dass dies Quatsch sei, denn der Hänger sei brandneu und die einzigen Pferde darin, wären die jenigen die es auch jetzt zu transportieren galt, stellte sicher heraus, dass der Ungare auf dem Gestüt, diese Anweisung schon in vorauseilendem Gehorsam durchgeführt hatte und die Rechnung schon bereit liege.  


Wir kehrten also zum Camp zurück, verluden unsere Pferde in den angeblich desinfizierten Anhänger und fuhren die 50 km zur Grenze. Auf einem Parkplatz vor der Grenze, machten wir halt und Tom und ich   fuhren im PKW zur Grenze und zur kroatischen Vetstation, wo die anwesenden Vets die ihnen zugesandten Dokumente zwar schon erhalten, aber noch nicht gesichtet hatten. Da die gute Frau Rogic ebenfalls in Vetamt anwesend war, habe ich, um die Stimmung nicht negativ zu beeinflussen, entschieden dem Tom die Verhandlung zu. Ich wartete etwa 40 Minuten draussen, wobei ich die immer lauter werdende Stimme der Rogic draussen war nahm, ohne zu Verstehen, was genau ablief. Nach einer Weile kam Tomislav raus und erklärte, es gäbe ein Problem mit dem Cogingstest von Hermes, und ich möchte doch reinkommen, denn die Vets versuchten die Papiere zu sortieren. Ich wollte genauer wissen, was das Problem war, und es stellte sich heraus, dass die Leute nicht verstanden, wie es sein konnte, dass wir gemäss Traces Dokument mit 4 Pferde nach Griechenland aber nun mit 5 Pferden wieder zurück kehren wollten.


Als ich diesen Missstand aufgeklärt hatte, verliess ich den Raum wieder in Begleitung von Tomislav weil sich die Frau Bogic und der anwesende Vet sich nun der Sache anzunehmen schienen und während Tomislav mit dem Chef der Beiden Vets sprach erhielt ich einen Anruf des verzweifelt klingenden Sohnes des Herrn Civic (dieser arbeitet auf dem gleichen Amt unter seinem Vater) der mir vorwarf seinen Vater angelogen zu haben, und es jetzt deshalb ein grosses Problem gäbe. Auf Grund der schlechten Verbindung und der lauten Lkws auf dem Gelände, war es mir nicht wirklich möglich, ihn zu verstehen. Ich erklärte nur kategorisch, dass ich niemanden angelogen hätte, und dass der Tom ihn zurück rufen würde, sobald er mit dem Gespräch fertig sei. Tom indessen sprach mit dem Chef der beiden Vets und versuchte diesen dazu zu bringen, die Geschichte zu beschleunigen.


Die Vets erklärten, wir müssten nach Griechenland zurück, um dort die korrekten Papiere für Hermes zu erhalten. Ich erklärte kategorisch, dass dies nicht geschehen würde, was zu einer weiteren einstündigen, heftigen Diskussionen zwischen Tomislav und den beiden Vets führte.  Auf insistieren Tomislavs,  wurde auch das Originaldokument des Hermes auf dem Traces System gefunden, allerdings stand dort Zielland Austria und nicht Schweiz, was wiederum zu Problemen führte. Aber immerhin, waren nun unsere Papiere vollständig. Gnädigerweise wurde nun auch die Forderung nach Griechenland zurück zu kehren, um das korrekte Papier zu holen, fallen gelassen. Jetzt war auch plötzlich der angeblich fehlende Coginstest nicht mehr das Problem, sondern die Tatsache, dass die beiden VEts in Mitrovica, das Datum des Congstestes nicht auf dem Formular vermerkt hatten.


(Dies war der Inhalt des Anrufes des Sohnes von Herrn Civic). Um 17 Uhr wurde uns erklärt, dass die Pferde nun zwar nach Kroatien einreisen durften, aber es leider zu spät sei, um den Prozess durch zu führen, und dass wir morgen wieder zu kommen hätten. Als Tomislav dann den Civic im Vetamt um 18 Uhr anrief, war dieser zwar noch immer beleidigt, dass die Herren aus Kroatien ihm vorgeworfen hätten, die Formulare nicht korrekt ausgefüllt zu haben, aber das Thema dass ich irgendwas falsch gemacht hätte, war plötzlich vom Tisch. Ueber die Arbeitsqualität und das Leistungsvermögen der beiden VEtrenäre in Mitrovica, möchte jeder selber sich seine Gedanken machen. Wir versuchten bei der Spedition die Papiere zu übergeben, damit diese in der Nacht vorbereitet werden konnten, aber die Spedition bestand darauf, dass wir anwesend sein müssten, und am nächsten Morgen wieder kommen sollten.


