top of page

The trail riding horse

Das Wanderreitpferd..
  • muss so präzise sein, wie ein Dressurpferd,
    selbständig die Hufe z
    entimeter genau platzieren, denn das Felsband ist nur 90 cm breit und fällt senkrecht ab. Das Wanderreitpferd muss absolut trittsicher sein, sonst kommen wir nicht weit.
 
  • muss mutig sein, wie ein MilitaryPferd,
    willig dorthin zu gehen, wo der Reiter will. Egal ob es gilt, eine Schlucht runter zu rutschen, den tobenden Wildbach furten, über Bäume klettern, den Sumpf zu durchqueren, die Seilbrücke zu nutzen, den Busch oder die Kirmes mit Volksfest zu queren. Auch wacklige Felsen so gross wie Kühlschränke dürfen es nicht schrecken.
 
  • muss so agil sein wie ein Springpferd,
    auf Felsenrauf und runter springen, ohne die Balance auf 80 x 80 cm Fläche zu verlieren, über Gräben und Bäume und ins Buschwerk hinein zu springen.
 
  • muss die Ausdauer eines Distanzpferdes haben,
    denn aus 25 km werden schnell mal 40, wenn der gleiche Baum 3 mal an einem vorbeizieht.

     
  • muss gelassen sein, wie ein Kaltblut,
    und sich nicht aufregen, wenn es vor oder hinter ihm trippelt, weil jemand sein Pferd nicht im Griff hat oder weil Mountainbiker den Pfad hinter ihm runterschiessen. Von den Skydivern, die nebenan auf der Wiese landen, darf er sich ebenso wenig beeindrucken lassen wie die flatternden Planen des Gewächshauses

     
  • muss Flanke an Flanke stehen können, wie ein Polopferde,
    wenn es nur Platz gibt für 8 Pferde im Stall aber 12 rein müssen, weil draussen der Wintersturm tobt.

    Es muss erlauben, dass der Reiter sich am Schweif den Berg hoch ziehen lässt.
     
  • muss auch mal Gas geben können, wie ein Galopper,
    wenn man die Fähre noch erreichen will, oder das Gewitter auf 1000 m näher kommt.
  • muss laufen wie ein Traber, ohne müde zu werden, denn Trab lässt die km purzeln..
  • muss cool sein wie ein Cutting-Pferd, selbständig Probleme lösen, die ihm sein Reiter eingebrockt hat.
  • muss Cowsence haben, wie ein Western-Pferd, wenn es gilt, Mutterkuhr-Herden zu durchquern, sich 2 Jährigen Rindern entgegen zustellen, sich von Shetlandponys, die auf der Alp in Einzelhaft stehen, nicht kirre machen zu lassen und agressive Hirtenhunde mit gesenktem Kopf und gefletschten Zähnen im Trab zu vertreiben..
  • muss geduldig und freundlich sein wie ein Allrounder, denn Kinder werden ihn streicheln wollen und die zickige Stute steht ihm im Weg am Futtertrog.
Dabei ist es ja nur ein Wanderreitpferd…
bottom of page