Wir kehrten also nach Serbien zurück und auf dem Weg hinunter zum Parkplatz, wo die Pferde am grasen waren, sah ich auf der rechten Seite ein Schild mit dem Hinweis Restaurant, und wir fuhren direkt von der Autobahn ab auf die Forststtrasse die zu einem ehemaligen Jagdhaus von Tito führe. Angenehm überrascht von der grosszügigen und freundlichen Athmosphäre entschieden wir, hier zu übernachten, und nicht nach Mitrovica zurück zu kehren.


Um 7.30 fuhr ich Tomislav zur Spedition und nun hiess es wir müssten 1,5 h warten, bevor wir dran kämen, auch keine andere Spedition war für unsere Pferde zu begeistern. Also setzte ich Tomislav dort ab und fuhr wieder zurück. Gegen 10 ruft Tomislav an, die Pferde dürften nun einreisen und wir verladen die Pferde, um zur Grenze zu fahren. Jedoch entscheiden wir die Prozedur zu ändern, und die Ausfuhr erst zu machen, wenn sicher gestellt war, dass wir auch wirklich einreisen konnten.


Also begaben wir uns zur Spedition, die erst jetzt anfing die Papiere für den Croatischen Vet fertig zu machen, und warteten, bis diese erledigt wurden. Für die Steuerrechnung sollte ich nun auch noch die Adresse von David Wewetzer angeben, die ich nicht dabei hatte., und die ich bitte holen sollte. Ich erklärte dass meine Adresse ausreichend sei und nach einigen Diskussionen lenkten sie dann ein.


Wir wurden angewiesen, dass wir in den Terminal für die LKW einfahren müssten, dies verweigerte ich mit der Aussage, dass wir private Transporteuer wären und wir deshalb dort nichts verloren hätten. Ich bezahlte die Rechnung für die Vet Inspektion und wir fuhren zum Veterinäramt hoch, um dort die Papiere abzugeben, und das Ok, für die Aus und Einfuhr zu holen. Jedoch weit gefehlt. In rüdem Ton wurde ich angewiesen, die Pferde vor das Amt hoch zu fahren, es können nicht erwartet werden, dass dieser die 250 m bis zu den Pferden zu Fuss gehe. Also wieder kehrt, und die Pferde quer über den Grenzhof gewendet und in die Reihe der LKW einsortieren. 40 Minuten später stehen wir wieder am Vetgebäude und warten, dass die Herren die Pferde inspizieren. Doch es geschieht wieder nichts. Das Chiplese Gerät musste angeblich noch geholt werden, so wurde ein junger Mann weg geschickt, der dann eine Stunde später wieder kam, und dann konnten die Herren mit einem Zettel in der Hand die Chip Nummern der Pferde auslesen.


Allerdings nicht selbständig, denn davor hatten sie jetzt doch Schiss, sondern mir wurde das Gerät in die Hand gedrückt mit der Anweisung auf Kroatisch, ich hätte die Chips aus zu lesen. Die Chipnummern stimmten alle und wir wurden angewiesen, die Fahrzeuge auf die andere Seite des Gebäudes zu fahren, da es dort mehr Schatten gäbe. Sie müssten jetzt die Daten erfassen und würden uns dann Bescheid geben. Es ist nun 14.00 Uhr als einer der Vets heraus kommt, um die Carnet ATAS zu verlangen. Auf mein Begehren, zu verstehen wozu sie diese bräuchten, wurde mir mitgeteilt, die Spedition hätte versäumt diese zu kopieren. Der junge Mann von der Spedition erschien dann auch und fragte nochmals nach den Carnets, aber diese waren schon beim Vet. Ich fragte ihn, ob es üblich sei, die Carnet zu kopieren ? Er meinte, er habe dies noch nie machen müssen. Wiederum eine Stunde später gehe ich nachfragen, was denn nun wäre, wir stünden jetzt schon wieder 5 Stunden hier. Einer der Vets war gerade dabei die letzte Seite des 2. Carnets vorder und rückseitig zu fotokopieren und mir wurde erklärt zu warten. Mir reichte es, und ich erklärte ihm, dass ich diese Schickane nicht länger dulden würde.


Wir riefen das Konsulat an begann diesen Artikel zu verfassen. Um 15.30 war dann endlich der junge Mann von der Spedition wieder da, dieser erklärte wir könnten jetzt die Pferde durch den Zoll bringen, müssten aber davor die Rechnung der Spediiton noch bezahlen. So wieder zurück zum Zollgebäude, zur Spedition, die Rechnung für die Spedition zu bezahlen, marschierten zum Serbischen Vet mit den ganzen Papieren der Kroaten, um von ihm das Ok für die Ausfuhr aus Serbien zu bekommen und begaben uns zum Serbischen Zoll. Dort wurde festgestellt, dass jetzt ein Formular im Carnet ATA zur Ausfuhr fehlen würde. Lange Diskussion mit dem Chef, der dann endlich entschied, dass man ein anders farbiges Formular verwenden dürfe, und man dort die Zeile Einfuhr löschen und mit dem Begriff Ausfuhr ersetzen würde.  Die Dame war sehr nett korrekt und erledigte die Ausfuhr in knapp 15 Minuten. Jetzt ging es hinüber zum Kroatischen Zoll, zur Einfuhr und die Dame fing an, die Papiere zu studieren und zu sortieren. Dann stand sie auf und erklärte uns wir müssten ein anderes Zollverfahren durchführen, da etwas mit den Papieren nicht stimmte. Ich erklärte, dass dies nicht korrekt sei und bestand darauf, dass sie mitkomme zur Spedition. Dort bestätigte der Leiter meine Meinung und wir kehrten alle wieder ins Zoll Büro zurück, diesmal um mit dem Chef des Zolls zu sprechen. Dieser war nun jedoch bereits über die ganze Geschichte informiert und erklärte der Dame, wie sie in diesem Fall zu verfahren hätte. Die Dokumente wurden also wieder neu sortiert und sie begann die 3 Carnet Atas zu bearbeiten. Jetzt wurde ein weiteres Problem entdeckt, nämlich dass die Angaben des Vets, welche Pferde in welchem Hänger transportiert wurden, nicht mit den Carnets übereinstimmten. Grosses Gejammer und als ich verlangte, dies einfach handschriftlich richtig zu stellen, wurde dies erst verweigert und erst nachdem der Chef die Zustimmung dazu gab, durfte ich die Angaben auf dem Formular so korrigieren, dass es mit den Daten des EDV Systems für das Carnet übereinstimmten. Dann kam es zu dem mir bereits bekannten Problem, das das deutsche Carnet keine ausreichenden Menge an Papieren hatte, und uns wurde erklärt wir müssten nach Deutschland zurück. Nach einer weiteren Diskussion mit dem Chef der Zollbehörde, durfte die Dame dann ebenfalls ein falsch farbenes Blatt des Carnets verwenden, aber als Ziel Adresse musste die Adresse von Tomislav drin stehen, und er musste auch seine Telefonnummer angeben, damit er erreicht werden konnte, falls das falschfarbene Papier zu Problemen führen würde.


Endlich gegen 16. Uhr war dann die Einfuhr nach Kroatien erledigt und wir konnten die Pferde beim Vetamt holen, aber jetzt waren die beiden Hänger plötzlich nicht mehr dort, wo sie gestanden hatten.


Beim Vet Gebäude waren zwei Polizisten, die nach Flüchtlingen Ausschau hielten. David ging zu ihnen, um ihnen zu erklären, er würde nun die Pferde in den Schatten rüber stellen, an den Ort, wo die beiden standen. Sofort erklärte die eine Polizistin sich bereit ihren Chef fragen zu gehen, und David hielt sie zurück, in dem er erklärte, er habe auch nicht gefragt, hier parken zu dürfen, und wenn etwas damit nicht in Ordnung wäre, er die Verantwortung übernähme. Erleichtert wandte die junge Frau sich ab und verliess alsbald ihre Aussichtsposition.


Tina fand mich und Tomislav dann bald und so konnten wir nach 6 Tagen und 6 Stunden erfolgreich nach Kroatien und in die EU einreisen.



Endlich in Kroatien. Es ist leichter Metzgereiprodukte von Partaguy nach Deutschland zu schiffen, als EU-Reitpferde aus Serbien wieder nach Schengen einzuführen. Tomislav ist äusserst hilfsbereit und will uns das Grenzdrama schnellstmöglich vergessen lassen. Da wir 7 Reittage verloren haben, müssen wir einige der Strecken, die wir reiten wollten, per Auto zurück legen, da wir für die Dokumenta pünktlich in Kassel ankommen sollten.

Wir besuchen die kleine Ranch von Tomislav und lassen dort die Pferde neu beschlagen.

Anschliessend lotsen uns Tomislav und seine befreundeten Guides durch Kroatien. Die Gastfreundschaft die uns engegen gebracht wird, ist unglaublich und führt zu etlichen Missverständnissen. Anstelle von Kaffee und Kuchen, wie kommuniziert, gibt es ein komplettes 3 gängiges Menue zu Mittag und um 4 Uhr sind wir vom Tourismusverband

eingeladen zum Appero. Um 6 fahren wir zum Hof, an der Slowenischen Grenze, wo wir auf der Hinfahrt übernachtet haben, und sind natürlich zum Abendessen eingeladen, um dann telefonisch zu erfahren, dass unser Guide in Slovenien ein Abendessen für uns vorbereitete hat. Wir fahren also über die Grenze, diesmal ohne Probleme und machen halt auf dem Hof unseres slovenischen Guides.




Wir reiten der Grenze von Croatien entlang, die wegen den Flüchtlingen mit Natodraht gesicher ist. Slovenien ist wunderschön aber schon sehr Europäisch. Die Landschaft ähnelt Deutschland und der Standard ist identisch. Aber auch hier ist Gastfreundschaft

gross geschrieben. Auf dem Weg passieren wir auf einem Hügel ein Haus, und der Besitzer ruft uns nach. Unser Guide erklärt, wir wären zu spontanem Kaffee eingeladen. Wir geniessen den Slivo und den Kaffee. Wir besuchen ein Lippizaner Gestütt und machen Mittag auf einer Burg. Wir lernen jede Menge Wanderreiter und Distanzreiter kennen auf dem Weg. Leider sind wir nur etwa eine Woche bevor wir die Grenze zu Oesterreich passieren.



In Oesterreich sind wir wieder auf uns selbst gestellt. Wir finden Unterkunft auf Wanderreitstationen und geniessen es unsere Wege wieder selber bestimmen zu können.

Wir gelangen bald in alpines Gelände, und wir erleben wie unkompliziert die Leute hier sein können. Wir reiten durch einen Wald in den Bergen und traben eine Schotterpiste hinauf. Auf der kurvigen Strasse kommt ein Forstjeep angebtraust, der Förster ist genau so überrascht wie wir, aber er hält nicht an. Ich denke Glück gehabt, denn ich weiss, hier ist eigentlich Reiten nicht erlaubt. Wir kommen zu einem Restaurant und machen halt um uns ein Bier zu genehmigen. Wir sitzen auf der Terasse als der Förster wieder erscheint. Er steigt aus und marschiert direkt an unseren Tisch. Was wir hier machten, und ob wir wüssten, dass es nicht erlaubt sei, hier zu reiten. Ich erkläre ihm, dass wir von Athen nach Kassel reiten, und dass es mir leid tue, durch seinen Wald reiten zu müssen, aber dass ich wo über die Alpen muss. Er will wissen, wo wir als nächstses hin wollen, und danan erklärt er uns den kürzsesten Weg hinauf zur Sonnwendalm. Wir laden ihn zum Bier ein.


Wir übernachten auf einem Almhof, der leer steht. Es gilt viele Tore zu öffnen und wieder zu schliessen. Hermes ist es leid immer wieder warten zu müssen, und verkriecht sich im Gebüsch. Leider auf der falschen Seite des Zauns. Also Zaun wieder auf, Pferd rüber und wieder schliessen. Wir queren eine Schiegebiet und erreichen die Alm, wo wir unsere Fahrer treffen, und planen die nächste Etappe. Der Wirt im Almrestaurant, schenkt mir ein paar Cowboystiefel. Einfach so. Tina und ich machen Filmaufnahmen an einem Fluss, und haben alle 5 Pferde dabei. Während wir filmen, entscheiden 4 der Pferde, dass sie jetzt zurück gehen und Tina kann den Pacco nicht halten, der unbedingt mit den anderen mit will. Wir rennen hinter her, und als mir ein Ratfahrer entgegen kommt, bitte ich ihn mir sein Fahrrad zu leihen. Cool hat ein GPSSender am Halsband, und David sieht auf seinem Telefon, dass die Pferde in die falsche Richtung laufen. Er fährt den Pferden entgegen und ruft mich an, dass er sie eingefangen hätte. Ich bringe das Fahrrad zurück und laufe mit Tina zum Hänger zurück. Wir verladen und fahren ins nächste Dorf , wo wir auf einem herrschaftlichen Reiterhof spontan unterkommen. Am nächsten Tag haben wir einen Pressetermin auf dem Gestüt in Paura. Auf dem weiteren Weg gilt es noch ein Gebirge zu kreuzen und dort begegnet uns Albert der Eselsäumer. Einige Tage später sind wir an der Grenze zu Bayern, als wir einen Anruf erhalten, dass wir nicht ohne Traces Document nach Bayern einreisen dürfen. Ich organsieren einen Amtsveterinär in der Nähe der Grenze, der seinen bayerischen Kollegen anruft, um zu klären, was dieser denn genau haben wolle. Wir machen einen Termin aus, auf dem letzten Hof vor der Grenze, er kommt, fragt ob dies die Pferde wären, die er auf der anderen Talseite stehen sieht, und drückt mir ein Papier in die Hand, auf dem steht, dass der Hof seuchenfrei sei. Für die Fahrt verlangt er 35 Euro und wünscht uns viel Spass. Der Amtsschimmel wiehert ungescholten.





24.6. Bayern Deutschland. The Golden Kassel Trail

Wir sind in Deutschland. Und auf dem 3 Sesselberg an der Tschechisch, Bayrischen Grenze findet ein Wanderreiterlanger statt. VFD und viele andere sind gekommen um gemeinsam das Wanderreiten zu feiern.

Zwei Tage später sind wir unterwegs mit unseren Pferden zuerst in der Tschechei, alles der Grenze nach, bis wir auf die Reiter treffen, die uns bis nach Kassel begleiten werden.

Die Gastfreundschaft auch hier, zelebriert von den lokalen Wander - und Freizeitreiter ist wunderbar zu erleben. In zwei Gruppen reiten wir ein Tag getrennt hinter einander her. Durch den Türinger Wald mit Sondererlaubnis, hoch zur Wartburg und weiter bis nach Kassel. Wo wir bei einer Isländer-Ranch übernachten. Hier trefen wir auch auf die andere Gruppe der Wanderreiter, die uns zusammen mit den Reitern unserer Gastgeber-Ranch am 100sten Tag unseres Rittes zum Friedrichshain in Kassel begleiten werden.


Dort erwarten uns 4000 Besucher der Dokumenta, und begrüssen uns mit tosendem Applaus. Nach einer kurzen Ansprache und vielen Fototerminen, geht dann dieser Ritt zu Ende.


Es war ein unglaubliches Team. 6 Leute, 5 Männer und 1 Frau, aus England, Schottland, Ungarn, Deutschland, Schweiz und Argentinien, von denen sich nur 2 persönlich kannten, sind 3 Monate quer durch Europa geritten und gefahren. Jeder hat alles gegeben, und wenn Mist gebaut wurde, wurde es komentarlos bereinigt. Auf dem T-Shirt das dies symbolisierte, steht: WE equals greater I . Wir haben es gelebt.


























4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page